Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1471
Energiepolitik

Atom-Steuer kommt später

Der Poker um Atom-Ausstieg und Rückstellungen ist in vollem Gange. Wie teuer das für den Steuerzahler wird, wissen wir erst in ein paar Jahren.
Das Gutachten der Bundesregierung zu den Atom-Rückstellungen stößt die Tür zur teilweisen Steuerfinanzierung des Atomausstiegs weit auf. Gleichzeitig sorgt es für einen Zeitgewinn, bis die Politik diese Nachricht verkünden muss. Erst einmal dringt die Botschaft nach außen, auf die alle Betroffenen gehofft hatten: Die Rückstellungen der Konzerne reichen, um den Rückbau der Meiler ohne staatliche Hilfen zu bewältigen. Dahinter steht ein durchschaubares politisches Spiel. Die notwendige Debatte über die Steuerfinanzierung des Atomausstiegs kann so in eine der nächsten Legislaturperioden verschoben werden. Davon profitiert vor allem Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), möglicher Kanzlerkandidat seiner Partei. Um das zu erreichen, bietet der Prüfbericht sechs Varianten. Relevant für die Tragbarkeit der Kosten durch die Konzerne sind die Annahmen zur Verzinsung der Rückstellungen und zu den Kosten des Meiler-Rückbaus sowie der Zwischen- und Endlagerung. Die politisch unproblematische Variante wird mit besonders hoher Wahrscheinlichkeit versehen. In diesem Szenario gehen die Verfasser der Studie nun von Gesamtkosten von 47,5 Mrd. Euro aus. Davon sind 20 Mrd. Euro für den AKW-Abriss, 8 Mrd. Euro für die Endlagerung und 19 Mrd. Euro für die Zwischenlagerung veranschlagt. Die Konzerne haben Rückstellungen von 38 Mrd. Euro. Die Lücke zu den prognostizierten Kosten können die Konzerne problemlos schließen. Durch Vermögen (Verkäufe) oder aus laufenden Gewinnen. Das bringt Ruhe in die Märkte und die betroffenen Aktien. Bisher ging nur das Worst-case-Szenario (errechnete Finanzierungslücke 30 Mrd. Euro) an die Öffentlichkeit. Neu auf die Agenda kommt die Debatte dann, wenn die Konzerne ihre Rücklagen für den Atomausstieg ausgegeben haben werden. Dann werden alle Beteiligten feststellen, dass sich die Zukunft anders entwickelt hat, als heute erwartet. Dann wird der Staat in die Steuer-Schatulle greifen, denn „die Konzerne haben ihren Beitrag wie verabredet“ geleistet.  

Fazit: Die Politik verschafft sich mit dem Gutachten einen Zeitaufschub und eine argumentative Exit-Option. Was der Ausstieg wirklich kostet, wissen wir erst in einigen Jahren. Doch dass das vorhandene Geld nicht reichen wird, ist so gut wie sicher.

Hinweis: Wir hatten die Aktien von E.on und RWE im Ausverkauf empfohlen. Die aktuellen Nachrichten haben beide Aktien nach oben katapultiert. Ziehen Sie nun einen Stopp-Kurs ein und sichern Sie sich mindestens einen schnellen Gewinn von 10%.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang