Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1000
Wirtschaft 4.0

Arbeitsmarkt: Jobverluste und -gewinne gleichen sich aus

Die Digitalisierung ist nicht der Jobkiller, als der sie in einigen Studien dargestellt wurde. Dies zeigt eine neue Auswertung des IAB.
Das Arbeitsmarktforschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit IAB bürstet gegen den Meinungstrend. Nach Ansicht der IAB-Forscher entstehen durch Wirtschaft 4.0 genauso viele Jobs wie verloren gehen. Das Ergebnis ist trotzdem nicht durchweg erfreulich. Es gilt das Motto: Dein Job ist nicht weg. Es hat ihn nur ein anderer. Das IAB hat die Auswirkungen der Digitalisierung auf 50 Berufsfelder untersucht. Das IAB berechnete ein Szenario, in dem der bisherige technische Fortschritt in die Zukunft projiziert wurde. In einem alternativen Szenario gibt es einen beschleunigten Fortschritt bei der Digitalisierung. In beiden Szenarien gleichen sich Jobverluste und -gewinne aus.   Wermutstropfen: Die erforderlichen Qualifikationen ändern sich massiv. 1,5 Mio. Jobs in den verschiedensten Berufen gehen durch Wirtschaft 4.0 verloren. Gleichzeitig schafft die Digitalisierung 1,5 Mio. neue. Auf Basis der Erwerbstätigen-Zahlen von 2015 gerechnet bedeutet dies eine Veränderung im Job für 3,4% der Erwerbstätigen. Die Zahl der erforderlichen Umschulungen ist wesentlich geringer. Alte Mitarbeiter gehen in Rente und können dann durch Mitarbeiter mit anderen Qualifikationen ersetzt werden. Sozial- und Lehrberufe werden bis 2025 einen Boom erleben. Nach 2025 sinkt der Bedarf wieder. Der Bereich IT- und naturwissenschaftliche Berufe zeigt als einziger Zuwächse bis 2035. Hier entstehen dauerhaft neue Arbeitsplätze.  

Fazit: Die Studie bezieht sich auf die Gesamtwirtschaft. Sie hat aufgrund ihres Prognosecharakters ein hohes Maß an Unsicherheit.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang