Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Unternehmen
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Einfach, günstig und unbürokratisch

KMU emittieren mehr Schuldscheine

Mittelständler greifen in ihrem Finanzierungsmix immer öfter zu Schuldscheinen. Das Emisssionsvolumen steigt rasant. Denn die Papiere haben Vorteile gegenüber Bankkrediten und Anleiheemissionen. Unternehmer sollten bei einer solchen Emission auf einige Eckpunkte achten.
  • FUCHS-Briefe
  • Plastikstrohhalme mit Zukunft

Verbote lösen Innovationsschub aus

Das Verbot von Plastikstrohhalmen hat eine Innovation hervorgebracht. Ein findiges Unternehmen hat eine Lösung entwickelt, auch künftig Plastikstrohhalme verkaufen zu können. Das ist vermutlich nur der Anfang einer ganzen Reihe von unternehmerischen Ideen, die vom Druck zu mehr Nachhaltigkeit ausgelöst werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Grünes Licht für Unternehmensfinanzierung

Nachhaltigkeit spart Zinsen

Unternehmen können bei Finanzierungen bares Geld sparen, wenn sie auf Nachhaltigkeitskriterien achten. Der Spielraum für die Ausgestaltung von ESG-Finanzierungen ist für Kreditnehmer groß und bringt finanzielle Vorteile für Unternehmen.
  • FUCHS-Briefe
  • Wacklige Konjunkturaussichten mit Neigung zum Positiven

Seiltanz

Die Rückkehr des Aufschwungs steht nicht mehr in den Sternen. ©Copyright Picture Alliance
Die Konjunktur vollführt gerade einen Seiltanz. Sie wird 2020 heil über den Abgrund gelangen. Denn die positiven Signale häufen sich. Blinder Optimismus ist aber nicht angebracht.
  • FUCHS-Briefe
  • Die ewige Krux mit der Bürokratie

Kaum Aussicht auf Entlastung

Unternehmen haben kaum Aussicht auf Entlastung von Bürokratie. Das Onlinezugangsgesetz wird mit Verzögerung realisiert werden. Damit sollten bis 2022 alle staatlichen Verwaltungsvorgänge Online erledigt werden können. Das Projekt ist aber in Verzug, der Zeitplan nicht zu halten. Auch das BEG III wird in Sachen Bürokratieentlastung wenig bringen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Mehr Zombie-Unternehmen wegen Niedrigzinsen

Pleitegefahr steigt

Die Niedrigzinsen verschärfen langfristig das Kreditausfallrisiko. Denn Unternehmen, die in normalen Zeiten längst insolvent wären, können sich weiter am Markt halten. Die Zahl dieser Zombie-Unternehmen wächst und ist in Deutschland höchst ungleichmäßig verteilt.
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunktur

Gute Nachrichten

Die Börsen starten mit tiefroten Zahlen in den August. Auslöser ist die Eskalation im Zollstreit zwischen den USA und China. Die fundamentalen Daten sprechen aber eine andere Sprache.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmernachfolgen aus der Belegschaft

Wenn die Fachkraft übernimmt …

In den kommenden Jahren werden pro Jahr rund 30.000 Unternehmen übergeben. Meist kommt der Nachfolger aus der Familie. Aber überraschend oft findet sich der Nachfolger auch im Unternehmen. Eine Studie beleuchtet Vor- und Nachteile.
  • FUCHS-Briefe
  • Video-Streaming ist eine große Umweltsünde

Digitalwirtschaft mit mieser Öko-Bilanz

Die Digitalwirtschaft löst die Klimaprobleme nicht, sondern verschärft sie massiv. Ihr globaler Stromverbrauch wächst enorm schnell und der CO2-Ausstoß der Branche ist heute schon größer als die Emissionen der zivilen Luftfahrt. Vor allem das Streamen von Videos belastet die Umwelt intensiv.
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmen halten Lohnkosten mit Automatisierung im Griff

Personalmangel forciert Maschinen-Einsatz

Der Fachkräftemangel wird in den kommenden Jahren die Unternehmen dazu nötigen, so viele Prozesse wie möglich zu automatisieren. Viele Arbeiten dürften durch Maschinen übernommen werden. Immerhin 19% aller Jobs in Deutschland werden betroffen sein. Arbeitsplätze fallen aber dennoch nicht weg.
  • FUCHS-Briefe
  • Wie Unternehmer zu Europa stehen

Zu kompliziert für diese Welt

EU-Luftballons
Für Unternehmer ist Europa oft zu komplex Copyright: Picture Alliance
Der DIHK ließ Politiker über Europa diskutieren. Dabei schalteten sich Unternehmer in die Diskussion ein. Sie zeigten auf, wie stark Anspruch und Wirklichkeit von gut gemeinten Initiativen wie bei der Datenschutzgrundverordnung auseinanderklaffen können. Und wie schwer es für die Politik in Brüssel ist, Bodenhaftung zu erlangen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Preiswert und schnell marode Straßen reparieren

Plastikmüll für Schlaglöcher

Eine technische Innovation stopft Schlaglöcher mit Plastikmüll. Die Methode ist effizient, preiswert und schnell. Sie kann Kommunen helfen, Geld zu sparen und könnte Bauunternehmen im Wettbewerb einen Vorteil verschaffen.
  • FUCHS-Briefe
  • BGH billigt Bürgschaft ohne Gegenleistung

Wenn Mitarbeiter für den Arbeitgeber bürgen

Das ist nun wirklich ziemlich ungewöhnlich: Zwei Beschäftigte einer Fima helfen ihrem Chef mit einer stattlichen Bürgschaft aus der Klemme. Aber: Ist das überhaupt rechtens?
  • FUCHS-Briefe
  • In aller Kürze

Banken: Ombudsmann fürs Gewerbe

Auf den Britischen Inseln können sich in Zukunft auch gewerbliche Bankkunden an einen Ombudsmann wenden. Anfang Oktober hat die Financial Conduct Authority (FCA), einer der britischen Finanzmarkt-Regulatoren, den Anstoß gegeben, den Ombudsmann-Dienst auf Klein- und Mittelunternehmen auszudehnen. Die britische Regierung unterstützt das Vorhaben. In der Diskussion sind 600.000 Pfund als anfängliche Obergrenze der Entschädigung.
  • FUCHS-Briefe
  • Neue Datenschutzverordung minimiert Adressdaten vieler Unternehmen massiv

DSGVO frisst Werbeverteiler

Die Datenschutzgrundverordung (DSGVO) wird für viele Unternehmen jetzt erst zu einem größeren Problem. Etliche Firmen müssen eine massive Reduktion ihrer Werbe- und Vertriebsverteiler konstatieren. Im Durchschnitt haben kleine und mittlere Unternehmen fast 50% ihrer Kundendaten verloren.
  • FUCHS-Briefe
  • Mittelstand meidet disruptive Prozesse

Unternehmen gehen Digitalisierung strategisch (anders) an

Deutsche Unternehmen kooperieren eng beim Thema Digitalisierung
Deutsche Unternehmen kooperieren eng beim Thema Digitalisierung. Copyright: Picture Alliance
Deutsche Unternehmen „ticken" bei der Digitalisierung anders als US-Unternehmen. Das zeigt eine Umfrage der Hypovereinsbank. Danach verschlafen deutsche KMU die Digitalisierung nicht. Sie gehen diese nur mit anderen Tugenden an.
  • FUCHS-Briefe
  • Realer Kapitalerhalt kaum noch möglich

Betriebsvermögen glänzt

Immobilien und Betriebsvermögen sorgen für Kapitalerhalt
Immobilien und Betriebsvermögen sorgen für Kapitalerhalt.
Spareinlagen stehen seit langem als Vermögensvernichter im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte – vor allem als Argument gegen die Niedrigzinspolitik der EZB (bei Inflationsraten überm Grenzwert von 2,0%). Doch inzwischen zeigt sich, dass auch andere Vermögensklassen Kapitalvernichter sind. Nur zwei Anlageklassen heben sich noch positiv heraus.
  • FUCHS-Briefe
  • Aus dem Leeren schöpfen

Arbeitskräfte-Knappheit nimmt auch bei Konjunktur-Abkühlung zu

Der Mangel an Arbeitskräften wird trotz Konjunktur-Abkühlung weiter bestehen.
Der deutsche Arbeitsmarkt ist nahezu leergefegt. Die Arbeitskräfte-Reserve der Frauen ist ausgeschöpft. Und die Zuwanderung schafft kaum Erleichterungen. Das wird sich auch bei einer konjunkturellen Verlangsamung nicht ändern. Darum wächst das Inflationspotenzial erheblich.
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmen bewerten Folgen des Handelskonflikts unterschiedlich

Skeptische Konzerne, entspannte KMU

Der deutsche Mittelstand schätzt die negativen Folgen eines Handelskonfliktes als eher gering ein. Obwohl sich die aktuelle Geschäftsentwicklung verschlechtert, blicken KMU wieder optimistischer in die Zukunft. Ganz anders die Konzerne: Sie erwarten eine anhaltende Konjunktureintrübung.
Zum Seitenanfang