Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1011
Vietnam wirbt um deutsche Unternehmen

Ausweichstandort und asiatisches Sprungbrett

Vietnam ist bei vielen deutschen Unternehmen ein unterschätzter Standort. Dort kann preisgünstig für Asien und den Weltmarkt produziert werden. Zudem öffnet sich das Land kontinuierlich weiter für Unternehmen und bietet neue steuerliche Vergünstigungen an.

Der Zollstreit zwischen den USA und China lässt immer mehr Firmen ihren Blick auf Vietnam richten. Das Land gilt als wirtschaftsfreundliche, kostengünstige Alternative in Reichweite des roten Riesen.

Deutsche Unternehmen können vom anhaltenden Aufschwung in Vietnam profitieren. Das Land öffnet sich weiter für Investoren. Firmen genießen beträchtliche Steuervorteile. Außerdem präsentiert sich Vietnam seit Jahren als offener Handelspartner. Es gibt eine Reihe an Freihandelsabkommen – seit dem 1. Juli 2019 auch eines mit Deutschland –, politische Stabilität, eine junge, wachsende und technikaffine Bevölkerung und im asiatischen Vergleich noch immer geringe Lohnkosten.

Potenzial vor allem bei Technik

Gute Chancen haben vor allem technisch ausgerichtete Firmen. Gefragt sind Hochtechnologie, Automobil- und Maschinenbau und deren Zulieferer. Viele vietnamesische Firmen investieren in ihre Produktionsanlagen und kaufen dafür gern deutsche Maschinen. Auch deutsche Medizintechnik und Umwelttechnologien sind gefragt, so Germany Trade and Invest (GTAI).

Natürlich gibt es in Vietnam die typischen Probleme eines aufstrebenden Landes. So ist die Infrastruktur abseits großer Zentren (z. B. Ho-Chi-Min-Stadt) schlecht ausgebaut. Das erhöht Planungsunsicherheit und die Transportkosten. Zuweilen fehlen auch gut ausgebildete Fachkräfte. Allerdings haben DB Schenker und Bosch gemeinsam mit der Deutschen Auslandshandelskammer vor Ort eigene Ausbildungsgänge nach deutschem Vorbild eingerichtet.

Noch ist Vietnam nicht im Fokus speziell deutscher Unternehmen. Gut 350 Firmen sind zwar vor Ort, aber nur 48 produzieren dort auch. Insgesamt haben sie 2018 gut 150 Mio. Euro im Land investiert.

Fazit: Vietnam ist ein attraktiver Unternehmensstandort in Asien, der sich weiter öffnet und solide wächst. Von dort kann der asiatische Kontinent bedient, aber auch für den Export produziert werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Maisernte hat begonnen

Ernte-Probleme schieben den Mais-Preis an

Maisernte hat begonnen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage suchen beim Mais gerade ein neues Preisgleichgewicht. Einerseits gibt es neue Ernteprognosen der USDA. Auf der anderen Seite hat die Ernte gerade begonnen und nimmt Fahrt auf. In wenigen Wochen wird sich zeigen, wie gut die Ernte wirklich war.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Militärischer Kooperationsvertrag der angelsächsischen Länder

Australien will viel mehr als nur U-Boote

Der so genannte AUKUS-Vertrag zwischen Australien, Großbritannien und den USA sorgt in Expertenkreisen für große Aufmerksamkeit. Denn es geht dabei um wesentlich mehr als nur nuklear angetriebene Unterseeboote.
  • Fuchs plus
  • Wachstum trotz Engpässen

Maschinenbau treibt Konjunktur an

In Deutschland herrscht Datenflaute in der Industrie. Dafür kommen etliche positive Nachrichten aus Europa und anderen Industrieländern. Vor allem zeigt sich konjunkturelle Widerstandskraft gegen die Einflüsse von Corona.
  • Inflation und Nachhaltigkeit - Vom Gezeitenwechsel profitieren

Am 15. Oktober erscheinen die Anlagechancen 2022

Am 15. Oktober erscheinen die Anlagechancen 2022. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Zwei große Trends werden das Anlagejahr 2022 prägen: die anziehende Inflation und der Anlagetrend Nachhaltigkeit. Beide Impulsgeber verändern die Märkte grundlegend und langfristig. Die FUCHS-Anlagechancen 2022 betrachten beide Themen kombiniert.
Zum Seitenanfang