Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1406
Weltwirtschaft

Drei Graue Schwäne

Zementwerk in China: beim Abbau von Überkapazitäten droht ein wirtschaftlicher Einbruch. © cozyta / Getty.
Der Weltwirtschaft geht es gut. Die Stimmung ist ausgelassen. Doch nicht umsonst heißt es, man soll gehen, wenn’s am schönsten ist. Ein Kommentar von Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Die Wirtschaft ist in Genießer-Laune. Weltweit zieht das Wachstum an, in den Industrie-, wie in den Schwellenländern. Deutschland liefert eine Reihe an Rekordzahlen – siehe unsere Gute-Laune Nachrichten – Europas Erholung verfestigt sich und Trumps Amerika bleibt wirtschaftlich in der Spur. Wunschkandidat Macron ist Frankreichs neuer Präsident und in Deutschland steuert Angela Merkel auf den nächsten Wahlsieg zu. Berechenbarkeit scheint wieder Einzug zu halten, sowohl auf politischem Parkett, als auch in der Weltwirtschaft. Doch nicht umsonst heißt es auf Parties, man soll gehen, wenn’s am schönsten ist. In der Wirtschaft ist das nicht möglich. Unternehmer sind geborene Optimisten, aber gute Unternehmer hüten sich vor Euphorie. Sie vernebelt die Sinne. Ich nehme in der Ferne drei Graue Schwäne wahr. Besser als Schwarze Schwäne, die man bekanntlich nicht sieht. Aber dennoch schwer berechenbar. 1. Die Notenbanken beginnen langsam damit, Geld aus dem Märkten zu nehmen und ihre Bilanzen wieder zu verkürzen. Zunächst die Fed, bald auch die EZB. Kredite werden also teurer. Und im Kopf der Investoren beginnt das große Umdenken. 2. Das Schuldenniveau in den Industriestaaten ist höher als vor der Finanzkrise und die Aktienmärkte sind auf Pump auf ihre Höchststände getrieben worden. 3. Chinas KP trifft sich im Herbst zu ihrem 19. Kongress. Dann werden Weichen neu gestellt. Der dritte Schwan, China, ist meines Erachtens der gefährlichste. Der anstehende Regierungswechsel gibt Chinas Staatschef Xi Jingping eine vorläufig letzte große Chance, die Reform des überschuldeten chinesischen Staatssektors anzugehen. Denn der droht das Land in die japanische Stagnationsfalle zu führen. Überkapazitäten, wohin das Auge schaut, bei Stahl, Zement, Kohle, Glas. Finanziert mit immer neuen Staatskrediten. Doch wenn Xi das Problem angeht, wird China Massenentlassungen, Unruhen und einen vorübergehenden Einbruch der Wirtschaft erleben. Das wird die Weltwirtschaft, Deutschlands Exporteure voran, treffen.

Fazit: Alle drei Grauen Schwäne sind mit der Zeit gewachsen, weil Politik Probleme nicht anpacken wollte. Die Schonzeit geht jetzt zu Ende. Es könnte bald kräftig rumpeln in der Weltwirtschaft.

Meist gelesene Artikel
  • Börseneinschätzung vom 06. Juni 2019

Fed verhindert Absturz

Die Bullen haben nochmal einen Anstoß bekommen. Die Bären werden hartnäckiger. Copyright: Pixabay
Die Märkte feiern das billige Geld. Doch der Schein trügt; die Bullen und Bären kämpfen miteinander. Jüngst verhinderte die Fed erst einen Kursrutsch. Anleger sollten sich nicht in die Irre leiten lassen und ihr Portfolio mit Sicherheit diversifizieren. Eine Assetklasse rückt wieder verstärkt in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Beyond Meat

Kursexplosion bei Veggie-Fleischhersteller

Das vegane Burger-Patty ist das Flagschiff von Beyond Meat. Copyright: Pixabay
Die veganen Ersatzprodukte von Beyond Meat katapultieren den Aktienkurs dynamisch nach oben. Nicht nur die Produkte, allen voran der vegane Burger, scheinen zu schmecken, sondern auch die Aktie selbst. Anleger, die frühzeitig eingestiegen sind, können sich momentan über ein Plus von 220% freuen.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Vegane Ernährung

Hohe Zuwächse bei Veggie-Unternehmen

Veganismus ist ein Megatrend. Copyright: Pixabay
Veganismus ist ein Megatrend. Egal ob Lebensmittel im Supermarkt, extra Sparten in Restaurant-Menüs oder nachhaltige Produkte in den Drogerien. Die Wachstumsrate in der Branche ist hoch. Anleger können so nachhaltig und renditeorientiert investieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kakaopreis nimmt Fahrt auf

Exportstopp verhängt

Der Kakaopreis ist aus seiner Seitwärtsrange ausgebrochen! Fundamental spricht vieles für einen anhaltenden Trend. Getreu dem Motto "The Trend is your Friend", bieten sich fürn Anleger jetzt noch günstige Einstiegsgelegenheiten.
  • Fuchs plus
  • Der Weizenpreis kurz vor einem Widerstand

Ernteprognosen zu hoch

Der Weizenpreis steht vor einem Widerstand. Ob dieser gebrochen wird ist fraglich. Dafür spricht, dass die Ernteprognosen deutlich nach unten revidiert werden mussten.
  • Fuchs plus
  • Euro und Bitcoin: Zahlgeld oder Verwahrgeld?

Die verflixte Geldmenge

Ob eine Währung eher als Zahlungsmittel oder als „Verwahrgeld" gehalten wird, hängt auch mit den Möglichkeiten zusammen, wie ihre Geldmenge gesteuert wird. Bei Bitcoin und Euro werden die Folgen offensichtlich. Aber es ist nicht so einfach zu bewerten, was besser und was schlechter ist.
Zum Seitenanfang