Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
454
Wahlmöglichkeit entfällt

Steuern: Buy Outs erschwert

Die Bundesregierung erschwert die Beteiligung an Management Buy Outs. Zum Nachteil für kleinere Angestellte.
Die Bundesregierung erschwert Management Buy Outs (MBO). Insbesondere für Angestellte, die sich mit geringem Kapital an einem solchen Buy Out beteiligen wollen, wird es finanziell unattraktiver. Hintergrund ist die Neufassung des § 32d Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Buchst b) EStG. Sie wurde noch kurz vor Weihnachten verabschiedet, als sich die meisten Beobachter bereits in den Urlaub verabschiedet hatten. Durch die Gesetzesneufassung entfällt bei Dividendenzahlungen in der Regel die Wahlmöglichkeit zwischen Abgeltungsteuer und Einkommensteuer. Diese hatte den Vorteil, dass bei Option zur Einkommensteuer das Teileinkünfteverfahren die tatsächliche Steuerlast unter die Summe drückte, die bei Wahl der Abgeltungsteuer fällig geworden wäre. Den Anstoß zur Gesetzesänderung gab der Bundesrat. Dass das links dominierte Gremium aufgrund eines BFH-Urteils mit der Neuregelung ausgerechnet kleinere Angestellte, die sich an einem Buy Out beteiligen, schlechter stellt, ist ein Treppenwitz. Denn die vage Formulierung, wonach der Gesellschafter durch die berufliche Tätigkeit maßgeblichen unternehmerischen Einfluss auf die wirtschaftliche Tätigkeit der Gesellschaft nehmen können muss, nimmt diesen Kreis von der Wahlmöglichkeit aus. Freilich: Das Steuersparmodell, z. B. nahe Angehörige zu bedenken, ist damit auch erledigt.

Fazit: Faktisch dürften nur noch Minderheitsgesellschafter, die gleichzeitig in der Geschäftsführung sind, in den Genuss der Wahlmöglichkeit kommen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Volksbank eG - Private Banking Center City, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenige Ambitionen, zu viel von der Stange

Die Ampel der Berliner Volksbank steht auf Rot.
Selten sind wir bei der Beurteilung einer Bank so ambivalent wie bei der Berliner Volksbank. Eigentlich erleben wir ein gutes Gespräch in angenehmer Atmosphäre. Andererseits wird aber zu viel Wert auf Formalien gelegt. Der Anlagevorschlage ist umfangreich, wirkt aber zugleich wenig ambitioniert, sondern eher von der Stange. Und dass die Bank die Fragen zu ihrem Geschäftsmodell nicht beantwortet, wirkt sich auch nicht gerade vorteilhaft aus.
  • Fuchs plus
  • Gebühren im Private Banking bleiben moderat

Drei Viertel der Banken sind weiter provisionsabhängig

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Anlage-Regulierungsrichtlinie MiFID II hat die Banken mit hohem Mehraufwand belastet. Dennoch zeigt sich das bisher kaum in den Gebühren. Dies ergibt sich aus der Analyse der Standardkonditionen im Private Banking im deutschsprachigen Raum durch die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • Banken senken Freibeträge

Strafzinsen für vermögende Privatanleger

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Banken werden die Strafzinsen der EZB ab dem nächsten Jahr aggressiver an ihre Kunden weitergeben. Das verschärft den Anlagenotstand. Für Vermögende nimmt das Problem der realen Geldentwertung zu.
Zum Seitenanfang