Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1658
Gerichtsstand im Ausland macht Rückzahlung und Regress schwer

Warnung: wieder Fake-Ausstellerverträge!

Fallen Sie nicht auf betrügerische Messedatenbankanbieter herein. Die sind meist im fernen Ausland „beheimatet", und das macht Rückforderungen nahezu unmöglich. Auch Veranstalter selbst haben kaum eine Chance auf Rechtsverfolgung. Aktuelles Beispiel: ein Lieferantentag in Rostock. Wir sagen Ihnen, was eigentlich stutzig machen sollte.

Seien Sie auf der Hut vor betrügerischen Messedatenbank-Anbietern! Die sind meist im fernen Ausland „beheimatet". Und das macht Rückforderungen nahezu unmöglich. So haben Aussteller des 18. Lieferantentages Rostock haben Anfang Februar 2019 ein „giftiges" Schriftstück erhalten. Darin wird ihnen der Eintrag in eine Internetplattform für Messeanfragen angeboten: www.inter‐fairs.com. Der BME wird in diesem Anschreiben als Messeveranstalter genannt.

Im Kleingedruckten des Formulars verbirgt sich der Abschluss eines 3‐Jahres Vertrags. Sie buchen die Veröffentlichung auf www.inter‐fairs.com. Damit hat der Verband nichts zu tun! „Aussteller gehen mit diesen missbräuchlichen Verträgen ein finanzielles Risiko von mindestens 3.636 Euro ein", warnt der BME.

Die Beschreitung des Rechtswegs gestaltet sich schwierig

Die rechtsgültig geschlossenen Verträge sind nur schwer anfechtbar. Sie sind nach dem costa‐ricanischem Recht mit Gerichtsstand Costa Rica geschlossen. Die Rückforderung von Zahlungen ist aufgrund des Auslandssitzes in Costa Rica fast unmöglich. Die Rechtsabteilung des Veranstalters BME sieht keine Chance auf Verfolgung aufgrund des Sitzes des Absenders (Firma MULPOR Company S.R.L. in Costa Rica).

Beim Verband der deutschen Messewirtschaft (AUMA) sind mehrere Hundert Fälle aktenkundig. Gewarnt wird z.B. vor „Expoguide" und „International Fairs Directory". Achten Sie auf folgende Merkmale:

  • Erst in den kleingedruckten Geschäftsbedingungen finden sich Höhe und Dauer der Zahlungsverpflichtung.
  • Ein teilweise vorausgefüllter Datenerhebungsbogen wird verwendet. Nur die Veröffentlichung des sogenannten Grundeintrages oder eine Online-Registrierung ist kostenfrei.
  • Der Unternehmenssitz befindet sich im Ausland.

Fazit: Seien Sie bei solchen Angeboten skeptisch. Im Zweifelsfall sollten Sie sich an den Messeveranstalter wenden.

Was ist zu tun bei falschen Ausstellerverzeichnissen?

AUMA https://www.auma.de/de/ausstellen/recht/inoffizielle-ausstellerverzeichnisse

BME e.V.
Mail: compliance@bme.de
(Noreen Loepke)

18. Lieferantentag Rostock (BME)
27.3.2019, Stadthalle Rostock
https://www.lieferantentag-mv.de/
https://www.inrostock.de/messen/details/18-lieferantentag/

Mail: region.mecklenburg-vorpommern@bme.de
(Peter Friedrichs)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang