Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
623
Profiteure des chinesischen Plastikmüll-Importverbots

Chinesen setzen Abfall-Branche in Bewegung

Chinas Importverbot für Kunststoffabfall setzt den Markt in Bewegung. Kurzfristig fallen die Preise für die Abnahme von Plastikmüll. Langfristig werden andere Länder als Müll-Abnehmer einspringen.

Chinas Importverbot von Plastikmüll wird Deutschland ohne größere Schwierigkeiten wegstecken. Ein Großteil der 800.000 Tonnen jährlich, die regelmäßig nach China gingen, wird vorübergehend verbrannt. In wenigen Monaten werden sich dann neue Abnehmer gefunden haben. Thailand, Malaysia, Vietnam, aber auch Bulgarien und Rumänien sind bereits in dem Geschäft aktiv.

Daher fallen die Abnahmepreise für Kunststoffmüll nur kurzfristig, wenn auch drastisch. Recycling- und Entsorgungsunternehmen, die für die Abnahme bisher zahlen mussten, profitieren von dem Überangebot. So fiel der Abnahmepreis von z. B. 1 Tonne Plastikfolie von 120 Euro auf unter 20 Euro. Für einige Plastiksor
ten (insbesondere Mischkunststoffe, z. B. Verpackungen) bekommen die Abnehmer inzwischen sogar Geld.

Keine Preisanhebungen zu erwarten

Dies geht zu Lasten des Kreislaufsystems „Gelber Punkt". Preisanhebungen für Plastikverpackungen, die letztlich der Verbraucher über Umlagen im Geschäft bezahlen muss, sind aber nicht zu erwarten. Andere Abnehmerländer werden schon bald in die von China geöffnete Lücke stoßen.

Das Recycling wird aber auch nicht stark von Chinas Import-Stopp profitieren. Die Wiederverwertung von Kunststoff ist aufgrund der vielfältigen chemischen Zusammensetzung enorm komplex. Außerdem gibt es kaum Verpackungsstandards, die die Recyclingfähigkeit diverser Plastikmüllsorten berücksichtigen. Darum werden heute in Deutschland gut 80% des gesammelten Kunststoffabfalls (aus dem gelben Sack) verfeuert.

Fazit: Geschichten wie „Deutschland erstickt im Plastikmüll" haben keine reale Grundlage.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bürokratie durch Regulation

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen. Copyright: Pexels
Aus geldwäscherechtlichen und steuerlichen Gründen erheben alle seriösen Krypto-Börsen Personendaten über Identität, Wohnsitz und Einkommen ihrer Kunden. Dass dies geschieht, ist zunächst einmal ein gutes Zeichen. Aber es kann auch ins Auge gehen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
Zum Seitenanfang