Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1098
Keine Angst vor der Betriebsprüfung

Schwerpunkte des Fiskus kennen

Der Fiskus setzt neue Schwerpunkte bei Betriebsprüfungen. Wie Sie ihm helfen können - zu Ihren Gunsten.
Bei Betriebsprüfungen (BP) fokussiert die Finanzverwaltung neuerdings auf drei Schwerpunkte. Diese versprechen in der Regel hohe Steuernachforderungen. Wer sie kennt und vorbereitet ist, kann mit dem Fiskus ins Geschäft kommen. Auslandsgeschäfte: Da immer mehr Mittelständler global aktiv sind, verschärft der Fiskus in diesem Segment die Kontrollen. Die Zahl der spezialisierten Prüfer wurde kräftig aufgestockt. Prüfschwerpunkt sind z. B. die Verrechnungspreise zwischen den Unternehmensteilen. Diese müssen immer dem Fremdvergleich standhalten. Konkret: Waren und Dienstleistungen sind so zu bepreisen, als würden sie von dritten Wettbewerbern erbracht. Dies ist ausführlich zu dokumentieren. Hat die Finanzverwaltung an der Plausibilität Zweifel, nimmt sie andere Preise an (Hinzuschätzung). Daraus entstehen in der Regel hohe Steuernachforderungen. Rückstellungen sind regelmäßig streitig (z. B. für Gewährleistungen). Besonders betroffen ist die Baubranche. Oft moniert die Finanzverwaltung, dass die Rückstellungen zu hoch sind, den Gewinn daher übermäßig mindern. Unternehmen sollten anhand einer guten Dokumentation nachweisen können, warum diese angemessen sind. Dabei ist ein Vergleich mit branchenüblichen Eckdaten relevant. Unternehmensspezifische Ausnahmen müssen sehr gut begründet werden können. Auch hinsichtlich der Abschreibungen sind Unternehmen und Finanzverwaltung oft nicht einig. Dabei geht es meistens um die Fristen, z. B. bei vorzeitiger Abnutzung. Auch hier ist der Fiskus wenig nachgiebig. Sie müssen hart verhandeln. Lösungsweg: Teilen Sie bei komplexen Investitionen die Abschreibungsfristen. Beispiel aus der Praxis: Ein Unternehmen hat auf dem Betriebsgelände eine Straße gebaut, wollte diese sehr zügig abschreiben. Der Fiskus ließ sich nicht darauf ein. Kompromiss: Aufgrund einer realistisch absehbaren schnellen Abnutzung der Straße wurde die Abschreibung geteilt – in den Unterbau (lange Frist) und die Asphaltdecke der Straße (kurze Frist).  

Fazit: Die Finanzverwaltung konzentriert sich angesichts begrenzter Prüfzeiten. Sie können ihr die Arbeit erleichtern und Ihre Chancen erhöhen, indem Sie ausführlich und klar dokumentieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuer kennt Bedingungen

Zweites Grabmal steuerlich absetzen

Beerdigung. © Kzenon / stock.adobe.com
Nicht immer ist das erste Grabmal eines Verstorbenen auch sein letztes. Wer internationale Wurzeln hat, wird möglicherweise später in sein Heimatland umgebettet. Das hat Implikationen für die Erbschaftssteuer, ist aber auch an Bedingungen geknüpft.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
Neueste Artikel
  • Editorial

Angriff der Neobroker

FUCHS-Broker Chefredakteur Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
Die Neobroker rollen den Markt in Deutschland auf. Scalable, Trade Republic und Co. werben omnipräsent und mit großen Budgets um die Gunst der Anleger. Viele klassische Broker scheinen neben den Angreifern fast zu "verzwergen". Doch was ist vom Angebot der Neobroker zu halten und für welche Anleger sind klassische Anbieter die bessere Wahl? Diesen Fragen gehen wir in unserem Mystery-Shopping nach und dokumentieren es im FUCHS Broker-Rating 2022.
  • Fuchs plus
  • Der Broker-Testfall 2022

Neobroker oder Klassiker?

Ein Aktienchart schimmert aus einem Tablet empor. © Sitthiphong / Getty Images / iStock
Die Deutschen entdecken so langsam die Börse. Einen wesentlichen Anteil daran haben die Neobroker. Sie erleichtern vielen Interessierten den Zugang zur Börse, machen ihn gerade zu zu einem Kinderspiel. Und sie sind sehr präsent in den Medien. Wer sich für Börse interessiert und in den Markt einsteigen will, kommt fast nicht an den Neobrokern vorbei. Die Frage ist aber: Sind die klassischen Broker die besseren Anbieter?
  • Fuchs plus
  • Führungskraft ohne Personalkompetenz

Arbeitgeber kann Führungskraft problemlos versetzen

Zwei Personen sitzen sich gegenüber. © vchalup / stock.adobe.com
Eine Führungskraft in einem Betrieb hat eigentlich auch Personalverantwortung. Wenn es aber ausschließlich um eine fachliche Leitungsaufgabe geht, hat dann der Betriebsrat überhaupt eine Beteiligungsrecht?
Zum Seitenanfang