Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
8099
Teflon: Sehr nützlich, aber ein Umweltproblem

EU arbeitet an Teflon-Verbot

© Cakeio / Getty Images / iStock
Die EU-Chemikalien-Agentur Echa arbeitet an einem Teflon-Verbot. Davon wären diverse Chemikalien betroffen, die sehr beständig sind. Darum werden diese Kunststoffe in vielen technischen Bereichen eingesetzt - noch.

Die EU-Chemikalienagentur ECHA arbeitet daran, Teflon und ähnliche Chemikalien zu verbieten. Es geht um Per- und Polyflourierte Chemikalien, auch unter den Abkürzungen PFAS, PFT oder PFC bekannt. Insgesamt gehören dazu einige hundert verschiedene Chemikalien, die auf dem Markt sind. 

Die bekannteste betroffene Chemikalie wird unter dem Markennamen Teflon verkauft. Im Jahr werden in Europa 52.000 Tonnen derartiger Chemikalien vermarktet. Sie werden aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften in sehr vielen Produkten eingesetzt (z.B. Baubranche). Die Umsätze mit Produkten, in denen diese Chemikalien verwendet werden, gehen in die Milliarden. 

PFAS sind extrem beständig

PFAS sind extrem beständig. Sie werden weder von Säuren oder Basen kaum angegriffen und vertragen große Hitze. Außerdem reagieren sie kaum mit anderen Stoffen. Sie sind wasser-, fett- und schmutzabweisend. Sie werden daher in chemischen Anlagen, in Brennstoffzellen, als Zusatzstoff für Schmiermittel und in Löschschäumen eingesetzt, in vielen Bereichen in der Elektronikindustrie, in E-Auto-Batterien, als Stent in der Herzchirurgie, aber auch in Konsumprodukten wie Outdoor-Kleidung.

Das Problem: Stoffe sind in der Natur nicht abbaubar

Das Problem, an dem sich auch die EU stört: Die Stoffe können in der Natur nicht abgebaut werden. Sie reichern sich stetig an, sind inzwischen an entferntesten Orten nachweisbar. Lange ging die Wissenschaft davon aus, dass die PFAS keine negativen Auswirkungen haben. Tierversuche und Studien in Gebieten, in denen Menschen hohen Konzentrationen der Stoffe ausgesetzt sind, geben inzwischen aber Hinweise darauf, dass die Chemikalien Leber- und Schilddrüse schädigen können, das Immunsystem schwächen und die Krebsbildung fördern.

Die finale Entscheidung über das Verbot könnte 2025 getroffen werden, mit einer Übergangsfrist. Möglicherweise gibt es dann aber auch noch Wege, die Substanzen abzubauen. Darauf deuten Forschungen der Northwestern University hin. Die zeigen, dass PFAS mit einer Mischung aus einer Lauge und einem Lösungsmittel aufgelöst und in Klärwerken aus der Umwelt entfernt werden können.

Fazit: PFAS sind wichtige Chemikalien in unterschiedlichen Industriebereichen. Ein Verbot könnte für viele Branchen (Medizin, Bau, Textil) ein Problem werden. Behalten Sie das Risiko auf dem Schirm und suchen Sie nach Alternativen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang