Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
874
BFH und EuGH machen’s möglich

Steuern: Rückwirkend Rechnungen korrigieren

Sie können ab sofort Rechnungen auch rückwirkend korrigieren, um die Vorsteuer in Anspruch nehmen zu können.
Sie können Rechnungen auch rückwirkend korrigieren, um die Vorsteuer in Anspruch zu nehmen. Der Bundesfinanzhof schließt sich mit dieser Entscheidung (Urteil vom 20. 10. 2016, Az. V R 26/15) dem Gerichtshof der Europäischen Union an (Urteil vom 15. 9. 2016, Az. C-518/14). Diese Grundsatzentscheidung des BFH ändert die bisherige Verwaltungspraxis. Der BFH hat auch die bisherigen Anforderungen an eine Rechnung verringert. Demnach muss sie statt der bisher von den Finanzbehörden geforderten 12 bis 14 Punkten nur noch folgende fünf Angaben enthalten: Rechnungsaussteller, Leistungsempfänger, Leistungsbeschreibung, Nettobetrag und die Umsatzsteuer. Die rückwirkende Rechnungsberichtigung gilt zum ursprünglichen Datum ihrer Ausstellung. Damit entfällt auch die bisher von den Finanzbehörden geforderte Verzinsung von 6% p.a. bis zum Datum des Einreichens der berichtigten Rechnung. Im Streitfall hatte das Finanzamt den Vorsteuerabzug wegen unzureichender Leistungsbeschreibungen verwehrt. Ein Rechtsanwalt hatte drei Jahre lang Rechnungen unter Bezug auf einen nicht näher spezifizierten Beratervertrag sowie als „allgemeine wirtschaftliche Beratung“ und „zusätzliche betriebswirtschaftliche Beratung“ geschrieben. Die detaillierteren Rechnungen wurden sechs Jahre später eingereicht. Bis dahin wollte das Finanzamt Zinsen auf die Steuernachzahlung. Dies erklärte der BFH für unwirksam.

Fazit: Ein steuerzahlerfreundliches, wirklichkeitsnahes Urteil gegen bürokratische Abgreifmentalität.

Hinweis: Auch wenn Sie künftig Rechnungen rückwirkend berichtigen können, vermeiden Sie dies nach Möglichkeit! Es könnte ja sein, dass Ihr Vertragspartner nicht mehr existiert, sich nicht mehr genau erinnern kann oder – im Ausland – nicht mehr greifbar ist. Legen Sie deshalb von vornherein Wert auf präzise Beschreibungen der von Ihnen eingekauften Leistungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zuverlässige Dividenden und neue Aufwärtsperspektive

E.ON steht wieder gut unter Strom

Energieversorger wie E.ON galten lange als Witwen- und Waisenpapiere, doch dann kamen Atomausstieg und Energiewende. Die Highflyer wurden zu Kurs-Tieftauchern. Jetzt ist der Boden erreicht, der strategische Konzernumbau trägt Früchte und die Aktien bekommen wieder eine langfristige Aufwärtsperspektive.
  • Fuchs plus
  • Ein Prozent mehr bis 2024

Deutschland kann mit mehr Wachstum durch Digitalisierung rechnen

Der Digitalisierungsschub der deutschen Unternehmen wird zu einem höheren Wirtschaftswachstum in Deutschland in den kommenden Jahren führen. Ein derartiger Wachstumsschub, der eine wesentliche Ursache in der Digitalisierung hatte, gab es früher schon einmal. Die Voraussetzungen sind gut, dass Deutschland tatsächlich von einem Digitalisierungsschub profitieren kann.
  • Fuchs plus
  • US-Militärprojekt gegen Corona

Microchip als Virenscanner

Microchip als Virenscanner. Copyright: darpa.mil
Das US-Militär entwickelt einen implantierbaren Mikrochip, der das Virus im Körper erkennen kann, um eine schnelle Isolation des Infizierten auszulösen. Damit soll die Verbreitung einer Epidemie im Keim erstickt werden. Federführend ist DARPA, eine berühmt-berüchtigte Einheit des Pentagons, die schon das Silicon Valley miterfand.
Zum Seitenanfang