Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
895
Wirtschaft 4.0

Arbeitsmarkt: Jobverluste und -gewinne gleichen sich aus

Die Digitalisierung ist nicht der Jobkiller, als der sie in einigen Studien dargestellt wurde. Dies zeigt eine neue Auswertung des IAB.
Das Arbeitsmarktforschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit IAB bürstet gegen den Meinungstrend. Nach Ansicht der IAB-Forscher entstehen durch Wirtschaft 4.0 genauso viele Jobs wie verloren gehen. Das Ergebnis ist trotzdem nicht durchweg erfreulich. Es gilt das Motto: Dein Job ist nicht weg. Es hat ihn nur ein anderer. Das IAB hat die Auswirkungen der Digitalisierung auf 50 Berufsfelder untersucht. Das IAB berechnete ein Szenario, in dem der bisherige technische Fortschritt in die Zukunft projiziert wurde. In einem alternativen Szenario gibt es einen beschleunigten Fortschritt bei der Digitalisierung. In beiden Szenarien gleichen sich Jobverluste und -gewinne aus.   Wermutstropfen: Die erforderlichen Qualifikationen ändern sich massiv. 1,5 Mio. Jobs in den verschiedensten Berufen gehen durch Wirtschaft 4.0 verloren. Gleichzeitig schafft die Digitalisierung 1,5 Mio. neue. Auf Basis der Erwerbstätigen-Zahlen von 2015 gerechnet bedeutet dies eine Veränderung im Job für 3,4% der Erwerbstätigen. Die Zahl der erforderlichen Umschulungen ist wesentlich geringer. Alte Mitarbeiter gehen in Rente und können dann durch Mitarbeiter mit anderen Qualifikationen ersetzt werden. Sozial- und Lehrberufe werden bis 2025 einen Boom erleben. Nach 2025 sinkt der Bedarf wieder. Der Bereich IT- und naturwissenschaftliche Berufe zeigt als einziger Zuwächse bis 2035. Hier entstehen dauerhaft neue Arbeitsplätze.  

Fazit: Die Studie bezieht sich auf die Gesamtwirtschaft. Sie hat aufgrund ihres Prognosecharakters ein hohes Maß an Unsicherheit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Die Performance-Projekte nach Abschluss des 3. Quartals 2021

Dicke Fische weit abgeschlagen

Ein Schwarm Fische. Copyright: Pexels
In den Performance-Projekten wird es gerade aus mehreren Gründen richtig spannend. In Projekt V wird in drei Monaten Kassensturz gemacht – und noch konkurrieren mehrere Häuser darum, besser zu sein als die Benchmark. Im sechsten Projekt rückt das Teilnehmerfeld indes deutlich zusammen – zahlreiche Häuser fallen hinter die Benchmark zurück. Und dann gibt es noch Projekt VII – dort sind wir sehr gespannt, wie sich das Teilnehmerfeld sortieren wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
Zum Seitenanfang