Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1443
BFH und EuGH machen’s möglich

Steuern: Rückwirkend Rechnungen korrigieren

Sie können ab sofort Rechnungen auch rückwirkend korrigieren, um die Vorsteuer in Anspruch nehmen zu können.
Sie können Rechnungen auch rückwirkend korrigieren, um die Vorsteuer in Anspruch zu nehmen. Der Bundesfinanzhof schließt sich mit dieser Entscheidung (Urteil vom 20. 10. 2016, Az. V R 26/15) dem Gerichtshof der Europäischen Union an (Urteil vom 15. 9. 2016, Az. C-518/14). Diese Grundsatzentscheidung des BFH ändert die bisherige Verwaltungspraxis. Der BFH hat auch die bisherigen Anforderungen an eine Rechnung verringert. Demnach muss sie statt der bisher von den Finanzbehörden geforderten 12 bis 14 Punkten nur noch folgende fünf Angaben enthalten: Rechnungsaussteller, Leistungsempfänger, Leistungsbeschreibung, Nettobetrag und die Umsatzsteuer. Die rückwirkende Rechnungsberichtigung gilt zum ursprünglichen Datum ihrer Ausstellung. Damit entfällt auch die bisher von den Finanzbehörden geforderte Verzinsung von 6% p.a. bis zum Datum des Einreichens der berichtigten Rechnung. Im Streitfall hatte das Finanzamt den Vorsteuerabzug wegen unzureichender Leistungsbeschreibungen verwehrt. Ein Rechtsanwalt hatte drei Jahre lang Rechnungen unter Bezug auf einen nicht näher spezifizierten Beratervertrag sowie als „allgemeine wirtschaftliche Beratung“ und „zusätzliche betriebswirtschaftliche Beratung“ geschrieben. Die detaillierteren Rechnungen wurden sechs Jahre später eingereicht. Bis dahin wollte das Finanzamt Zinsen auf die Steuernachzahlung. Dies erklärte der BFH für unwirksam.

Fazit: Ein steuerzahlerfreundliches, wirklichkeitsnahes Urteil gegen bürokratische Abgreifmentalität.

Hinweis: Auch wenn Sie künftig Rechnungen rückwirkend berichtigen können, vermeiden Sie dies nach Möglichkeit! Es könnte ja sein, dass Ihr Vertragspartner nicht mehr existiert, sich nicht mehr genau erinnern kann oder – im Ausland – nicht mehr greifbar ist. Legen Sie deshalb von vornherein Wert auf präzise Beschreibungen der von Ihnen eingekauften Leistungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang