Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2172
Politisierte Wirtschaftszahlen

Chinas Wirtschaftsdaten sind Phantasie-Gebilde

China frisiert seine Wirtschaftszahlen inzwischen so kräftig und auf so vielen Ebenen, dass Unternehmen sich nicht mehr auf offizielle Zahlen verlassen sollten. Die Lage in China ist viel schlechter, als die gemeldeten Zahlen suggerieren. Darauf deuten auch diverse Alltags-Beobachtungen hin, die unsere Korrespondentin im Reich der Mitte gemacht hat.

China scheint seine Wirtschaftsdaten inzwischen so kräftig zu frisieren, dass auf die offiziellen Zahlen kaum noch Verlass ist. Darauf deuten FUCHSBRIEFE-Recherchen und Beobachtungen im Reich der Mitte hin. Für Unternehmen ist das ein Problem. Denn die Datenunsicherheit erschwert die Planungen und erhöht die Risiken für Unternehmen und deren Lieferketten.

Offiziellen Statistiken aus Peking zufolge ist Chinas Wirtschaft im vergangenen Jahr um 5,2% gewachsen. Das tatsächliche BIP-Wachstum dürfte aber bei 1,5% gelegen haben. Darauf deutet die jüngste Untersuchung der Forschungsgruppe Rhodium Group und die meisten Indikatoren für das Jahr 2023 hin.

Trübes Bild in Chinas Städten

Auch andere China-Beobachter zeichnen ein trübes Stimmungsbild. Die Bilder, die wir in China auf den Straßen der Hauptstadt Peking und in anderen Großstädten wahrnehmen, untermauern die pessimistische Einschätzung zur aktuellen Wirtschaftsleistung im Reich der Mitte. Viele Restaurants sind schlecht besucht, etliche Läden stehen leer. Die Verbraucher halten sich zurück und die Immobilienpreise fallen deutlich stärker als es die offiziellen Zahlen vermuten lassen. Diese Informationen übermittelt unsere China-Korrespondentin.

Zwar gab es an der Vertrauenswürdigkeit der Wachstumszahlen Chinas immer gewisse Zweifel. Inzwischen stehen die offiziellen Zahlen aber in krassem Widerspruch zu den Berichten aus dem Reich der Mitte. Für in China tätige Auslandsunternehmen ist die Kluft zwischen den Schätzungen und den offiziellen Daten zu den Wachstumsaussichten für dieses Jahr und darüber hinaus zu einem wichtigen Thema geworden und beeinflusst ihre weiteren Expansionspläne im Land.

Politisierte Wirtschaftszahlen

Die Messung des Wirtschaftswachstums ist zunehmend politisiert. Peking versucht, von der Kritik abzulenken, dass sein Wachstumsmodell zu stark von staatlich gesteuerten Investitionen abhängig ist. Gegen abweichende Meinungen zum offiziellen und positiven Wachstumsbild wird hart vorgegangen. Eine negative Berichterstattung wird vielen Instituten im Lande schlichtweg untersagt. Das vertieft zwangsläufig die Skepsis gegenüber der Richtigkeit offizieller Daten.

Einige Ökonomen glauben, dass Peking bei der Berechnung des BIP-Wachstums an einigen Stellschrauben dreht. Dazu gehört der Deflator. Damit wird die Inflation aus den Daten herausgerechnet, um so das preisbereinigte, reale Wachstum zu errechnen. Wenn der Deflator ein wenig höher oder niedriger gewählt wird, kann die offizielle Wachstumsrate nach oben oder unten verschoben werden. Oxford Economics, ein führender Anbieter globaler Wirtschaftsprognosen, geht davon aus, dass die offiziellen chinesischen Daten das BIP so um bis zu 20% aufblähen.

Fazit: Die Abweichungen zwischen offiziellen und realen Daten in China sind inzwischen so erheblich, dass Unternehmen sich nicht mehr annähernd auf die offiziellen Daten verlassen sollten. Der jüngst gemeldete Preisrückgang um 0,8% (Deflation) zeigt ebenfalls an, dass Chinas Wirtschaft sehr viel schlechter läuft als offiziell gemeldet. Kalkulieren Sie negative Überraschungen ein.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Wird Bloom zum Übernahme-Kandidaten?

Bloom hat die Börse enttäuscht. Mehrere schlechte Nachrichten waren ein unbekömmlicher Cocktail - und die Aktie ist versumpft. Der Ausblick auf 2024 und die Perspektiven stimmen aber dennoch und die Aktie dürfte den Durchhänger bald vergessen machen.
  • Fuchs plus
  • Von der Wasserstoff-Vision zur Realität

Gewaltige neue Wasserstoffmärkte entstehen

Viele Fachkonferenzen, die wir in den vergangenen Wochen besucht haben, zeigen: Es entstehen weltweit gewaltige neue Wasserstoffmärkte mit hohem und langfristigem Wachstumspotenzial. Und wir haben den Eindruck, dass viele die positive Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung unterschätzen.
  • Fuchs plus
  • Konjunkturelle Wende treibt den Peso an

Erholung des Chilenischen Peso voraus

In Chile verändert sich die Konjunktur-Perspektive. Die Aussichten verbessern sich - und eine Konjunkturerholung in China könnte auch Chile nochmal einen Extra-Schwung geben. Anleger können schon frühzeitig darauf setzen.
Zum Seitenanfang