Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1396
Immobilien zu höheren Preisen verkauft

Finanzamt darf nicht zu gierig sein

Das Strafgesetzbuch ist eindeutig: Gerichte sollen die komplette Beute aus einer Straftat einziehen. Aber gilt das auch dann, wenn nicht versteuerte Einnahmen zu Gewinnen bei Immobilien-Anlagen führen?

Gerichte dürfen nur so viel Geld zugunsten des Fiskus als Strafe kassieren, wie tatsächlich hinterzogen worden ist. Wird der hinterzogene Betrag investiert, unterliegen mögliche Wertsteigerungen dagegen nicht dem sogenannten Wertersatzverfall, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe jetzt entschied.

Im Streitfall hatten die Angeklagten den hinterzogenen Steuerbetrag in Immobilien investiert. Das Landgericht Berlin hat die Täter zu einer Freiheitsstrafe verurteilt und die Einziehung von insgesamt 3,37 Mio. Euro angeordnet.

Strafe muss Vermögensvorteil spiegeln

Die Staatsanwaltschaft meinte, der „Wertersatzverfall" müsse noch höher sein. Schließlich seien mit den hinterzogenen Steuergeldern Immobilien gekauft, saniert und zu letztlich höheren Preisen verkauft worden.

Dieser Argumentation folgte der BGH nicht. Die Höhe der Strafe bei einer Steuerhinterziehung müsse spiegelbildlich zum Vermögensvorteil sein. Durch die Steuerhinterziehung „unmittelbar erlangt" sei nur der hinterzogene Betrag.

Fazit: Bei einem Steuerbetrug darf der Staat nur den hinterzogenen Betrag abschöpfen, nicht die mit dem Geld erzielte Wertsteigerung.

Urteil: BGH-Beschluss 12.2.2019, Az.: 1 StR 36/17

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Freiberufler-Personengesellschaften als Vorbild

BFH entwickelt Geringfügigkeitsgrenze für Vermögensverwaltende Personengesellschaften

Mehrere 2-Euro-Münzen © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Eine vermögensverwaltend z.B. durch Vermietung oder Kapitalanlagen tätige Personengesellschaft (z.B. OHG, KG, GbR) erzielt grundsätzliche private Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitalvermögen und keine gewerbesteuerpflichtigen „gewerblichen“ Einkünfte. Doch der BFH entwickelt gerade eine Grenze, wann die Schwelle zur gewerblichkeit überschritten wird.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Heiße Dachgeschosswohnung sorgte für Streit

Gehört eine Klimaanlage zur Wohnung?

Der Klimawandel führt dazu, dass immer mehr Wohnungen und Häuser auch mit Klimaanlagen ausgestattet werden. Doch was, wenn die Anlage defekt oder nicht nutzbar ist: Hat ein Mieter Anspruch darauf, die Anlage nutzen zu können?
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 28. November 2022

Der Optimismus kehrt zurück

Die Unternehmen scheinen ihre "Stimmungstiefs" überwunden zu haben. Von überall aus der Welt erreichen die FUCHSBRIEFE-Redaktion entsprechende Nachrichten, die optimistisch stimmen.
  • Fuchs plus
  • Länderblick Schweiz - TOPS 2023

Die Schweiz zeigt sich zugeknöpft

Symbolbild TOPS 2023 Länderblick. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Die Schweiz stand einst für einen Finanzplatz allererster Güte - den sucht man bei den aktuellen Beratungserlebnissen der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz aber oftmals vergeblich. Hier ist viel Arbeit notwendig.
Zum Seitenanfang