Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
493
Wahlmöglichkeit entfällt

Steuern: Buy Outs erschwert

Die Bundesregierung erschwert die Beteiligung an Management Buy Outs. Zum Nachteil für kleinere Angestellte.
Die Bundesregierung erschwert Management Buy Outs (MBO). Insbesondere für Angestellte, die sich mit geringem Kapital an einem solchen Buy Out beteiligen wollen, wird es finanziell unattraktiver. Hintergrund ist die Neufassung des § 32d Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Buchst b) EStG. Sie wurde noch kurz vor Weihnachten verabschiedet, als sich die meisten Beobachter bereits in den Urlaub verabschiedet hatten. Durch die Gesetzesneufassung entfällt bei Dividendenzahlungen in der Regel die Wahlmöglichkeit zwischen Abgeltungsteuer und Einkommensteuer. Diese hatte den Vorteil, dass bei Option zur Einkommensteuer das Teileinkünfteverfahren die tatsächliche Steuerlast unter die Summe drückte, die bei Wahl der Abgeltungsteuer fällig geworden wäre. Den Anstoß zur Gesetzesänderung gab der Bundesrat. Dass das links dominierte Gremium aufgrund eines BFH-Urteils mit der Neuregelung ausgerechnet kleinere Angestellte, die sich an einem Buy Out beteiligen, schlechter stellt, ist ein Treppenwitz. Denn die vage Formulierung, wonach der Gesellschafter durch die berufliche Tätigkeit maßgeblichen unternehmerischen Einfluss auf die wirtschaftliche Tätigkeit der Gesellschaft nehmen können muss, nimmt diesen Kreis von der Wahlmöglichkeit aus. Freilich: Das Steuersparmodell, z. B. nahe Angehörige zu bedenken, ist damit auch erledigt.

Fazit: Faktisch dürften nur noch Minderheitsgesellschafter, die gleichzeitig in der Geschäftsführung sind, in den Genuss der Wahlmöglichkeit kommen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktion – Exoskelette für gesündere Mitarbeiter

Exoskelette entlasten Mitarbeiter

Nicht alle den Körper stark beanspruchenden Arbeiten können von Robotern erledigt werden. Um Mitarbeiter körperlich zu entlasten, helfen Exoskelette. Diese unterstützen die Bewegung des Körpers, leiten Kräfte ab und helfen so, Krankheiten zu vermeiden...
  • Fuchs plus
  • Fuchsbriefe-Serie (6): Die Blockchain im Unternehmen

Blockchain und KI und automatisierte Landwirtschaft

Ein Landwirt mit einem Tablett vor seinem unbemannten Traktor © Picture Alliance
Im 6. Teil unserer Serie „Die Blockchain im Unternehmen" geben wir ein Beispiel für das Zusammenspiel von Künstlicher Intelligenz (KI), Blockchain und Robotics. Vor allem die Landwirtschaft könnte auf diese Weise revolutioniert werden. Insbesondere für einen Kontinent hätte das große Auswirkungen.
  • Fuchs plus
  • China – US-Handel wichtig für Konjunktur

Bloß kein Handelskrieg

Trotz sinkender Exportabhängigkeit ist es für China wichtig, dass der Handelskrieg mit den USA nicht eskaliert. Denn die USA sind nach wie vor wichtigster Handelspartner. Ein größerer Rückgang des Exportes nach Amerika würde das Wachstum schnell einbrechen lassen...
Zum Seitenanfang