Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
790
BFH und EuGH machen’s möglich

Steuern: Rückwirkend Rechnungen korrigieren

Sie können ab sofort Rechnungen auch rückwirkend korrigieren, um die Vorsteuer in Anspruch nehmen zu können.
Sie können Rechnungen auch rückwirkend korrigieren, um die Vorsteuer in Anspruch zu nehmen. Der Bundesfinanzhof schließt sich mit dieser Entscheidung (Urteil vom 20. 10. 2016, Az. V R 26/15) dem Gerichtshof der Europäischen Union an (Urteil vom 15. 9. 2016, Az. C-518/14). Diese Grundsatzentscheidung des BFH ändert die bisherige Verwaltungspraxis. Der BFH hat auch die bisherigen Anforderungen an eine Rechnung verringert. Demnach muss sie statt der bisher von den Finanzbehörden geforderten 12 bis 14 Punkten nur noch folgende fünf Angaben enthalten: Rechnungsaussteller, Leistungsempfänger, Leistungsbeschreibung, Nettobetrag und die Umsatzsteuer. Die rückwirkende Rechnungsberichtigung gilt zum ursprünglichen Datum ihrer Ausstellung. Damit entfällt auch die bisher von den Finanzbehörden geforderte Verzinsung von 6% p.a. bis zum Datum des Einreichens der berichtigten Rechnung. Im Streitfall hatte das Finanzamt den Vorsteuerabzug wegen unzureichender Leistungsbeschreibungen verwehrt. Ein Rechtsanwalt hatte drei Jahre lang Rechnungen unter Bezug auf einen nicht näher spezifizierten Beratervertrag sowie als „allgemeine wirtschaftliche Beratung“ und „zusätzliche betriebswirtschaftliche Beratung“ geschrieben. Die detaillierteren Rechnungen wurden sechs Jahre später eingereicht. Bis dahin wollte das Finanzamt Zinsen auf die Steuernachzahlung. Dies erklärte der BFH für unwirksam.

Fazit: Ein steuerzahlerfreundliches, wirklichkeitsnahes Urteil gegen bürokratische Abgreifmentalität.

Hinweis: Auch wenn Sie künftig Rechnungen rückwirkend berichtigen können, vermeiden Sie dies nach Möglichkeit! Es könnte ja sein, dass Ihr Vertragspartner nicht mehr existiert, sich nicht mehr genau erinnern kann oder – im Ausland – nicht mehr greifbar ist. Legen Sie deshalb von vornherein Wert auf präzise Beschreibungen der von Ihnen eingekauften Leistungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Umbau der Wohnung

Instandhaltungsanteil ist bei der Modernisierung abzuziehen

Wird ein Haus nach 60 Nutzungsjahren auf den ‚Stand der Technik‘ gebracht, geht ein Teil der Kosten auf das Konto ‚Modernisierung‘. Ein anderer Teil auf ‚Instandhaltung‘. Das ist deshalb von Bedeutung, weil es bei einer Verknüpfung der Handwerkerarbeiten zu einer Kostenaufteilung zwischen Eigentümer und Mieter kommen muss. Aber wie kann das konkret aussehen?
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russland betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang