Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
7700
Zugriff auf US-Zollhandelsdaten

Mit Frachtbriefdatenbank Wettbewerb checken

Big Data erschließt sich nicht durch Googlen! Sie brauchen nahezu in Echtzeit belastbare Infos für Analysen. Lassen Sie die KI von Datenbanken für sich arbeiten. Wir stellen Ihnen ein Modell vor, bei dem täglich 60.000 Frachtbriefe, die beim US-Zoll eingereicht werden, gezielt ausgewertet werden.

Lassen Sie die Künstliche Intelligenz (KI) von Datenbanken für sich arbeiten! Davon profitieren z.B. Einkauf und Vertrieb. Sie erfahren: Was geht ab auf den Märkten und was treiben Ihre Wettbewerber täglich? Sie erhalten belastbare Infos und Analysen nahezu in Echtzeit.

Beispiel Piers (London): Seit 40 Jahren sammelt das Unternehmen Daten. Anfänglich zum Handel mit Wasserdaten in den USA. Heute werden Transaktionshandelsdaten mit standardisierten Firmendaten verbunden. Importe und Exporte lassen sich so auch nach Unternehmen identifizieren. Nutzer sehen so, was ihre Wettbewerber weltweit bewegen ...

Der Dienstleister verarbeitet täglich rd. 60.000 Frachtbriefe, die beim US-Zoll eingereicht werden. Innerhalb weniger Stunden wird überprüft, standardisiert, verbessert. Die kanalisierten Infos gehen dann individualisiert beim Kunden ein.

• Hersteller, Im- und Exporteure können u.a. die Aktivitäten von Lieferanten und Kunden checken. Man sieht so u.a., ob diese ihre vertraglichen Bestimmungen einhalten. Auch konkurrierende Firmeneinbrüche werden umgehend angezeigt.

• Handelsorganisationen finden aggregierte Daten zu allen Unternehmen, die aus den USA im- oder exportieren und aus Ländern außerhalb der USA exportieren.

• Spediteure/Transportunternehmen identifizieren Vertriebsleads, indem sie innerhalb bestimmter Parameter nach Versendern und Empfängern suchen.

• Banken/Versicherungen erweitern den Vertrieb, indem sie bestimmte Unternehmen suchen/identifizieren, die die erforderlichen Parameter für die Vertriebsausrichtung erfüllen.

• Terminalbetreiber führen eine Analyse zur Ausrichtung auf Waren oder Kunden durch, und sie checken die Aktivitäten konkurrierender Häfen bzw. Terminals.

Die Infos, die sich aus den Daten ziehen lassen, gehen aber noch weiter. Zusätzlich zu den US-Handelsdaten mit 213 Ländern (Rückblick bis 2003) können Sie detaillierte Import- und Exporttransaktionen für 14 internationale Märkte (Mittel-/ Südamerika, Indien) sowie Handelsstatistiken für mehr als 80 Länder nutzen.

Überlegen Sie genau, welche zusätzlichen Infos Ihnen Mehrwert bringen. Bedenken Sie, dass Sie sich durch einen Profi-Dienstleister die eigene (rudimentäre!) Datenerfassung ersparen und Geschäftsentscheidungen rasch aufgrund belastbarer Infos treffen können. Auch das Benchmarking von Sendungen von Wettbewerbern, Handelspartnern, Lieferanten und Strategien wird so möglich.

Fazit:

Ein solches Abo ist wichtiger Baustein Ihres Risikomanagements.
Hinweis: Fragen Sie Anbieter (auch bei Start-ups schauen) nach Demos, Referenzkunden - und nach einem Probeabo! Weitere Infos zum Artikel auf unserer Webseite unter URL

Weitere Infos:

PIERS (IHS Markit, London)
https://ihsmarkit.com/products/piers.html

Globaler Handelsatlas
https://ihsmarkit.com/products/maritime-global-trade-atlas.html

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
  • Standortbedingungen verschlechtern sich rapide

Wie Deutschland seinen Wohlstand verspielt

Stefan Ziermann, Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe.
"Wohlstand für alle" - dieses Versprechen galt einmal. Denn vor zehn Jahren gab es einen Trendbruch. Um ihn zu drehen, braucht es laut FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann nicht immer mehr staatliche Eingriffe, sondern eine Besinnung auf marktwirtschaftliche Prinzipien.
  • Fuchs plus
  • Schock für die Beraterbranche

EU erwägt ein Provisionsverbot

© Pormezz / stock.adobe.com
Viele Berater erhalten für ihre Dienstleistungen und Vermittlungen eine Provision. Dem Gesetzgeber ist das ein Dorn im Auge, fürchtet er doch, dass es negative Auswirkungen auf Beratungsqualität und das Angebot für die Kunden haben könnte. Nun zittert die Branche aus Angst vor der EU.
Zum Seitenanfang