Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
982
Standorte im Vergleich

Unternehmen: Schweiz top – Venezuela flop

Eine Untersuchung zu Standortbedingungen hat ergeben, dass die Schweiz die besten Voraussetzungen bietet. Deutschland landet auf Platz 4.
Die richtige Standortwahl auf den Weltmärkten ist eine entscheidende Grundlage für Ihr Unternehmen. Welche Kriterien ziehen Sie heran, wenn es darum geht, wo Produktion anzusiedeln ist? Ein Resilience-Index 2016 (http://tinyurl.com/zjmnycc) zieht u.a. neun Treiber zur Bewertung der Widerstandsfähigkeit von Lieferketten heran. Darunter sind Infrastruktur, Risikofaktoren, politische Stabilität, Qualität der Lieferanten, Wirtschaftskraft, relative Unabhängigkeit vom Ölpreis, Ausprägung von Korruption sowie Natureinflüsse. In der jährlichen Untersuchung wurden wieder 130 Länder/Regionen unter die Lupe genommen. Die robusteste Lieferkette weist danach die Schweiz auf. Den Eidgenossen werden eine gute Infrastruktur, hohe Qualität der Zulieferer, hohe Wirtschaftskraft und eine relative Unabhängigkeit vom Ölpreis bescheinigt. Ähnlich gut schneidet Norwegen ab: Das Land punktet durch hohe Produktivität und einen besonders niedrigen Korruptionswert. Beide Länder sind demnach eine „Top-Umgebung“ für Sourcing-Aktivitäten oder auch, um dort Produktion anzusiedeln. Platz 3 belegt Irland. Dann folgt Deutschland: Auch hier werden die gute Infrastruktur und die gute lokale Zuliefererstruktur hervorgehoben. Platz 5-10: Luxemburg, Niederlande, USA, Kanada, Australien, Dänemark. Den letzten Platz (130) belegt Venezuela. Hier wüten Naturkatastrophen (Stürme, Erdbeben), hinzu kommen weitreichende Korruption, schlechte Infrastruktur und miese Lieferantenqualität. Plätze 129 bis 120: Dominikanische Republik, Kirgisien, Nicaragua. Mauretanien, Ukraine, Ägypten, Algerien, Jamaika, Honduras, Iran. Um mehr als zehn Plätze konnten sich laut Index elf Länder verbessern. Armenien (jetzt Platz 52), Kasachstan (71), Bangladesh (85), Mongolei (87), Kambodscha (92), Malawi (84), Nepal (94), Tadschikistan (101), Sri Lanka (41), Elfenbeinküste (58) und Vietnam. Gründe für Verbesserungen u.a.: Bekenntnisse der Regierungen zu Risiko-Management speziell in Sachen Brände (etwa Bangladesh und Kambodscha) und Naturgefahren (wie Kasachstan und Mongolei). Unter den größten „Zurückfallern“ sind laut Index Kamerun (103), Marokko (89), Kolumbien (119) und Kuwait (59). Grund: relative Abhängigkeit vom volatilen Ölpreis.

Fazit: Auch wenn ein Absatzmarkt in der Ferne lockt oder ein Konzern seine heimischen Zulieferer zum Mitgehen an (teilweise entlegene) Standorte „zwingt“. Machen Sie dezidierte Analysen in Sachen wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen und allgemeine Risiken. Erheben und ranken Sie systematisch. Notfallpläne gehören unbedingt dazu.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang