Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
820
Weltwirtschaft

Drei Graue Schwäne

Zementwerk in China: beim Abbau von Überkapazitäten droht ein wirtschaftlicher Einbruch. © cozyta / Getty.
Der Weltwirtschaft geht es gut. Die Stimmung ist ausgelassen. Doch nicht umsonst heißt es, man soll gehen, wenn’s am schönsten ist. Ein Kommentar von Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Die Wirtschaft ist in Genießer-Laune. Weltweit zieht das Wachstum an, in den Industrie-, wie in den Schwellenländern. Deutschland liefert eine Reihe an Rekordzahlen – siehe unsere Gute-Laune Nachrichten – Europas Erholung verfestigt sich und Trumps Amerika bleibt wirtschaftlich in der Spur. Wunschkandidat Macron ist Frankreichs neuer Präsident und in Deutschland steuert Angela Merkel auf den nächsten Wahlsieg zu. Berechenbarkeit scheint wieder Einzug zu halten, sowohl auf politischem Parkett, als auch in der Weltwirtschaft. Doch nicht umsonst heißt es auf Parties, man soll gehen, wenn’s am schönsten ist. In der Wirtschaft ist das nicht möglich. Unternehmer sind geborene Optimisten, aber gute Unternehmer hüten sich vor Euphorie. Sie vernebelt die Sinne. Ich nehme in der Ferne drei Graue Schwäne wahr. Besser als Schwarze Schwäne, die man bekanntlich nicht sieht. Aber dennoch schwer berechenbar. 1. Die Notenbanken beginnen langsam damit, Geld aus dem Märkten zu nehmen und ihre Bilanzen wieder zu verkürzen. Zunächst die Fed, bald auch die EZB. Kredite werden also teurer. Und im Kopf der Investoren beginnt das große Umdenken. 2. Das Schuldenniveau in den Industriestaaten ist höher als vor der Finanzkrise und die Aktienmärkte sind auf Pump auf ihre Höchststände getrieben worden. 3. Chinas KP trifft sich im Herbst zu ihrem 19. Kongress. Dann werden Weichen neu gestellt. Der dritte Schwan, China, ist meines Erachtens der gefährlichste. Der anstehende Regierungswechsel gibt Chinas Staatschef Xi Jingping eine vorläufig letzte große Chance, die Reform des überschuldeten chinesischen Staatssektors anzugehen. Denn der droht das Land in die japanische Stagnationsfalle zu führen. Überkapazitäten, wohin das Auge schaut, bei Stahl, Zement, Kohle, Glas. Finanziert mit immer neuen Staatskrediten. Doch wenn Xi das Problem angeht, wird China Massenentlassungen, Unruhen und einen vorübergehenden Einbruch der Wirtschaft erleben. Das wird die Weltwirtschaft, Deutschlands Exporteure voran, treffen.

Fazit: Alle drei Grauen Schwäne sind mit der Zeit gewachsen, weil Politik Probleme nicht anpacken wollte. Die Schonzeit geht jetzt zu Ende. Es könnte bald kräftig rumpeln in der Weltwirtschaft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Sanktionen zeigen deutliche Wirkung

Der Aluminiumpreis läuft davon

Der Preis für Aluminium wird durch die Sanktionen weiter steigen. Das Industriemetall ist für viele Branchen relevant. Copyright: Picture Alliance
Die Sanktionen der US-Regierung gegen russische Oligarchen zeigen Wirkung bei den Industrierohstoffen. Der Aluminiumpreis steigt kräftig an. Doch es gibt noch weitere Gründe für einen anhaltenden Preisanstieg.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
Zum Seitenanfang