Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1302
Unternehmen in China

China Großbaustelle für Investoren

Baustellen gibt es für deutsche Firmen in China viele. Die aktuelle wirtschaftliche Geschäftstätigkeit wird zwar positiv gesehen, das alleine ist aber kein Grund für Investitionen. Lesen Sie, was vor Ort die größten hemmenden Faktoren sind.

Die deutschen Firmen halten sich mit Investitionen in China zurück. Neue Standorte will nur noch rund die Hälfte der Firmen vor Ort eröffnen. Grund: Es gibt keine Erwartungen hinsichtlich Marktzuwachs. Jedoch rechnen drei Viertel mit Umsatzsteigerungen in 2018. Der Maschinenbau ist dabei besonders zuversichtlich. Wer investiert, tut das vorrangig im Großraum Shanghai bzw. in der nördlich angrenzenden Provinz Jiangsu oder in der südlichen Provinz Guangdong (Städte Guangzhou, Foshan, Shenzen, Zhuhai).

Eine Menge Probleme

Die Firmenchefs nennen eine ganze Reihe von Problemen mit denen sie zu kämpfen haben. 

  • Die Fachkräftegewinnung macht zunehmend Schwierigkeiten. Die Personalkosten steigen. Das ist inzwischen das größte Problem. 
  • Internet-Restriktionen und die langsame Web-Geschwindigkeit machen das Geschäftsleben schwer. Auch die teilweise noch unklaren Auswirkungen des chinesischen Cyber-Security-Gesetzes bereiten Schwierigkeiten. 
  • Einer Umfrage zufolge war schon die Hälfte der Unternehmen mit rechtlichen und regulatorischen Hindernissen konfrontiert: Zollangelegenheiten, grenzüberschreitende Kapitalverkehrskontrollen, Lizensierung von Produkten/Dienstleistungen, Schutz geistigen Eigentums, Marktzugang. 
  • Die Skepsis gegenüber der Politik wächst. Mehr als die Hälfte der Unternehmen hält es für fraglich, ob die chinesische Regierung ihre Zusagen bezüglich einer weiteren Marktöffnung tatsächlich umsetzen wird. Das Mammutprojekt Neue Seidenstraße kommt nur zögerlich in den Köpfen der deutschen Firmenchefs vor Ort an. Nahezu die Hälfte erwartet keine bedeutenden Effekte. 30% sind in Projekten aktiv oder bereiten sich darauf vor.

Herausforderungen in China

Vgl. zu 2016

Finden von Personal

79,1

Steigende Arbeitskosten

78,1

langsames grenzübergreifendes Internet

67,2

Halten von qualifiziertem Personal

65,8

Restriktionen beim Internet-Zugang

64,7

lokaler Wettbe werb

61,5

Protektionismus

56,6

Schutz geistigen Eigentums

55,7

Bürokratie

54,6

Rechtsunsicherheit und unklare Rahmenbedingungen

54,5

Quelle: „Business Confidence Survey 2017/2018

German Business in China German Chamber of Commerce in China, AHK Shanghai

 

Fazit: Der Markt China hat nicht mehr die großeBedeutung für deutsche Firmen wie früher. Fast 40% fühlen sich weniger willkommen. Aber die große Mehrheit hat vorerst keine Rückzugspläne. 

Hinweis: Weitere Infos finden sich in der Geschäftsklima-Umfrage 2017/2018 der Deutschen Handelskammer in China mit 423 Teilnehmern
(https://tinyurl.com/y9ws68nt).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang