Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
842
Neuregelung abwarten

Erbschaftsteuer: Alte Regeln gelten zunächst weiter

Die „alte“ Erbschaft- und Schenkungsteuer bleibt vorerst in Kraft. Dies gilt auch für Neufälle nach dem 30. Juni.
Die Bundesländer schaffen Rechtssicherheit in der offenen Frage der Erbschaftsteuer. Es gibt zwar noch keine neue Regelung für die Erbschaftsteuer. Aber die obersten Finanzbehörden der Länder haben sich nun zunächst darauf geeinigt, die alte Regelung weiter unverändert anzuwenden. Die neue Erbschaft- und Schenkungsteuer wird definitiv nicht rückwirkend in Kraft treten. Das bisherige Recht wird in vollem Umfang weiter angewendet – auch über den 30.6.2016 hinaus – bis es eine neue gesetzliche Regelung gibt. Ursprünglich hätte die Neuregelung der Steuer zum 30. Juni erfolgen müssen. Damit verschiebt sich der Starttermin für die Neuregelung der Erbschaftsteuer nach hinten. Der Zeitplan sieht nunmehr vor, dass sich der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat am 8. September trifft und sich erneut um einen Kompromiss bemüht. Allerdings liegen die Vorstellungen in zentralen Punkten (z. B. Offenlegung Privatvermögen, Definition und Abgrenzung betriebsnotwendigen Vermögens) nach wie vor signifikant auseinander. Dass bereits Anfang September ein Kompromiss gefunden wird, bezweifeln wir. Auch das Bundesverfassungsgericht wird im September noch einmal über die Erbschaftsteuer beraten. Die Richter aus Karlsruhe, die den 30. Juni als Termin für eine Neuregelung festgelegt hatten, werden dann ihren Zeigefinger heben und eine zügige Neuregelung anmahnen – viel mehr aber auch nicht. Eine Aussetzung der Erbschaftsteuer halten wir für unrealistisch.

Fazit: Das Verhandeln um die Erbschaftsteuer könnte noch Monate dauern. Aber immerhin haben Unternehmer nun Rechts- und Planungssicherheit (im alten Gesetz). Sie müssen keine Rückwirkung einer Neuregelung fürchten. Dennoch sollten Sie Revisionsklauseln zur Absicherung nutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Tür für Peking wird weiter geöffnet

HSBC expandiert nach China

Die HSBC zieht sich aus Europa zurück und expandiert nach China. Was in London scharfe Kritik hervorrief, könnte für China ein großes selbstgeschaffenes Problem lösen helfen.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Mega-Marge mit erneuerbaren Energien

Encavis kauft strategisch zu

Encavis ist ein Versorger, der auf erneuerbare Energien setzt. Das Geschäft läuft rund, das Unternehmen wächst dynamisch und die Marge ist sensationell hoch. Jetzt kauft auch noch der Vorstand ordentlich Aktien - ein gutes Omen.
Zum Seitenanfang