Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
883
Börse: Die EZB hat ihr Pulver verschossen

„DJ Draghi“ rockt die Märkte

Dass die geldpolitische Wende in Europa kommt, ist unvermeidlich. Das wissen alle Börsianer. Es ist unausweichlich, dass die EZB den Märkten zunehmend und dauerhaft Liquidität entziehen wird.
„DJ Draghi“ rockt die Märkte. Der EZB-Präsident verkündete heute (Donnerstag), dass alles bleibt, wie es ist. Und das, obwohl sich die konjunkturelle Entwicklung beschleunigt und der Ausblick verbessert hat. An den Anleihenkäufen (derzeit 60 Mrd. Euro mtl.) hält die Zentralbank fest. Die Käufer, die den DAX vor der EZB-Sitzung in Richtung 12.400 Punkte geschoben hatten, zogen sich zügig zurück. Zu überbordendem Optimismus besteht kein Anlass. Mittel- und langfristig relevant ist, was „Super-Mario“ nicht gesagt hat. So bedeutet das unveränderte Festhalten an der aktuellen Geldpolitik, dass die Investoren schon mit Blick auf die Oktober-Sitzung der EZB erneut darüber spekulieren werden, wann die Geldhüter die Politikwende einleiten werden. Dass die geldpolitische Wende in Europa kommt, ist unvermeidlich – und das wissen alle Börsianer. Der EZB gehen allmählich die Anleihen aus. Bereits ab Sommer 2018 können die Währungshüter keine deutschen Papiere mehr kaufen. Ab Herbst wird es auch bei Anleihen von Frankreich, Italien und Spanien eng. Wollen die Währungshüter nicht ihr Statut ändern, müssen sie bald auf Anleihenkäufe verzichten. Denn mehr als 33% der Anleihen eines Emittenten dürfen sie nicht kaufen. Auch die Inflationsrate klettert kontinuierlich. Die EZB kann zwar noch ein Weilchen lavieren und darauf hinweisen, dass sie noch nicht „nachhaltig“ ein bestimmtes Niveau erreicht hat. Je länger die EZB aber zögert, desto enger wird der Begründungsspielraum für ihre Unbeweglichkeit. Und desto stärker wird die Glaubwürdigkeit der europäischen Währungshüter untergraben. Die EZB hat ihr Pulver verschossen. Es ist unausweichlich, dass sie den Märkten in den nächsten Monaten zunehmend und dauerhaft Liquidität entziehen wird. Ein wesentlicher Kurstreiber geht somit verloren. Im Vorgriff auf diese Erwartung steigt der Euro auch wieder kräftig an. Der Kurs der Gemeinschaftswährung scheint im Vergleich zum DAX derzeit der bessere Indikator für die Finanzmarktentwicklung zu sein. Der Wechselkursanstieg wird die deutsche Börse ebenfalls bremsen. Auslöser einer kräftigen Korrektur könnte der erhebliche Kredithebel am Aktienmarkt werden. In den USA hat er inzwischen ein Volumen von 550 Mrd. Dollar erreicht – so hoch wie noch nie. Im Jahr 2007 lag der Wert bei 420 Mrd. Dollar, bevor er sich bei Liquidierungen glatt halbierte, genau wie die Börse. Angesichts der Risiken reduzieren manche Broker aktiv ihre Handelsrisiken. So hat Saxo eine außerordentliche Margin-Erhöhung vollzogen und mit dem Risiko des Korea-Konflikts begründet. Für alle kreditfinanzierten Spekulationen mussten sofort höhere Sicherheiten hinterlegt werden.

Fazit: Der DAX hat wenig Luft nach oben. Neue Rekorde sehen wir nicht. Das Korrekturrisiko bleibt auch mit Blick auf die US-Börse hoch.

Hinweis: Startet die EZB die Liquiditätsstraffung, wird das Börsenjahr 2018 holprig – mit Schlaglöchern im DAX-Kurs. Mehr dazu lesen Sie im neuen FUCHS-Geldanlagebuch „Märkte am seidenen Faden“ (380 S., 49,95 Euro, Vorbestellerpreis 44,95 Euro). Bestellungen unter: 030 - 28 88 17 20.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang