Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1501
Begünstigung von Grundstücken im Betriebsvermögen bei Nutzungsüberlassung an Dritte

Entscheidend sind die personellen Verflechtungen

Zwei Personen mit Unterlagen. Copyright: Pixabay
Wer Betriebsvermögen erbt, kann sich über einige steuerliche Privilegien freuen. Allerdings wird es immer uneindeutiger, je mehr personelle Verflechtungen ins Spiel kommen.

Grundstücke, die im Rahmen einer Betriebsaufspaltung überlassen werden, gehören nicht zum Verwaltungsvermögen. Das heißt: Sie sind bei Erbschaft nicht steuerbegünstigt. Dies richtet sich nach ertragsteuerlichen Grundsätzen (sog. personelle Verflechtung).

Eine steuerschädliche Nutzungsüberlassung eines Grundstücks an Dritte ist dann anzunehmen, wenn das Grundstück einer Personengesellschaft nicht von dem Erblasser oder Schenker, sondern von einer anderen Personengesellschaft überlassen wird. Das gilt selbst dann, wenn der Erblasser Gesellschafter dieser Personengesellschaft ist.

Grundsätzlich starke Privilegierung von Betriebsvermögen

Ansonsten ist die Übertragung von Betriebsvermögen erbschaftsteuerlich in einem großen Umfang privilegiert. Das sorgt dafür, dass in vielen  Fällen  auch  bei „sehr  wertvollen“  Vermögen  keine  Erbschaft-  oder  Schenkungsteuer entsteht.

Nicht begünstigt ist dabei allerdings das sogenannte Verwaltungsvermögen. Dazu zählen grundsätzlich fremdvermietete  Grundstücke, die Dritten  zur  Nutzung  überlassen  werden. Dabei ist nicht entscheidend, ob die Überlassung entgeltlich oder unentgeltlich erfolgt. 

Der Fall

Im Urteilsfall war der im Jahr 2012 verstorbene Vater Gesellschafter  von zwei GmbH & Co.KG`s 1 und 2. An der GmbH & Co. KG 1 war er zu 100%, an der GmbH & Co.KG  2 nach einer früheren Anteilsschenkung an den Sohn nur noch zu 5% beteiligt. Die GmbH & Co.KG 1 verpachtete ein Betriebsgrundstück an die GmbH & Co.KG 2. Nach dem Tod des Vaters erhielt der Sohn alle Anteile des Vaters an der GmbH & Co.KG  1  und 2 sowie das verpachtete Betriebsgrundstück.

BFH sieht Betriebsgrundstück als Verwaltungsvermögen an

Nach dem Urteil des BFH stellt das Betriebsgrundstück Verwaltungsvermögen dar, das der Erbschaftsteuer unterliegt. Die Voraussetzungen für eine Ausnahme, dass kein Verwaltungsvermögen vorläge, waren nicht erfüllt. Dafür wäre entweder nötig gewesen, dass der Vater beide GmbH & Co.KG`s beherrscht hätte. Das war aber schon deswegen nicht erfüllt, weil er an der GmbH & Co.KG 2 vor seinem Tod nur noch zu 5 % beteiligt war.

Oder das Grundstück hätte bei ihm Sonderbetriebsvermögen darstellen müssen. Das ist aber nicht der Fall, so der BFH, wenn wie im Urteilsfall nicht der Erblasser oder Schenker als Mitunternehmer selbst, sondern eine gewerblich geprägte Personengesellschaft das Grundstück einer Schwesterpersonengesellschaft zur Nutzung überlässt.   

Fazit: Entscheidend für die Frage nach dem Verwaltungsvermögen ist, ob personelle Verflechtungen vorliegen oder nicht. Hier heißt es also im Vorfeld, vor Eintritt des Erbfalles, aufzupassen.

Urteil: BFH, II R 3/19

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die ALPS Family Office AG in der Ausschreibung

ALPS Family Office offeriert gemeinnütziger Jugendstiftung breit gestreutes Portfolio

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
Die ALPS Family Office AG bezeichnet sich als unabhängigen Vermögensverwalter mit Weitsicht. Man liefere Maßarbeit, Klarheit, Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Vertrauen. „Eine wissenschaftlich fundierte, nachvollziehbare und disziplinierte Vorgehensweise ohne „Bauchentscheidungen“ ist Basis unseres Handelns“, heißt es auf der Website. Das alles scheint perfekt zu den Bedürfnissen der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung zu passen, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungskapital sucht.
  • Strukturierte Verfahren, ausführliche Selbstauskunft

Hauck Aufhäuser Lampe: durch Transparenz zum Trusted Wealth Manager 2023

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Für Häuser mit einem großen Kundenstamm, die dazu noch eine Fusion hinter sich haben, wäre es fast ein Wunder, wenn es keinerlei unzufriedene Kunden gäbe. Und doch kommt Hauck Aufhäuser, die vor etwas mehr als einem Jahr mit der Privatbank Bankhaus Lampe aus dem Oetker-Konzern fusionierten, dem recht nahe.
  • FIVV AG Finanzinformation & Vermögensverwaltung AG Selbstauskunft zum Trusted Wealth Manager für 2023

Die FIVV bleibt beschwerdefrei

Grafik: envato elements, Fuchsbriefe
Die FIVV Geschäftsführung wertet die Vermögensaufstockungen ihrer Kunden als Vertrauensbeweis. Wohl zu Recht. Zur Performance äußert sich die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz zwar an anderer Stelle. Die Vertrauensbasis aber hat die FIVV gelegt und erneut befestigt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Oldtimer-Preise im Rückwärtsgang

Preise für Classic Cars fallen

Roter Oldtimer auf der Straße. © Gaschwald / Getty Images / iStock
Die Preise für Classic Cars fallen weiter. Damit bauen sie weiter die Bewertungsspitzen ab, die sie gegen Ende des Jahres 2022 aufgebaut hatten. Zu den größten Verlierern zählen derzeit jene Fahrzeuge, die im vorigen Jahr besonders gefragt waren.
  • Fuchs plus
  • Sendungsverfolgung in Echtzeit

Mehr Effizienz bei Transporten durch Live-Tracking

Symbolbild Handytracking LKW und Transporter. © Corona Borealis / stock.adobe.com
Die Notwendigkeit, jede Sendung im Straßentransport in Echtzeit im Auge zu behalten ist groß. Bald wird ohne transparente Datenströme in der Logistik nicht mehr viel gehen. FUCHSBRIEFE erklären, wie sich Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil sichern können.
  • Fuchs plus
  • Lukrative Uhren-Investments, die für Einsteiger noch bezahlbar sind

Aussichtsreiche Luxus-Uhren zum kleinen Preis

Luxus-Uhr Tangente 38 – 50 ans de Médecins Sans Frontières der Manufaktur NOMOS Glashütte. © NOMOS Glashütte
Luxusuhren sind ein beliebtes Investment, aber nicht jede Uhr ist auch ein gutes Investment. Die Renditeversprechen sind aber oft mit großen Namen wie Rolex oder Audemars Piguet verbunden. Dabei ist der Einstieg in ein Portfolio auch preisgünstiger machbar. FUCHSBRIEFE zeigen Ihnen, welche Marken und Modelle noch gute Rendite-Aussichten haben.
Zum Seitenanfang