Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1151
Frankreich baut sich für die Olympischen Spiele ökologisch um

Paris entdeckt nachhaltiges Bauen

Die Ausrichtung der Olympischen Spiele in Paris setzt einen starken Impuls. Ausgelöst von IOC entdeckt Frankreich die Vorzüge des nachhaltigen Bauens. Allerdings gibt es kaum französische Unternehmen, die sich gut damit auskennen. Dagegen haben viele deutsche Firmen in diesem Segment die Nase vorn.

Die Olympischen Spiele (2024) haben in Frankreich einen Nachhaltigkeits-Bauboom entfacht. Dessen Auslöser ist das Organisationskomitee. Es hat das Ziel vorgegeben, dass die Sportveranstaltung 55% weniger CO2 produzieren soll, als die Spiele in London und Rio de Janeiro im Durchschnitt verursacht haben. Für die Errichtung nachhaltiger Gebäude ist allein ein Investitionsvolumen von 6,6 Mrd. Euro vorgesehen. Für diese Summe sollen diverse Sportstätten (auch reversible), ein Medienzentrum und das olympische Dorf gebaut werden.

Daraus ergeben sich für etliche deutsche Unternehmen Geschäftschancen. Denn nachhaltiges Bauen war lange Zeit überhaupt kein Thema in Frankreich. Viele französische Architekten und Baufirmen können nur unzureichende Baulösungen anbieten. Der deutsche Architekt Boris Schneider, der in Paris arbeitet, bringt es in Markets International auf den Punkt: „Deutsche Architekten genießen eine hohe Anerkennung als Techniker. Sie sind meist Diplom-Ingenieure. Französische Architekten kommen dagegen von Kunsthochschulen."

Spezialkenntnisse gefragt

Firmen aus Deutschland sind als Spezialisten für nachhaltiges Bauen angesehen. Auch deutsche Produkte wie Dämmstoffe, Haustechnik, Fassadensysteme (z. B. Gründächer und begrünte Fassaden) werden hoch geschätzt und gern verbaut.
Gute Einstiegschancen in den Markt finden Unternehmer über Architekturwettbewerbe und Ausschreibungen. Darin wird inzwischen deutlich mehr Nachhaltigkeit gefordert. Dies wird sich verstetigen, weil Paris diese Zielsetzung fördern will. So wird die Regierung noch in diesem Jahr einen Klimaplan verabschieden, der einen breiteren Einsatz nachhaltiger Baustoffe fordern wird.

Fazit:

Frankreich entdeckt das nachhaltige Bauen und forciert es mit politischen Vorgaben. Für deutsche Unternehmen entstehen in diesem Segment langfristig gute Marktchancen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
  • Fuchs-Devisenprognose für September 2020

Euro vorerst ausgereizt

An den Devisenmärkten steht vor allem der Euro gerade im Blick. Der steile Anstieg der Gemeinschaftswährung lässt bei einigen Beobachtern die Spekulationen ins Kraut schießen, der Euro könnte den Dollar als Weltleitwährung ablösen. Weit gefehlt, meinen wir.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundestag beschließt neues Wohnungseigentumsgesetz

Mehr Digitalisierung, Klimaschutz und Barrierefreiheit beim Wohnungseigentum

Ohne viel Tam-Tam wurde jetzt für rund zehn Millionen Eigentumswohnungen in Deutschland eine modernisierte rechtliche Grundlage geschaffen. Das WEMoG, das Wohnungseigentumsmoderinisierungsgesetz, beruht auf den Ergebnissen von nur fünf Beratungen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe. Hier die Neuerungen im Überblick.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsabwickler mit Turbo

Adyen wächst im Firmengeschäft

Der Zahlungsabwickler Adyen aus Holland wächst stürmisch. Insbesondere in den USA greifen Unternehmen auf das Produktangebot der Holländer zurück. Umsatz und Gewinn wachsen stürmisch. Die Aktie stürmt mit.
  • Fuchs plus
  • Geplante Betriebsschließung

Frühzeitige Kündigung ist rechtens

Betriebsschließungen sind meist mit Kündigungsschutzklagen verbunden. Diese haben aber nur geringe Erfolgsaussichten; vorausgesetzt, die Absicht ist vom Arbeitgeber gut dokumentiert und konsequent umgesetzt. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz musste den genauen Zeitpunkt klären, ab wann früh ausgesprochene Kündigungen möglich sind.
Zum Seitenanfang