Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2194
Gesetzesnovelle

Erbschaftsteuergesetz: Vorsicht bei der Firmenschenkung

Das novellierte Erbschaftsteuergesetz entfaltet schon jetzt Wirkung. Das gilt gerade auch für das Thema Firmenschenkung.
Unternehmer, die jetzt ihre Firma übertragen wollen, sollten dabei das neue Erbschaftsteuerrecht berücksichtigen. Zwar ist dies noch im politischen Abstimmungsprozess. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat ist eingeschaltet. Aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass das neue Gesetz rückwirkend zum 1. Juli 2016 in Kraft tritt. Im neuen Recht sind lediglich wenige Punkte offen. „Das Vertrauen der Steuerpflichtigen dürfte nicht mehr schutzwürdig sein, da die vom Verfassungsgericht gesetzte Frist abgelaufen ist“, sagt uns Pawel Blusz, Rechtsanwalt und Steuerberater bei Flick Gocke Schaumburg in Frankfurt. Sein Rat:

Risiken bei der Schenkung absichern

Vorsorglich sollte der Erwerb unter 26 Mio. Euro pro Person liegen. Unternehmer, die risikobereiter sind, könnten eine Schenkung mit einem höheren Wert in Betracht ziehen. Allerdings sollte im Schenkungsvertrag ein Rückforderungsrecht aufgenommen werden, für den Fall, dass Schenkungsteuer – insbesondere durch die rückwirkende Anwendung des neuen Gesetzes – entsteht. Dabei lässt es sich vertraglich regeln, dass die Schenkung partiell rückgängig gemacht werden kann. Dann ließe sich das Rückforderungsrecht hinsichtlich des Differenzbetrages oberhalb von 26 Mio. Euro ausüben. Aber auch die Rückforderung ist mit gewissen Risiken verbunden, weiß Blusz. Er empfiehlt, von vornherein nur 26 Mio. Euro pro Erwerber zu schenken. Ein zweischneidiges Schwert ist das rückwirkende Inkrafttreten des neuen Multiplikators. Er wird zur Unternehmensbewertung nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren herangezogen und soll bereits zum 1. Januar 2016 Geltung entfalten. Das ist gut für die Höhe der Schenkungsteuer, aber unter Umständen dramatisch für den Verwaltungsvermögenstest und den Finanzmitteltest. In jedem Fall müssen Sie sicherstellen, dass der Optionsantrag trotz Abwartens noch möglich bleibt. Bedenken Sie auch: Sobald das neue Gesetz durch ist, müssen Sie den Gesellschaftsvertrag des Familienunternehmens anpassen, um die 2-Jahres-Frist (Vorfrist) für den 30%-Abschlag für Familienunternehmen in Gang zu setzen.

Fazit: Bei Unternehmensübertragungen zum jetzigen Zeitpunkt ist besondere Vorsicht geboten!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang