Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
483
Wettbewerbsfähigkeit -Deutschland verliert

Deutschland rutscht ab

Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit lässt nach. Neuberechnungen der Löhne zeigen, dass diese seit 2000 stärker gestiegen sind, als bisher erwartet. Damit haben die Lohnstückkosten wieder das hohe Niveau der neunziger Jahre erreicht. Weitere Gesetze schränken den Spielraum für Unternehmen weiter ein....

Deutschland verspielt in wachsendem Ausmaß seine Wettbewerbsfähigkeit. Beispiel Lohnstückkosten. Diese erreichen inzwischen wieder das hohe Niveau der neunziger Jahre („kollektiver Freizeitpark"). Grund: Die Löhne sind seit 2000 um 0,1% stärker gestiegen, als bisher berechnet. Das ergab die Generalrevision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) durch das Statistische Bundesamt. Das erscheint unwesentlich, hat aber einen nennenswerten Effekt: 2018 flossen knapp 71% des Volkseinkommens an die Arbeitnehmer (nach vorheriger Rechnung 69%).

Keine Dynamik mehr beim Arbeitskräfteaufbau – Arbeitsgesetze haben Wettbewerbsfähigkeit weiter verschlechtert

Der Druck auf die Unternehmen, Mitarbeiter zu entlassen, ist somit höher, als bisher vermutet. Die Metall- und Elektroindustrie hat die vierthöchsten Lohnstückkosten in Europa. Nach 15 Jahren ist damit die Dynamik, Arbeitskräfte einzustellen, gestoppt. Der Arbeitsmarkt taugt nicht mehr dazu, die Konjunktur anzuschieben. Das betont Prof. Stefan Kooths vom IfW.
Die Bundesregierung hat die Bedingungen für die Unternehmen weiter verschlechtert. Die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes, das Rückkehrrecht aus Teilzeit, das Tariftransparenzgesetz, die Nachunternehmerhaftung oder das geplante Gesetz zur Begrenzung befristeter Verträge – sie alle erhöhen die Kosten und den bürokratischen Aufwand für Unternehmen. In anderen Ländern, etwa USA und Frankreich, wurden die Unternehmenssteuern gesenkt. In Deutschland besteht darauf keine Aussicht. Neue Renten- und Förderversprechen müssen finanziert werden.

Die Wettbewerbsfähigkeit des Landes lässt deshalb nach. Das Land ist im World Competitiveness Ranking der renommierten Hochschule IMD Lausanne innerhalb eines Jahres um zwei Plätze auf den 17. Rang von 63 Länder abgerutscht.

Fazit

Wenn die Politik nicht beginnt, stärker auf die Wettbewerbsfähigkeit zu achten, drohen bald wieder schmerzhafte Reformen. Noch kann mit Korrekturen gegengearbeitet werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist ein TÜV-Gutschein ein Wettbewerbsverstoß?

Entscheidend ist, was gezahlt wird

Mit Gutscheinen können Unternehmen ihre Umsätze steigern und neue Kunden gewinnen. Sie sind perfekt, um Werbeaktionen mit Rabatten oder Coupons durchzuführen und um eine große Reichweite zu erzielen. Aber sind sie auch wettbewerbsrechtlich unproblematisch?
  • Fuchs plus
  • Firmen brauchen Notkredite

Unternehmensfinanzierung im Krisenmodus

Die Unternehmen brauchen jetzt dringend Liquidität. © Picture Alliance
Die Corona-Krise schlägt vielfältig auf die Unternehmensfinanzierung durch. Politik und Geldpolitik versuchen, der harten Vollbremsung der Wirtschaft mit der Bereitstellung von Milliardensummen etwas entgegen zu setzen. Die Ziele sind klar – kurzfristige Hilfestellung für Unternehmen einerseits und Liquiditätsversorung der Märkte andererseits. Die realen Wirkungen überraschen aber zum Teil.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schuldenquoten am point of no return

Die Wege zur Konsolidierung sind verbaut

Europa hat sich faktisch schon entschieden, seinen Kindern eine gigantische Schuldenlast zu hinterlassen. Die Wohlstandsillusion soll aufrecht erhalten werden. Eine Krise "die über uns kam", dient als Rechtfertigung.
  • Im Fokus: Börsenbetreiber und Brokerhäuser

Hektischer Aktienhandel, hohe Renditen

Bei Brokern und Börsenhändlern herrscht derzeit Hochkonjunktur. Copyright: Pixabay
Wenn es an den Börsen hektisch zugeht, schlägt die Stunde der kurzfristigen Trader. Die können in einem solchen Umfeld richtig gut und viel Geld verdienen. Dazu müssen sie aber aktiv sein. Die aktuellen Börsenumsätze zeigen, dass die Kurzfrist-Trader momentan extrem aktiv sind. Bei einigen Brokern sprudeln daher die Gewinne.
Zum Seitenanfang