Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
972
Saubere Dokumentation der Nutzung der Zweitwohnung führt zum Erfolg

Strategisch wichtige Zweitwohnung sind Werbungskosten

Doppelter Wohnsitz am Arbeitsort, damit kann das Finanzamt umgehen. Aber dass eine leitende Mitarbeiterin einer Firma ihren zweiten Wohnsitz aus beruflich-strategischen Gründen in Hamburg hat und dies obwohl die Elbmetropole nicht einmal der Sitz der Firma ist, das wollte das Finanzamt nicht akzeptieren. Die Sache ging vors Finanzgericht.

Gute Nachricht für Außendienstler … Die Kosten einer vom Lebensmittelpunkt entfernten Zweitwohnung, die für Übernachtungen und als Büroarbeitsplatz genutzt wird, können als als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit berücksichtigt werden.

Der Fall einer Managerin, der vor dem FG Hamburg verhandelt wurde, hat Beispielcharakter. Die Managerin erklärte ausschließlich im Außendienst tätig zu sein. Ihr Beruf brächte es mit sich, dass sie sehr häufig auf Dienstreisen sei. Deshalb hätte sie die Wohnung in Hamburg zum Ausgangspunkt ihrer beruflichen Arbeit gewählt. Ihr Arbeitgeber stellt ihr für ihre Tätigkeit keinen Arbeitsplatz zur Verfügung. 

Zweitwohnung ist wie doppelter Wohnsitz zu behandeln

Ihr erster Wohnsitz ist ein 120 Kilometer entferntes Einfamilienhaus. Deshalb handele es sich steuerlich betrachtet um eine doppelte Haushaltsführung. Das Finanzamt akzeptiert die Kosten für den Zweitwohnsitz nicht als Werbungskosten. Es kam zur Klage beim Finanzgericht (FG) in Hamburg. Der Fiskus verlor.

Fazit: Weil die Managerin die Wohnung in Hamburg als verkehrsgünstigen Start- und Rückkehrpunkt für ihre beruflichen Tätigkeiten nutzt, liegen die Voraussetzungen einer auswärtigen Tätigkeitsstätte vor, die steuerlich anzurechnen sind.

Urteil: FG Hamburg vom 24.10.2019, Az.: 6 K 35/19

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Grüne Webhosts für die nachhaltige Unternehmenstransformation

Server mit Ökostrom

Rechenzentrum haben einen hohen Stromverbrauch und darüber auch hohe CO2-Emissionen. Nachhaltige Unternehmen sollten daher darauf achten, bei wem sie ihre Server laufen lassen.
  • Fuchs plus
  • Regierung in der Lockdown-Falle

Eingesperrt im falschen Denkmuster

Die Politik orientiert sich in der Corona-Politik am falschen Maßstab. Bei der Bekämpfung der Krise macht sie mathematisch-statistische Denkfehler. Die sind sehr teuer und helfen nicht dabei, klug mit Corona umzugehen. Am schlimmsten aber ist: Bleibt die Politik bei ihrem Denkmuster, gibt es keinen Ausweg aus der Lockdown-Falle.
  • Fuchs plus
  • Weltweit boomt das Schuldenwachstum

Mehr ist weniger

Weltweit boomt das Schuldenwachstum. Copyright: Pixabay
Weltweit erleben wir seit Jahren insbesondere einen "Boom": bei der Verschuldung. Das gilt gleichermaßen für Staaten wie Unternehmen. Was dabei "hinten rauskommt", kann beileibe nicht mit dem Anstieg der Verbindlichkeiten mithalten. Das stellt so manche Regierungsstrategie infrage.
Zum Seitenanfang