Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2005
Öl-Förderer drosseln Produktion

Die OPEC treibt den Ölpreis hoch

Oil barrel prizes © sankai / Getty Images / iStock
Die OPEC überrascht die Märkte mit ihrer Ankündigung, die Ölproduktion kräftig zu drosseln. Der Ölpreis springt daraufhin deutlich an. Wird er nach der Schrecksekunde genauso schnell wieder fallen oder sind noch weitere Steigerungen zu erwarten?

Das Ölkartell OPEC+ treibt den Ölpreis hoch. Zum Wochenbeginn machte der einen kräftigen Satz nach oben und notiert mit rund 91 US-Dollar je Fass (leichtes US-Öl) inzwischen knapp 25% über dem Mitte März markierten Jahrestief. Mit dem Anstieg über die 80-Dollar-Marke notiert Rohöl nun wieder am oberen Ende der seit Dezember gültigen Seitwärtsrange. 

Öl-Allianz drosselt Produktion

Hintergrund des Preisanstiegs waren Ankündigungen der OPEC+, die Ölproduktion zu drosseln. Von Mai an dürfte die Produktion um rund eine Million Barrel pro Tag niedriger ausfallen. So will Saudi-Arabien die Ölproduktion um 500.000 Barrel pro Tag kürzen. Der saudische Energieminister Abdulaziz bin Salman erklärte, es handle sich um eine „freiwillige Kürzung“. 

Andere OPEC-Mitglieder wie Kuweit, die Vereinigten Arabischen Emirate und Algerien folgten dem Beispiel der Saudis. Russland will seine Produktionskürzung nun bis Ende 2023 fortsetzen will. Bislang hieß es aus Moskau, dass die Produktion nur bis Ende Juli eingeschränkt bleiben solle. Ab Juli dürften dadurch pro Tag insgesamt mehr als 1,5 Millionen Barrel weniger Öl von der Öl-Allianz an den Markt kommen. 

Ungewöhnliches Vorgehen überrascht die Märkte

Der Einfluss des Öl-Kartells aus 23 Staaten ist weiterhin erheblich. Die Allianz kommt auf einen weltweiten Marktanteil von etwa 40%. Der Schritt der OPEC+ kommt insofern überraschend, weil Änderungen in der Produktion normalerweise nach fest terminierten Beratungen stattfinden. Auch hatten die OPEC-Staaten zuletzt noch eine konstante Förderung signalisiert. So hatte Saudi-Arabiens Energieminister noch vor wenigen Wochen gesagt, das Produktionsziel der OPEC+ solle bis Ende des Jahres beibehalten werden.

Fazit: Das weltweite Ölangebot engt sich durch die überraschende Förderkürzung der OPEC+ spürbar ein. Der Ölpreis könnte nun die Seitwärtsrange verlassen und wieder den Vorwärtsgang einlegen. Bleibt der Anstieg über die 80-Dollar-Marke nachhaltig, dürfte der Ölpreis zügig in Richtung der 90-Dollar-Marke marschieren. Mit einem ungehebelten Öl-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 PS7 WT1 7) können Anleger vom Preisanstieg profitieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang