Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1364
Hongkong verliert gegen Singapur weiter an Boden

Die Firmen revoltieren gegen die Covid-Abschottung

Blick auf den nebligen Hafen von Hong Kong. Copyright: Pexels
Keine zweite Region der Welt hat derzeit so scharfe Covid-Beschränkungen wie Hongkong. Dagegen laufen die Firmen, speziell Banken und Vermögensverwalter, nun Sturm.

Die Null-Covid-Politik gefährdet den Finanzplatz Hongkong. Singapur öffnet seine Grenzen, Hongkong aber bleibt weiter dicht. Die dortige Geschäfts- und Finanzwelt reagiert empört und verlangt eine klare Exit-Strategie. Gefordert wird ein Fahrplan, unter welchen Bedingungen die Grenzen wieder geöffnet werden. In einem offenen Brief warnte nun die Asia Securities Industry and Financial Markets Association (Asifma), die die 155 größten Banken und Vermögensverwalter repräsentiert, die Regierung in Hongkong, dass der Status Hongkongs als internationales Finanzzentrum durch die "unverhältnismäßige Null-Infektions-Politik" gefährdet sei. Die Sonderverwaltungszone (SVR) laufe ernsthaft Gefahr, hinter anderen Standorten wie Singapur zurückzufallen.

Singapur: Mit Covid leben lernen

In Singapur lautet die Strategie, dass man lernen muss, mit Covid-19 wie mit der Grippe zu leben. Hongkongs Quarantänevorschriften gehören wiederum zu den strengsten der Welt. Aus medizinischer Sicht war die Strategie sehr erfolgreich. Seit dem Frühjahr gibt es nahezu keine lokalen Ansteckungen mehr. Ökonomisch grenzt das aber an ein Desaster. Die Grenzen blieben dicht. Einreisende müssen eine mehrwöchige Quarantäne absolvieren. Diese Regel gilt selbst für vollständig Geimpfte mit mehreren negativen Testergebnissen. Das hat beträchtliche wirtschaftliche Konsequenzen für die Dienstleistungsmetropole, die auf den freien Personenverkehr angewiesen ist. Als Folge dieser scharfen Einreisebeschränkungen liegen das Messe- und Veranstaltungswesen sowie der Passagierflugverkehr nahezu am Boden.

Fazit: Hongkong fällt hinter Singapur zurück. Diese Entwicklung dürfte sich noch beschleunigen. Es ist anzunehmen, dass dies China als maßgeblichem politische Akteur in der Sonderverwaltungszone, durchaus zupass kommt.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang