Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
962
Abgeltungssteuer mit Nachteilen für Kreditkäufe

Verluste ohne Kompensation

Die Abgeltungssteuer hat Werbungsaufwendungen praktisch erledigt. Das gilt auch bei Krediten, die durch den Verkauf einer Beteiligung nicht ganz abgelöst wurden.

Steuern zahlen auf Verluste – die Abgeltungsteuer macht es möglich. Wer sich beispielsweise an einem Unternehmen beteiligt und diese Beteiligung mit einem Kredit finanziert, kann die Schuldzinsen nicht von der Steuer abziehen, die beim Verkauf der Beteiligung fällig wird. Selbst dann nicht, wenn die Aufwendungen für den Kauf der Beteiligung den Erlös beim Verkauf übersteigen. Etwa, wenn nach Verlauf noch Schuldzinsen fällig werden, die das „Geschäft" per saldo ins Minus treiben. Entsprechend entschied der Bundesfinanzhof aktuell in einem noch nicht veröffentlichten Urteil (Az. VIII R 41/15). Davon betroffen sind vor 2009 verkaufte oder aufgegebene Beteiligungen.

Beteiligungsverkäufe sind steuerpflichtig, wenn der Käufer mindestens zu 1 % an der AG oder GmbH beteiligt war. Wurde der Kauf zuvor mit einem Kredit finanziert, Pech! Werbungsaufwendungen, lassen sich in diesem Falle nicht geltend machen, wenn der Verkaufserlös niedriger ausfällt als die Restschuld.

Verfassungsrechtlich eindeutig

Ursache ist die Einführung der Abgeltungssteuer 2009. Damit hat sich die Anrechnung von Werbungsaufwendungen früherer Zeiten erledigt. Das grundsätzliche Abzugsverbot für Werbungskosten steht laut BFH nicht in Frage. Der Bundesfinanzhof hält damit weiter an seiner aus Steuerzahlersicht ungünstigen Beurteilung für die Jahre ab 2009 fest.

Fazit:

Solange es die Abgeltungssteuer gibt, sind Werbungsaufwendungen für den Kapitalerwerb praktisch nichts wert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Gegenläufige Trends im Reich der Mitte

Starker Anstieg bei chinesischen Exporten

China kam als erstes Land in die Corona-Krise und schaffte auch als erstes Land den Ausstieg. Während andere in den Lockdown gingen, verschiffte man im Reich der Mitte schon wieder Waren in alle Welt. Chinesische Unternehmen müssen aber aufpassen, dabei nicht in eine Falle zu tappen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Designer-Mode für Schwellenländer

Global Fashion Group

In den Schwellenländern wächst die Nachfrage nach Designer-Mode und zugleich wächst der Online-Handel rasant. Einer der größten Profiteure ist eine Tochter der deutschen Rocket Internet: die Global Fashion Group.
  • Fuchs plus
  • Automatisierte Bilanzanalyse in Kooperation mit Finanzoo

BB Biotech ist aussichtsreich und unterbewertet

Die Aktie von BB Biotech ist unterbewertet. Das ist das Ergebnis der automatischen Bilanzanalyse unseres Partners Finanzoo. Anleger finden hier also gerade eine gute Einstiegs-Opportunität. Denn der Titel ist langfristig interessant.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsgrundlage durch Corona-Pandemie nicht gestört

Umsatzeinbußen rechtfertigen keinen Stopp bei Mietzahlungen

Defekte Heizung, Wasserschaden, Baulärm: Bei Mängeln an Büro- oder Praxisräumen haben Gewerbemieter ein Recht auf Mietminderung, Rückbehalt oder Schadensersatz. Wie sieht das aber aus, wenn der Mieter wegen Umsatzeinbußen durch Corona seine Miete komplett nicht mehr zahlen will?
Zum Seitenanfang