Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3446
Teflon: Sehr nützlich, aber ein Umweltproblem

EU arbeitet an Teflon-Verbot

© Cakeio / Getty Images / iStock
Die EU-Chemikalien-Agentur Echa arbeitet an einem Teflon-Verbot. Davon wären diverse Chemikalien betroffen, die sehr beständig. Darum werden diese Kunststoffe in vielen technischen Bereichen eingesetzt - noch.

Die EU-Chemikalienagentur ECHA arbeitet daran, Teflon und ähnliche Chemikalien zu verbieten. Es geht um Per- und Polyflourierte Chemikalien, auch unter den Abkürzungen PFAS, PFT oder PFC bekannt. Insgesamt gehören dazu einige hundert verschiedene Chemikalien, die auf dem Markt sind. 

Die bekannteste betroffene Chemikalie wird unter dem Markennamen Teflon verkauft. Im Jahr werden in Europa 52.000 Tonnen derartiger Chemikalien vermarktet. Sie werden aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften in sehr vielen Produkten eingesetzt (z.B. Baubranche). Die Umsätze mit Produkten, in denen diese Chemikalien verwendet werden, gehen in die Milliarden. 

PFAS sind extrem beständig

PFAS sind extrem beständig. Sie werden weder von Säuren oder Basen kaum angegriffen und vertragen große Hitze. Außerdem reagieren sie kaum mit anderen Stoffen. Sie sind wasser-, fett- und schmutzabweisend. Sie werden daher in chemischen Anlagen, in Brennstoffzellen, als Zusatzstoff für Schmiermittel und in Löschschäumen eingesetzt, in vielen Bereichen in der Elektronikindustrie, in E-Auto-Batterien, als Stent in der Herzchirurgie, aber auch in Konsumprodukten wie Outdoor-Kleidung.

Das Problem: Stoffe sind in der Natur nicht abbaubar

Das Problem, an dem sich auch die EU stört: Die Stoffe können in der Natur nicht abgebaut werden. Sie reichern sich stetig an, sind inzwischen an entferntesten Orten nachweisbar. Lange ging die Wissenschaft davon aus, dass die PFAS keine negativen Auswirkungen haben. Tierversuche und Studien in Gebieten, in denen Menschen hohen Konzentrationen der Stoffe ausgesetzt sind, geben inzwischen aber Hinweise darauf, dass die Chemikalien Leber- und Schilddrüse schädigen können, das Immunsystem schwächen und die Krebsbildung fördern.

Die finale Entscheidung über das Verbot könnte 2025 getroffen werden, mit einer Übergangsfrist. Möglicherweise gibt es dann aber auch noch Wege, die Substanzen abzubauen. Darauf deuten Forschungen der Northwestern University hin. Die zeigen, dass PFAS mit einer Mischung aus einer Lauge und einem Lösungsmittel aufgelöst und in Klärwerken aus der Umwelt entfernt werden können.

Fazit: PFAS sind wichtige Chemikalien in unterschiedlichen Industriebereichen. Ein Verbot könnte für viele Branchen (Medizin, Bau, Textil) ein Problem werden. Behalten Sie das Risiko auf dem Schirm und suchen Sie nach Alternativen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Bank im Bistum Essen verspricht Wilhelm Weidemann Jugendstiftung Expertise

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
„Das höchste Ziel des Kapitals ist nicht, Geld zu verdienen, sondern der Einsatz von Geld zur Verbesserung des Lebens." Mit diesen Worten brachte Henry Ford, der den Großteil seines Vermögens gemeinnützigen Stiftungen zur Verfügung stellte, den Stiftungsgedanken auf den Punkt. Die Bank im Bistum Essen (BIB) wirbt ebenfalls mit diesem Slogan. Das wirkt sympathisch und kommt gut bei der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung an. Ob die Vorschusslorbeeren Bestand haben?
  • Fuchs plus
  • Arbeitgeber muss Datenklau beweisen

Datenlöschung ist eigentlich ein Kündigungsgrund

Datentransfer © SasinParaksa / stock.adobe.com
Firmendaten zu kopieren oder zu löschen, kann ein berechtigter Grund für eine fristlose Kündigung sein. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamburg hatte einen solchen Fall zu entscheiden. Die Richter bestätigten zwar den Entlassungsgrund. Sie formulierten aber hohe Anforderungen an den Arbeitgeber im Kündigungsverfahren.
  • Fuchs plus
  • 100.000 Euro Abfindung verbummelt

Langes Nachdenken kostet Abfindung

Person sitzt vor einem Fragezeichen. Symbolbild Nachdenken. © sesame / Getty Images / iStock
Auf eine Abfindung bei der betriebsbedingten Kündigung hat der Beschäftigte nur dann Anspruch, wenn es ein mit dem Betriebsrat ausgehandelten und unterschrieben Sozialplan gibt. Oft sind Arbeitgeber auch ohne Sozialplan bereit, bei einem Stellenabbau freiwillig zu zahlen. Arbeitnehmer sollten den Bogen nicht überspannen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Unstimmigkeiten noch immer nicht geklärt

Hyzon Motors erhält noch eine Fristverlängerung

© Hyzon Motors
Der Brennstoffzellen-Lkw-Hersteller Hyzon bekommt eine erneute Frist, um seine Bilanzunstimmigkeiten zu klären. Die Aktienkurse des Unternehmens sind inzwischen tief im Wert gefallen. Lohnt es sich, hier auf einen Turnaround zu spekulieren?
  • Fuchs plus
  • Zahlenwerk hat noch viele Fragezeichen

Plug Power-Aktie tendiert Richtung 8 US-Dollar

Plug hydrogen storage and handling facility © Plug Power Inc.
Wer auf zu vielen Hochzeiten tanzt, dem kann schnell schwindelig werden und er könnte stolpern. Diese Gefahr sehen wir bei Plug Power. Das Unternehmen ist zwar auf vielen H2-Gebieten aktiv, muss für seine Aktivitäten aber auch sehr viel Geld in die Hand nehmen. Darin besteht für Anleger ein gewisses Risiko.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot im Mai 2023

Wasserstoff-Aktien weiter abwärts

© KanawatTH / Getty Images / iStock
So langsam müssten die Wasserstoff-Aktien mal ihren Boden finden. Denn auch wenn es bei einigen Unternehmen weiterhin keine klare Sicht gibt, so liefern andere Unternehmen doch gute Zahlen ab. Die Börse ignoriert das derzeit aber dennoch.
Zum Seitenanfang