Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
526
Ausschüttungen von Kapitalgesellschaften von weniger als 10% sind nicht steuerfrei

Ausschüttungen auf Streubesitz doch steuerfrei

Ausschüttungen auf Beteiligungen von Kapitalgesellschaften von weniger als 10% sind nicht steuerfrei. Darüber hinaus gehende Beteiligungen  werden dagegen verschont. Die Verfassungsmäßigkeit stellt das Finanzgericht Hamburg in Frage.

Kapitalgesellschaften können auf Steuerfreiheit bei Einkünften aus Streubesitz hoffen. Bisher gilt, dass Dividenden, Veräußerung von Gesellschaftsanteilen an Kapitalgesellschaften und ähnliches aus Beteiligungen von unter 10% voll versteuert werden müssen. Dies stellt nun das FG Hamburg in Frage (Entscheidung vom 6. 4. 2017, Az.1 K 87/15, Revision beim BFH Az. I R 29/17).

Erträge aus Beteiligungen von über 10% müssen von Kapitalgesellschaften nur geringfügig versteuert werden. Es erfolgt nur eine Hinzurechnung von 5% der Einnahmen als nicht abziehbare Betriebsausgabe.

Keine Doppelbesteuerung gewünscht

Der Grund für diese Regelung im Körperschaftssteuerrecht: Der Fiskus will die Doppelbesteuerung vermeiden. Gewinne einer Körperschaft sind nur einmal bei der Gesellschaft zu versteuern, welche sie erwirtschaftet hat. Erst bei der Ausschüttung an eine natürliche Person als Anteilseigner soll es wieder zu einer Versteuerung kommen.

Bei der 10%-Grenze sieht das Finanzgericht eine steuerliche Ungleichbehandlung. Diese Regelung könnte gegen das Verbot der Doppelbesteuerung und gegen das Gebot der Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit verstoßen. Sie wäre also nicht grundgesetzkonform.

Fazit: Ein spannendes Verfahren. Entscheidet der BFH gegen die Streubesitzbesteuerung, können Betroffene auf Rückerstattungen hoffen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang