Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
844
BFH und EuGH machen’s möglich

Steuern: Rückwirkend Rechnungen korrigieren

Sie können ab sofort Rechnungen auch rückwirkend korrigieren, um die Vorsteuer in Anspruch nehmen zu können.
Sie können Rechnungen auch rückwirkend korrigieren, um die Vorsteuer in Anspruch zu nehmen. Der Bundesfinanzhof schließt sich mit dieser Entscheidung (Urteil vom 20. 10. 2016, Az. V R 26/15) dem Gerichtshof der Europäischen Union an (Urteil vom 15. 9. 2016, Az. C-518/14). Diese Grundsatzentscheidung des BFH ändert die bisherige Verwaltungspraxis. Der BFH hat auch die bisherigen Anforderungen an eine Rechnung verringert. Demnach muss sie statt der bisher von den Finanzbehörden geforderten 12 bis 14 Punkten nur noch folgende fünf Angaben enthalten: Rechnungsaussteller, Leistungsempfänger, Leistungsbeschreibung, Nettobetrag und die Umsatzsteuer. Die rückwirkende Rechnungsberichtigung gilt zum ursprünglichen Datum ihrer Ausstellung. Damit entfällt auch die bisher von den Finanzbehörden geforderte Verzinsung von 6% p.a. bis zum Datum des Einreichens der berichtigten Rechnung. Im Streitfall hatte das Finanzamt den Vorsteuerabzug wegen unzureichender Leistungsbeschreibungen verwehrt. Ein Rechtsanwalt hatte drei Jahre lang Rechnungen unter Bezug auf einen nicht näher spezifizierten Beratervertrag sowie als „allgemeine wirtschaftliche Beratung“ und „zusätzliche betriebswirtschaftliche Beratung“ geschrieben. Die detaillierteren Rechnungen wurden sechs Jahre später eingereicht. Bis dahin wollte das Finanzamt Zinsen auf die Steuernachzahlung. Dies erklärte der BFH für unwirksam.

Fazit: Ein steuerzahlerfreundliches, wirklichkeitsnahes Urteil gegen bürokratische Abgreifmentalität.

Hinweis: Auch wenn Sie künftig Rechnungen rückwirkend berichtigen können, vermeiden Sie dies nach Möglichkeit! Es könnte ja sein, dass Ihr Vertragspartner nicht mehr existiert, sich nicht mehr genau erinnern kann oder – im Ausland – nicht mehr greifbar ist. Legen Sie deshalb von vornherein Wert auf präzise Beschreibungen der von Ihnen eingekauften Leistungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang