Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
6769
Klimapolitik – Weltmarktabschottung durch CO2-Preis

CO2-Vermeidung bringt neue Abschottungspolitik der EU

Der CO2-Preis für energieintensive Industrien wird zu einer Abschottung des europäischen Marktes führen. Denn zum Schutz der eigenen Industrie wird die EU einen Grenzausgleich einführen. Dabei werden Importe in die EU mit Preisen für CO2-Emissionen belegt. Der Preis wirkt wie ein Zoll.

Die Klimapolitik treibt immer tollere Blüten. Die EU-Kommission will eine CO2-Abgabe auf Importe in die EU erheben – eine Art „Klima-Zoll". Ziel ist es, die heimischen Industrien innerhalb Europas wettbewerbsfähig zu halten. Dafür streut man reichlich Sand ins Getriebe des Welthandels. Zum genauen Zeitplan lässt sich noch nichts sagen; die neue Kommission kommt gerade erst ins Amt.

Hintergrund: Die hiesige energieintensive Industrie wird künftig mit CO2-Kosten belastet. Dafür will die EU einen Ausgleich schaffen, genannt „Grenzausgleich". Damit soll die Abwanderung energieintensiver Industrien in Länder ohne CO2-Preis vermieden und „faire" Bedingungen für einheimische Unternehmen und Importeure geschaffen werden. Dazu wird auf Importe von Stahl, Zement und energieintensive Chemieprodukte in Abhängigkeit von der CO2-Intensität der Produktion eine Abgabe fällig. Exporte erhalten eine Rückzahlung. Weil das System zu gleichen Bedingungen für Importe wie heimische Produkte führt, wäre es analog zum Mehrwertsteuersystem mit den WTO-Regeln vereinbar.

EU prüft die Einführung eines Grenzausgleichs – hoher bürokratischer Aufwand

Für den Kostenaufschlag ist ein erheblicher bürokratischer Aufwand nötig. Eine pauschale Belegung mit Einfuhrzuschlägen je nach Land wirkt einer effizienten CO2-Bepreisung entgegen. Für eine Tonne Rohstahl werden in China etwa im Schnitt 1,8 t CO2 erzeugt (In Deutschland 1,5 t CO2 je t Stahl). Aber moderne Stahlwerke produzieren auch dort mit weniger Emissionen, alte mit mehr. Eine pauschale Belegung mit CO2-Zahlungen senkt dort den Anreiz, in neue Anlagen zu investieren.

Komplexe Produkte können nur mit genauen Informationen bewertet werden – Zusatzkosten wirken wie Importzölle
Noch schwieriger wird es bei komplexen Importwaren wie einem Auto. Wie viel Stahl enthält es, wie viel Aluminium? Wie produzieren die jeweiligen Hersteller, mit großen oder geringen CO2-Emissionen? Hier sind detaillierte Informationen nötig. Es droht ein riesiger bürokratischer Aufwand, um den europäischen Emissionshandel mit dem weltweiten Warenhandel in Einklang zu bringen.

Fazit:

Die Zusatzkosten, die ausländischen Herstellern energieintensiver Produkte auferlegt werden, wirken wie Importzölle. Die dafür nötige Bürokratie erhöht die Belastungen für Importeure weiter. Die EU muss sich künftig vorsehen, wenn sie anderen Staaten Protektionismus vorwirft. Insbesondere US-Präsident Donald Trump dürfte das Vorhaben für weitere Polemiken und die Drohung mit Maßnahmen gegen Europa nutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institutionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktiv auf Kunden zu

Oanda ist ein Kletterer

Oanda verbessert sich wie auch schon in den Vorjahren im Wettbewerb erneut um einen Tick. Luft nach oben besteht dennoch. Der Trader wird sie hoffentlich aufholen.
  • Fuchs plus
  • BFH spricht das letzte Wort zu Rückstellungsregelung

Handelsbilanz ist maßgeblich für Rückstellung

Künftige Aufwendungen des Unternehmens können grundsätzlich bereits vorab durch Bildung von Rückstellungen den Gewinn des Unternehmens mindern. Doch dabei gibt es Einschränkungen. Unternehmer müssen einen bestimmten Orientierungspunkt beachten. Welchen, hat der BFH gerade festgezurrt.
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Die Nachfrage nach Wasserstoff wird steigen. Quelle: Picture Alliance
Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. Dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
Zum Seitenanfang