Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1854
CO2-Ausstoß wird öffentlich

Der Klimapranger kommt

Rauch steigt aus drei Fabrikschornsteinen auf. © jzehnder / stock.adobe.com
Eine neue Webseite zeigt die CO2-Emissionen einzelner Unternehmen an. Derzeit sind 80.000 Firmen weltweit auf dem Radar. In Deutschland werden bislang große und energieintensive Unternehmen erfasst. In Zukunft wird die Webseite aber immer mehr Unternehmen beinhalten.

Unternehmen müssen in Zukunft damit rechnen, wegen ihrer CO2-Emissionen öffentlich angeprangert zu werden. Denn die Internetseite Climatetrace.org zeigt Echtzeit-Emissionen von einzelnen Unternehmen an. In bisher ungekannter Genauigkeit und Auflösung werden weltweit fast 80.000 einzelne Quellen von CO2, Methan oder Lachgas dargestellt. Die dahinterstehende Technik ist anspruchsvoll. Daten aus Bodenmessstationen werden mit jenen der Erdbeobachtungssatelliten Copernicus verbunden. Zusammen mit Modellen, die aus historischen Daten berechnet wurde, entstehen die Echtzeitdaten. Über 100 Organisationen arbeiten dafür zusammen.

Immer mehr Emittenten werden erfasst

In Deutschland werden zur Zeit große Emittenten wie Kohlekraftwerke, Zement- oder Stahlwerke dargestellt. Dabei sind  aber auch schon kleinere Zementfabriken zu finden. Die Daten werden stetig ausgeweitet, in Zukunft werden immer mehr Emittenten dazu kommen. Bald könnten alle emissionsintensiven Industrien wie Glas, Keramik, Metallgusshersteller oder auch Papierfabriken in der Webseite erfasst werden.

Ausweg: Umstieg auf erneuerbare und Kommunikation darüber

Ausweg für die Unternehmen ist Energieeinsparung und die Nutzung erneuerbarer Energien. Der Umstieg wird einige Jahre dauern. Um so wichtiger ist es, auch über Pläne zu kommunizieren. Damit wird Kunden und der Öffentlichkeit klar, dass ein Unternehmen seine Emissionen verringern will.

Fazit: Für immer mehr Unternehmen wird die Seite Climatetrace zum Onlinepranger werden. Energieintensive Unternehmen können auf die Dauer nur mit erneuerbaren Energien und der Kommunikation über den Umstieg entgegen halten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof hat im Eilverfahren entschieden

Bundesmodell nicht verfassungsgemäß?

Der Bundesfinanzhof hat in einem Einzelfall zur neuen Grundsteuer entschieden. Auslöser: Der pauschal ermittelte Wert der Steuer kann viel zu hoch sein. Das Pikante an dem Urteil: Der BFH hat in dem Eilverfahren offengelassen, ob das neue Bundesmodell verfassungsgemäß ist.
  • Fuchs plus
  • Friedenskonferenz in der Schweiz verpufft

Der Bürgenstock-Flop

Die Hoffnungen, auf dem Bürgenstock in der Schweiz eine realisierbare Friedensperspektive für die Ukraine entwickeln zu können, waren natürlich viel zu hoch angesetzt. Dass aber so wenig Zählbares bei der Konferenz herauskommt, hat sogar Skeptiker überrascht. Am Ende hat die Konferenz vielleicht sogar mehr geschadet als Nutzen gebracht.
  • Fuchs plus
  • Strommarkt Spanien für Unternehmen interessant

Wachstumsmarkt preiswerter grüner Strom

Für Unternehmen ist der Strommarkt in Spanien interessant. Das betrifft Unternehmen, die PV- oder Windkraftanlagen verkaufen. Daneben setzen auch Unternehmen auf Spanien, die sich möglichst vollumfänglich mit preiswertem grünen Strom versorgen wollen.
Zum Seitenanfang