Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Plastikmüll
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Mülltrennung

Wer nicht hören will, muss zahlen

Müll sortieren ist für einen Roboter eine hochkomplexe Arbeit, an der allerdings auch mancher Hausbewohner scheitert. Dabei ist Müll trennen ganz einfach, nachsortieren nur teuer.
  • FUCHS-Briefe
  • Plastikstrohhalme mit Zukunft

Verbote lösen Innovationsschub aus

Das Verbot von Plastikstrohhalmen hat eine Innovation hervorgebracht. Ein findiges Unternehmen hat eine Lösung entwickelt, auch künftig Plastikstrohhalme verkaufen zu können. Das ist vermutlich nur der Anfang einer ganzen Reihe von unternehmerischen Ideen, die vom Druck zu mehr Nachhaltigkeit ausgelöst werden.
  • FUCHS-Briefe
  • Überraschende Erkenntnis bei Messung der Umwelt-Gesamtbilanz

Besser Plastik- als Papiertüten

Äpfel in Plastiktüten
Plastiktüten sind besser als ihr Ruf. Copyright: Pixabay
Plastiktüten sind des Teufels. Diese einfache Wahrheit hat sich festgesetzt. Doch eine Feldstudie in den USA zeigt: So einfach ist das nicht. Denn so ein Verbot kann schnell Wirkungen entfalten, die niemand vorhersehen konnte.
  • FUCHS-Briefe
  • EU- Plastikverordnung

Komplizierte Umlage der Plastikabgabe

Die Einnahmen, die laut EU-Einweg-Kunststoff-Richtlinie von Herstellern von Einwegverpackungen erhoben werden müssen, werden an die Städte zur Entsorgung zurückverteilt. Das Umlageverfahren droht teuer zu werden.
  • FUCHS-Briefe
  • Hauptstadt-Notizen vom 14.02.2019

Plastikhersteller sollen zahlen

Die FDP will Plastik-Hersteller in die Pflicht nehmen, Entsorgungssysteme für Plastikmüll zu finanzieren – allerdings in den Entwicklungsländern. Das geht aus einem aktuellen Antrag der Fraktion hervor. Die Liberalen sehen vor allem Handlungsbedarf in vielen asiatischen, afrikanischen sowie mittel- und südamerikanischen Ländern. Dort existierten keine institutionalisierten Müllsammel- und Entsorgungssysteme. Konkret soll sich die Bundesregierung dafür einsetzen, dass „Konsumgüterproduzenten, die Plastik in ihren Produkten oder Verpackung ihrer Produkte verarbeiten, in die Pflicht genommen werden, um den Eintrag von Kunststoffen in die Ozeane maßgeblich zu reduzieren". In der EU sieht die FDP allerdings kaum Handlungsbedarf. Europa emittiere höchstens 2% der gesamten Meeresvermüllung.
  • FUCHS-Briefe
  • Recycling – Chancen im Kunststoffrecycling

Plastikrecycling wird weltweit zum Geschäft

Vertreter der Kunststoff-Industrie haben eine Initiative gegen Plastikmüll gegründet. Diese will in den kommenden fünf Jahren 1,5 Mrd. Euro in das Recycling von Plastikmüll vor allem in Asien investieren. Die Müllmenge wird in den kommenden Jahren stark zunehmen...
  • FUCHS-Briefe
  • Recyclingquote verändert Verpackungsmarkt

Veränderte Anforderungen an Verpackungen

Die Recyclingquote verändert den Kunststoff-Verpackungsmarkt. Im nächsten Jahr werden die Preise für Produkte des täglichen Bedarfs etwas steigen. Denn der Markt für gemischte Recyclingkunststoffe ist recht klein. Unternehmer müssen sich auf einige Veränderungen einstellen.
  • FUCHS-Briefe
  • 100.000 Kilometer Straßen aus Plastikmüll

In Indien werden Straßen aus Recyclingplastik gebaut

Indien ist Vorreiter bei Plastik-Straßen. Sie haben inzwischen in gut 100.000 Kilometer Straßen Plastikmüll verarbeitet. Das Verfahren ist technisch so ausgereift, dass die Plastikbeimischung dort inzwischen Pflicht ist.
  • FUCHS-Briefe
  • Brüssels Plastik-Strategie wälzt Branche um

Europa setzt voll auf Recycling

Europa setzt auf eine zukunftsweisende Plastikstrategie. Sämtliche Prozessschritte sind darin einbezogen. Das wird die gesamte Branche mittelfristig umwälzen.
  • FUCHS-Briefe
  • Profiteure des chinesischen Plastikmüll-Importverbots

Chinesen setzen Abfall-Branche in Bewegung

Chinas Importverbot für Kunststoffabfall setzt den Markt in Bewegung. Kurzfristig fallen die Preise für die Abnahme von Plastikmüll. Langfristig werden andere Länder als Müll-Abnehmer einspringen.
Zum Seitenanfang