Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2165
Deutschland übernimmt ESA-Präsidentschaft

EU will mehr Souveränität im Weltall

Satellit Orion der ESA im Weltraum. © European Space Agency
Im Weltraum agiert die EU nicht souverän. Angesichts neuer geopolitischer Spannungen soll sich das ändern - die neue ESA-Präsidentschaft Deutschlands gibt den Startschuss. Die EU wird z.B. ein eigenes Satellitennetz aufbauen.

Unternehmen dürften bald mehr Geschäftschancen im Weltall haben. Denn die EU will im Weltall souverän werden. Das ist der Impuls, der gestern (23.11.) vom Gipfel der ESA (European Space Agency) in Paris ausging. Deutschland hat nun die Präsidentschaft von Frankreich übernommen. In den kommenden drei Jahren sollen 16,3 Mrd. Euro in den Ausbau der Weltraumökonomie fließen (davon 4 Mrd. Euro aus Deutschland). Deutsche, französische und italienische Unternehmen sollen maßgeblich an der Entwicklung der All-Ökonmoie beteiligt werden. Das ging aus einem Statement der drei Partnerländer hervor.

Mehr Souveränität durch eigenes Satellitennetz

Unternehmen bekommen damit neue Geschäftschancen an Europas Himmel. Unternehmerisch besonders interessant dürfte der Beschluss sein, ein eigenes Satellitennetz für das Internet aufzubauen. 2,4 Mrd. Euro sollen in das IRIS2 genannte Netz fließen. Schon ab 2024 soll das europäische System in Betrieb gehen und 2027 in vollem Umfang verfügbar sein. Mit dem Aufbau des eigenen Internet-Systems soll die Internetversorgung in Europa sicherer und unabhängiger von Drittstaaten und privaten Unternehmen (z. B. Starlink von Elon Musk) werden. Das soll die Kommunikation sicherstellen und auch Energieinfrastruktur besser schützen. Das IRIS-System soll auch in der Arktis und Afrika den Internetzugang möglich machen.

Unternehmen können von dem Aufbau des IRIS-Systems profitieren. Denn es werden etliche Satelliten benötigt. Zum Vergleich: Elon Musks Starlink besteht derzeit aus 3.275 Stelliten. Das von Amazon geplante Projekt Kuiper soll aus ähnlich vielen bestehen. Neben Raumfahrtunternehmen kann es auch lukrative Aufträge für kleinere Elektronikhersteller geben. Denn die kleinen Internet-Satelliten haben weniger hohe technische Anforderungen. Aber auch die Empfangstechnik bietet einen wachsenden Markt. Ein Drittel der Infrastruktur soll nach Plänen der EU von Startups aufgebaut werden.

Fazit: Die unternehmerische Eroberung des Weltraums nimmt auch in der EU Fahrt auf (FB vom 20.12.21). IRIS2 ist dabei ein interessantes Projekt, das etlichen Unternehmen lukrative Aufträge bringen könnte.

Hinweis: Im FUCHS-Geldanlagebuch 2023 "Den Anlagewinter überstehen" lesen Sie in einem Gastbeitrag, welche Chancen Aktienanleger mit Weltraum-Unternehmen schon ergreifen können. Mehr Infos unter: https://www.fuchsbriefe.de/shop/geldanlage/business/anlagechancen-2023#pricebox

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang