Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2545
Umfrage bestärkt Prognosen

Europa wächst stärker als aktuell erwartet

Die Weltwirtschaft wird 2021 kräftig wachsen. Copyright: Pixabay
Die optimistischen Prognosen von bis zu 5,5% Weltwirtschaftswachstum, wie sie der IWF äußert, werden wohl eintreffen. Eine Umfrage gibt diesbezüglich "Sicherheit".

Die Weltwirtschaft wird 2021 kräftig wachsen. Die Vorhersage des IWF von 5% bis 5,5% wird fortlaufend "getoppt". Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel (IfW) erwartet sogar ein Weltwirtschaftswachstum von satten 6,6%, Feri Trust von 6,5%.

Der Wirtschaftsprüfer PwC hat erneut seine alljährliche Umfrage unter Unternehmenschefs durchführen lassen. Diese bot in den vorangegangenen 23 Jahren eine zuverlässige Vorhersage des weltweiten Wirtschaftswachstums, behauptet PwC. Durch deren Investitionsentscheidungen – in der Regel geht es um große Konzerne – wird die Konjunktur maßgeblich geprägt. Die Konzernchefs erwarten, dass die gute Konjunktur in den nächsten drei Jahren anhält.

CEOs weltweit einig über guten Konjunkturverlauf

Auffällig ist die Einigkeit über einen guten Konjunkturverlauf. Weltweit gehen 76% der Chefs von einer soliden Konjunktur aus. In Zentral- und Osteuropa, der Region mit dem geringsten Anteil an Optimisten, erwarten immer noch 64% einen Aufschwung. In Nordamerika als dem optimistischsten Erdteil sind es 86%, in Deutschland – trotz des verpatzten ersten Quartals mit einer voraussichtlich leichten Schrumpfung des Sozialprodukts (Bundesbank) – 80%. Das bedeutet eine starke Nachholkonjunktur ab dem zweiten Quartal.

Während China mit einem Wachstum von über 7% rechnen kann, sind es noch 6,5% in den USA. Europa wird mit knapp 4% die jüngsten Prognosen übertreffen, hinkt aber deutlich hinter anderen Regionen hinterher. Und das, obwohl Europa 2020 weitaus stärker geschrumpft ist als die USA. Die Konzernchefs erwarten, dass die gute Konjunktur in den nächsten drei Jahren anhält.

Beschleunigte Digitalisierung in Deutschland

In Deutschland wird sich die Digitalisierung nochmals beschleunigen. 91% der Unternehmensleiter hierzulande wollen in dem Bereich mehr investieren (weltweit sind es 83%). Kosteneffizienz, Lieferfähigkeit und Datensicherheit sind weitere Themen, in die deutsche Unternehmen stärker investieren wollen als die internationale Konkurrenz.

Steuererhöhungen erwartet

Auf absehbare Zeit rechnen die Bosse mit Steuererhöhungen. Während es bei den meisten Risikoeinschätzungen kleinere Veränderungen gab (etwa Cyberkriminalität vom vierten Rang im Vorjahr auf den zweiten Platz), stieg die Unsicherheit bezüglich der Steuerpolitik stark an. Vom 15. auf den siebten Rang mauserte sich der Fiskus als Risikofaktor für die Konjunktur. Die weltweit niedrigen Unternehmenssteuern werden von den nicht zuletzt durch Corona-Maßnahmen hoch verschuldeten Staaten als Aufforderung angesehen hier stärker zuzugreifen. Eine Ausnahme ist (bisher) Deutschland, dessen Unternehmenssteuern im weltweiten Vergleich schon jetzt hoch sind.

Fazit: Die Vorstandschefs großer Unternehmen sind sich weltweit einig, dass es zu einer starken Konjunkturerholung in diesem Jahr kommt, die bis Ende 2023 trägt.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang