Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1029
Weltwirtschaft

Drei Graue Schwäne

Zementwerk in China: beim Abbau von Überkapazitäten droht ein wirtschaftlicher Einbruch. © cozyta / Getty.
Der Weltwirtschaft geht es gut. Die Stimmung ist ausgelassen. Doch nicht umsonst heißt es, man soll gehen, wenn’s am schönsten ist. Ein Kommentar von Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Die Wirtschaft ist in Genießer-Laune. Weltweit zieht das Wachstum an, in den Industrie-, wie in den Schwellenländern. Deutschland liefert eine Reihe an Rekordzahlen – siehe unsere Gute-Laune Nachrichten – Europas Erholung verfestigt sich und Trumps Amerika bleibt wirtschaftlich in der Spur. Wunschkandidat Macron ist Frankreichs neuer Präsident und in Deutschland steuert Angela Merkel auf den nächsten Wahlsieg zu. Berechenbarkeit scheint wieder Einzug zu halten, sowohl auf politischem Parkett, als auch in der Weltwirtschaft. Doch nicht umsonst heißt es auf Parties, man soll gehen, wenn’s am schönsten ist. In der Wirtschaft ist das nicht möglich. Unternehmer sind geborene Optimisten, aber gute Unternehmer hüten sich vor Euphorie. Sie vernebelt die Sinne. Ich nehme in der Ferne drei Graue Schwäne wahr. Besser als Schwarze Schwäne, die man bekanntlich nicht sieht. Aber dennoch schwer berechenbar. 1. Die Notenbanken beginnen langsam damit, Geld aus dem Märkten zu nehmen und ihre Bilanzen wieder zu verkürzen. Zunächst die Fed, bald auch die EZB. Kredite werden also teurer. Und im Kopf der Investoren beginnt das große Umdenken. 2. Das Schuldenniveau in den Industriestaaten ist höher als vor der Finanzkrise und die Aktienmärkte sind auf Pump auf ihre Höchststände getrieben worden. 3. Chinas KP trifft sich im Herbst zu ihrem 19. Kongress. Dann werden Weichen neu gestellt. Der dritte Schwan, China, ist meines Erachtens der gefährlichste. Der anstehende Regierungswechsel gibt Chinas Staatschef Xi Jingping eine vorläufig letzte große Chance, die Reform des überschuldeten chinesischen Staatssektors anzugehen. Denn der droht das Land in die japanische Stagnationsfalle zu führen. Überkapazitäten, wohin das Auge schaut, bei Stahl, Zement, Kohle, Glas. Finanziert mit immer neuen Staatskrediten. Doch wenn Xi das Problem angeht, wird China Massenentlassungen, Unruhen und einen vorübergehenden Einbruch der Wirtschaft erleben. Das wird die Weltwirtschaft, Deutschlands Exporteure voran, treffen.

Fazit: Alle drei Grauen Schwäne sind mit der Zeit gewachsen, weil Politik Probleme nicht anpacken wollte. Die Schonzeit geht jetzt zu Ende. Es könnte bald kräftig rumpeln in der Weltwirtschaft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der „Fachhandel“ für Private Banking

Die Zürcher Kantonalbank hat die grüne Ampel verdient.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich auf den Bereich Private Banking spezialisiert und betreut Unternehmer, vermögende Privatkunden und Stiftungen. Die Tochterfirma der Zürcher Kantonalbank in Zürich ist für den Konzern das „Tor zu Europa". 94 Mitarbeiter kümmern sich in Salzburg und Wien um Anlagelösungen für die Kunden. Wir sind gespannt auf den Termin bei einer „echten" Privatbank und hoffen angesichts der hohen Spezialisierung auf Exzellenz im Vermögensmanagement.
  • Fuchs plus
  • Wiesbadener Volksbank eG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Katze im Sack oder: Kaufen auf gut Glück

Die Ampel der Wiesbadener Volksbank steht auf Rot.
Die Selbstdarstellung der Bank als „Qualitätsbank" steht in krassem Gegensatz zu unseren Erfahrungen mit der Beratung. Wir kommen im Verlauf eines ermüdenden Gesprächs aus dem Staunen und Wundern nicht heraus, was zugleich die einzige Auflockerung darstellt. Am schärfsten ist, dass man sein Geld ohne Anlagevorschlag – praktisch auf gut Glück – investieren soll. Au weia!
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.10.2018

Dumm gelaufen für Andrea Nahles

Da hat man schon kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Für SPD Parteichefin Andrea Nahles war der Wahlsonntag in Bayern ohnehin ein rabenschwarzer Tag. Abends stand sie dann vor der Kamera und lief nach der Frage der Reporterin nach eigenen Fehlern, die sie gemacht habe, einfach weg. Der Eindruck: verheerend. Der Grund: Wegen technischer Probleme wurde das Interview ein zweites Mal geführt. Es war klar, dass es zeitlich knapp würde. Nahles brach wort- und grußlos ab, als sie ein entsprechendes Zeichen zum Aufbruch bekam. Doch das alles bekamen die Zuschauer nicht mit. Dennoch: Als Polit-Profi hätte ihr das nicht passieren dürfen.
  • In aller Kürze

FUCHS-REPORT: Die neue Welt im Private Banking

80 Mal klopften auch in diesem Jahr wieder die Markttester der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ für Private Banking Dienstleistungen bei Anbietern in Deutschland, der Schweiz, Liechtenstein und Österreich an. Im Mittelpunkt stand natürlich die Geldanlage – diesmal etwas mehr als 1 Mio. Euro. Das Verlustrisiko gaben die Testkunden vor. Es lag zwischen 10% und 20% vom erreichten Vermögensgipfel bis zum -tal. Die Rendite, die sie vor diesem Hintergrund erbringen konnten, sollten die Banken selbst vorgeben. Wichtig war aber auch herauszufinden, wie „Die Neue Welt des Private Bankings" nach Inkrafttreten der Finanzmarktregulierungsrichtlinie MiFID II am 1. Januar 2018 aussieht. Was bringt sie dem Kunden? Wo wirkt sie positiv, wo negativ? Der gleichnamige FUCHS-Report erscheint am 19. November. Vorbestellungen in Kürze in unserem FUCHS-Shop unter fuchsbriefe.de.
  • Fuchs plus
  • Fuchs Depot

... und Action

Jetzt hat uns der DAX nach unten überholt. Weite Strecken des Jahres lagen wir aufgrund unserer Strategie, gefallene Engel und Value-Titel mit Risikopuffer zu kaufen, schlechter als der Index. Nun notiert er mit Minus 10% hinter uns, wobei unsere Performance nicht zufriedenstellend ist.
Zum Seitenanfang