Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1505
Förderausfälle treiben Preise nach oben

Auf Öl spekulieren

Die politische Krise in Venezuela führt zu einem Preisanstieg beim Öl. Für 2018 rechnet man mit weiteren Einbrüchen. Der Preisanstieg ruft die US-Fracker auf den Plan.

Seit den Sommermonaten 2017 ist der Ölpreis kräftig gestiegen. Notierte das Fass Rohöl der Nordseesorte Brent Mitte Juni noch bei rund 45 USD, kletterte der Preis bis Ende Januar auf gut 70 US-Dollar. Innerhalb eines guten halben Jahres ist der Preis für das schwarze Gold damit um knapp 60% gestiegen. Vor allem die fallenden Öllagerbestände in den USA sorgten zu Jahresbeginn für einen erneut kräftigen Preisanstieg.

Die höheren Preise riefen die US-Fracker auf den Plan, da sich die Produktion von Schieferöl wieder lohnte. Dies hat zu einem höheren Angebot und damit zu fallenden Preisen geführt. Seit Ende Januar hat der Ölpreis um 10% korrigiert (wir hatten Ihnen dafür hier eine Short-Spekulation empfohlen). In dieser Woche meldete nun die US-Energiebehörde einen Anstieg der Öllagerbestände um 1,8 Mio. Barrel auf 422,1 Mio. Barrel. Der Anstieg fiel damit geringer aus, als von Brancheninsidern im Vorfeld erwartet (+2,83 Mio. Barrel).

Preisanstieg durch Venezuela

Venezuelas Förderausfälle drücken nun aber erneut massiv auf das Angebot. Die Ölexporte Venezuelas in die USA sind zwar bereits seit Jahren rückläufig. Ende 2017 sind sie aber nochmals deutlich eingebrochen. Dem Land fehlen die nötigen Dollar-Einkünfte, um die Ölinfrastruktur zu erhalten und zu modernisieren.

Der britische Finanzdienstleister Barclays rechnet damit, dass die Ölproduktion Venezuelas 2018 nochmals massiv einbrechen wird. Verglichen mit dem durchschnittlichen Vorjahreswert dürfte sie nochmals um 700.000 auf 1,43 Mio. Barrel pro Tag zurückgehen. Im zweiten Halbjahr könnte sie sogar nur noch bei 1,35 Mio. Barrel pro Tag liegen. Sollte sich die wirtschaftliche Lage schockartig verschlechtern, ist auch nicht auszuschließen, dass die Ölproduktion des Landes völlig zum Erliegen kommt. Dies dürfte dem Ölpreis kräftigen Rückenwind bescheren. Immerhin ist Venezuela immer noch der elftgrößte Ölproduzent weltweit. Parallel dazu prognostiziert die Internationalen Energieagentur IEA, dass die Ölnachfrage in diesem Jahr um 1,4 Mio. Barrel pro Tag steigen wird.

Fazit: Nach der kurzfristigen Abwärtskorrektur dürften die Ölpreise nun wieder steigen. Anleger können mit einem ungehebelten Öl-ETC (z. B. ISIN: DE 000 A1N 49P 6) von diesem Preisanstieg profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang