Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1007
Saubere Dokumentation der Nutzung der Zweitwohnung führt zum Erfolg

Strategisch wichtige Zweitwohnung sind Werbungskosten

Doppelter Wohnsitz am Arbeitsort, damit kann das Finanzamt umgehen. Aber dass eine leitende Mitarbeiterin einer Firma ihren zweiten Wohnsitz aus beruflich-strategischen Gründen in Hamburg hat und dies obwohl die Elbmetropole nicht einmal der Sitz der Firma ist, das wollte das Finanzamt nicht akzeptieren. Die Sache ging vors Finanzgericht.

Gute Nachricht für Außendienstler … Die Kosten einer vom Lebensmittelpunkt entfernten Zweitwohnung, die für Übernachtungen und als Büroarbeitsplatz genutzt wird, können als als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit berücksichtigt werden.

Der Fall einer Managerin, der vor dem FG Hamburg verhandelt wurde, hat Beispielcharakter. Die Managerin erklärte ausschließlich im Außendienst tätig zu sein. Ihr Beruf brächte es mit sich, dass sie sehr häufig auf Dienstreisen sei. Deshalb hätte sie die Wohnung in Hamburg zum Ausgangspunkt ihrer beruflichen Arbeit gewählt. Ihr Arbeitgeber stellt ihr für ihre Tätigkeit keinen Arbeitsplatz zur Verfügung. 

Zweitwohnung ist wie doppelter Wohnsitz zu behandeln

Ihr erster Wohnsitz ist ein 120 Kilometer entferntes Einfamilienhaus. Deshalb handele es sich steuerlich betrachtet um eine doppelte Haushaltsführung. Das Finanzamt akzeptiert die Kosten für den Zweitwohnsitz nicht als Werbungskosten. Es kam zur Klage beim Finanzgericht (FG) in Hamburg. Der Fiskus verlor.

Fazit: Weil die Managerin die Wohnung in Hamburg als verkehrsgünstigen Start- und Rückkehrpunkt für ihre beruflichen Tätigkeiten nutzt, liegen die Voraussetzungen einer auswärtigen Tätigkeitsstätte vor, die steuerlich anzurechnen sind.

Urteil: FG Hamburg vom 24.10.2019, Az.: 6 K 35/19

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang