Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
693
Standorte im Vergleich

Unternehmen: Schweiz top – Venezuela flop

Eine Untersuchung zu Standortbedingungen hat ergeben, dass die Schweiz die besten Voraussetzungen bietet. Deutschland landet auf Platz 4.
Die richtige Standortwahl auf den Weltmärkten ist eine entscheidende Grundlage für Ihr Unternehmen. Welche Kriterien ziehen Sie heran, wenn es darum geht, wo Produktion anzusiedeln ist? Ein Resilience-Index 2016 (http://tinyurl.com/zjmnycc) zieht u.a. neun Treiber zur Bewertung der Widerstandsfähigkeit von Lieferketten heran. Darunter sind Infrastruktur, Risikofaktoren, politische Stabilität, Qualität der Lieferanten, Wirtschaftskraft, relative Unabhängigkeit vom Ölpreis, Ausprägung von Korruption sowie Natureinflüsse. In der jährlichen Untersuchung wurden wieder 130 Länder/Regionen unter die Lupe genommen. Die robusteste Lieferkette weist danach die Schweiz auf. Den Eidgenossen werden eine gute Infrastruktur, hohe Qualität der Zulieferer, hohe Wirtschaftskraft und eine relative Unabhängigkeit vom Ölpreis bescheinigt. Ähnlich gut schneidet Norwegen ab: Das Land punktet durch hohe Produktivität und einen besonders niedrigen Korruptionswert. Beide Länder sind demnach eine „Top-Umgebung“ für Sourcing-Aktivitäten oder auch, um dort Produktion anzusiedeln. Platz 3 belegt Irland. Dann folgt Deutschland: Auch hier werden die gute Infrastruktur und die gute lokale Zuliefererstruktur hervorgehoben. Platz 5-10: Luxemburg, Niederlande, USA, Kanada, Australien, Dänemark. Den letzten Platz (130) belegt Venezuela. Hier wüten Naturkatastrophen (Stürme, Erdbeben), hinzu kommen weitreichende Korruption, schlechte Infrastruktur und miese Lieferantenqualität. Plätze 129 bis 120: Dominikanische Republik, Kirgisien, Nicaragua. Mauretanien, Ukraine, Ägypten, Algerien, Jamaika, Honduras, Iran. Um mehr als zehn Plätze konnten sich laut Index elf Länder verbessern. Armenien (jetzt Platz 52), Kasachstan (71), Bangladesh (85), Mongolei (87), Kambodscha (92), Malawi (84), Nepal (94), Tadschikistan (101), Sri Lanka (41), Elfenbeinküste (58) und Vietnam. Gründe für Verbesserungen u.a.: Bekenntnisse der Regierungen zu Risiko-Management speziell in Sachen Brände (etwa Bangladesh und Kambodscha) und Naturgefahren (wie Kasachstan und Mongolei). Unter den größten „Zurückfallern“ sind laut Index Kamerun (103), Marokko (89), Kolumbien (119) und Kuwait (59). Grund: relative Abhängigkeit vom volatilen Ölpreis.

Fazit: Auch wenn ein Absatzmarkt in der Ferne lockt oder ein Konzern seine heimischen Zulieferer zum Mitgehen an (teilweise entlegene) Standorte „zwingt“. Machen Sie dezidierte Analysen in Sachen wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen und allgemeine Risiken. Erheben und ranken Sie systematisch. Notfallpläne gehören unbedingt dazu.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Indexauftsteiger Euro Stoxx 50

Aussichtsreiche Neuzugänge im Index

Im Fokus: Index-Aufsteiger im Euro Stoxx 50. Copyright: Pixabay
In regelmäßigen Abständen werden die Börsenindizes angepasst. Einige Aktien fallen heraus, andere rücken auf. Wir haben uns die Index-Aufsteiger in der Euro Stoxx 50 angesehen. In FUCHS-Kapital stellen wir Ihnen die aussichtsreichsten Aufsteiger vor.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Metzler, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Entgegenkommend und engagiert

Wie schlägt sich das Bankhaus Metzler im Test der Prüfinstanz? Copyright: Pixabay
Stolz und traditionsverbunden heißt es auf der Homepage des kleinen Bankhauses und ehemaligen Tuchhändlers: "Unabhängig seit 1674". Doch das Bankhaus Metzler hat nicht nur eine wechselvolle Historie zu bieten. Unter dem Menüpunkt Nachhaltigkeit wird der nachhaltig interessierte Anleger fündig. Offenbar meint die Traditionsbank es ernst und verfügt über hauseigene Experten, die zum Thema "Nachhaltigkeit" Rede und Antwort stehen. Grund genug für den nachhaltig interessierten Kunden, nachzufragen.
  • Fuchs plus
  • Neuer Treibstoff für kürzere Strecken

Brennstoffzellen für Schiffe

Das kanadische Unternehmen Ballard Power Systems hat eine Brennstoffzelle vorgestellt, mit der Schiffsantriebe verschiedener Größe modular zusammengestellt werden können.
Zum Seitenanfang