Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
879
Urteil des Bundesfinanzhofs

Unternehmen: Termingeschäfte in sich abrechenbar

Verluste aus betrieblichen Termingeschäften dürfen nur mit Gewinnen aus ebensolchen verrechnet werden.
Verluste aus betrieblichen Termingeschäften dürfen nur mit Gewinnen aus ebensolchen verrechnet werden. Dies gilt auch dann, wenn ein Mitarbeiter unerlaubt solche rein spekulativen Geschäfte getätigt hat. Das Unternehmen wird dafür steuerlich in Regress genommen. So entschied der Bundesfinanzhof (BFH-Urteil vom 6.7.2016, veröffentlicht am 12.10.2016, Az. I R 25/14). Der Fall: Ein Sachbearbeiter hatte hoch spekulative Devisentermingeschäfte mit japanischen Yen ausgeführt. Diese Geschäfte hatte das Unternehmen nicht erlaubt. Es erlitt beträchtliche Verluste. Nachdem die Geschäfte ans Licht gekommen waren, wurde der Sachbearbeiter wegen Untreue strafrechtlich verurteilt. Dennoch war das Unternehmen „dran“. Anders sieht es bei Termingeschäften aus, die auf eine physische Lieferung abstellen. Wenn Sie also auf einen tatsächlichen Eingang einer bestimmten Summe Devisen setzen und nicht bloß spekulieren, können Verluste nach Meinung des BFH umfassend – und nicht nur mit identischen Geschäften verrechnet – geltend gemacht werden.

Fazit: Nur auf tatsächlichen Vollzug (Lieferung) angelegte Geschäfte sind steuerlich über die bloße Verrechnung hinaus ansetzbar.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
  • Fuchs plus
  • Innovation bei Stromspeichern

Billiger Speicher löst Problem der schwankenden Stromeinspeisung

Innovation bei Stromspeichern. Copyright: Pexels
Ein neuer Energiespeicher kann das Grundproblem der Erneuerbaren Energien - die schwankende Stromerzeugung - lösen. Der Speicher kann große Energiemengen von einem Gigawatt und mehr aufnehmen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ewige Broker-Bestenliste 2021

Langfristwertung: Die Top 5 der Broker

Ewige Bestenliste FUCHS-Broker 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Leistungen der Broker schwanken von Jahr zu Jahr teils kräftig. Das liegt einerseits an unserem Testfall, mit dem die einen besser, die anderen schlechter umgehen. Andererseits liegt es aber auch an der Personalpolitik der Häuser und ihren Investitionen und ihrer Philosophie hinsichtlich ihrem Standard für die Kundenbetreuung. Wer traden möchte, sollte wissen, welche Anbieter dauerhaft gut sind. Das zeigt unsere „Ewige Bestenliste“
  • Fuchs plus
  • Jahresranking

Die besten Broker 2021

Jahresranking FUCHS-Broker-Rating 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Das Ergebnis des FUCHS-Broker-Rankings steht fest. Die drei Top-Broker auf dem Siegertreppchen sind in diesem Jahr FXFlat, WHSelfinvest und erstmals XTB Online Trades. Diese drei Anbieter dominieren in diesem Jahr die anderen Mitbewerber.
  • Fuchs plus
  • Wenn die Plattform im Ausland ist

Bürokratie-Risiken bei Krypto-Börsen

Alte Gassen, modernste Krypto-Technik: Auf Malta ist die Krypto-Börse Binance beheimatet. © Foto: Pixabay
Auch die Anmeldung auf Krypto-Plattformen ist mit bürokratischem Aufwand verbunden. Sobald man eine Plattform im Ausland wählt, sollte man besonders aufpassen und eine Reihe von Punkten beachten.
Zum Seitenanfang