Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
774
Was Sojabohnen und der amerikanisch-chinesische Handelsstreit miteinander zu tun haben

Bohnen in der Bullenfalle

Und wieder macht es dem amerikanischen Präsidenten Freude ein Twitterlein abzusetzen und für Unruhe auf den Märkten zu sorgen. Das trifft auch den Handel mit Agrarrohstoffen. Doch clevere Investoren nutzen die Situation.

Im Sojabohnenpreis zeigt sich die wachsende Skepsis bezüglich einer schnellen Einigung im amerikanischchinesischen Handelsstreit. Mitte Oktober markierte der Preis des wichtigen Agrarrohstoffs an der Chicagoer Warenterminbörse noch ein frisches Jahreshoch bei knapp 960 US-Cent je Scheffel. Inzwischen handeln die Bohnen rund 8% tiefer. Sie kosten noch 882 US-Cent je Scheffel.

Rückblickend entpuppt sich damit der Sprung über die technisch wichtige Marke von 920 US-Cent je Scheffel als Fehlsignal (Bullenfalle). Bezüglich des Dauerthemas Nummer Eins (Handelsstreit) hatten sich in den vergangenen Tagen die Anzeichen dafür verdichtet, dass es möglicherweise doch nicht so bald zu einem ersten Deal zwischen Peking und Washington kommt. Zu Wochenbeginn drohte US-Präsident Donald Trump den beiden südamerikanischen Staaten Argentinien und Brasilien mit Strafzöllen.

Brasilien hat die USA als weltgrößter Bohnen – Exporteur abgelöst

Hintergrund ist die schwache Währung beider Länder. Sie begünstige die Exporte und „schade" damit den USA. Die „Angst" vor Brasilien kommt nicht von ungefähr. Das Land hat die USA als weltweit größter Exporteur von Sojabohnen mittlerweile abgelöst. Im abgelaufenen Erntejahr 2018/19 exportierte Brasilien rund 75 Mio. Tonnen Soja, die USA nur 47,5 Mio.

Auch die Ernteprognosen zeigen die Richtung deutlich. Laut einer Reuters-Umfrage soll die Sojabohnenernte in Brasilien auf ein Rekordniveau von 123 Mio. Tonnen steigen. Die USErnte dürfte hingegen auf knapp 97 Mio. Tonnen fallen. Im Vorjahr lag die US-Ernte mit 120 Mio. Tonnen noch über der Erntemenge in Brasilien.

Fazit

Der Sojabohnenpreis ist kurzfristig angeschlagen. So lange das wichtige Unterstützungsniveau um 860 US-Cent je Scheffel hält, ist der Aufwärtstrend jedoch unverändert intakt.

Empfehlung: Mittelfristig orientierte Anleger nutzen den Rücksetzer um Longpositionen aufzubauen. Dafür eignet sich ein ungehebeltes Soja-ETC (Beispiel ISIN: AT 000 0A0 5VQ 6).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Den Grundsteuermessbetrag sofort kontrollieren!

Der festgesetzte Grundsteuermessbetrag bindet nach dem Übergang des Eigentums an einer Immobilie auch den Rechtsnachfolger. Das kann teure Folgen haben. Deshalb ist Eile bei der Kontrolle geboten.
  • Fuchs plus
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
Zum Seitenanfang