Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1348
Was Sojabohnen und der amerikanisch-chinesische Handelsstreit miteinander zu tun haben

Bohnen in der Bullenfalle

Und wieder macht es dem amerikanischen Präsidenten Freude ein Twitterlein abzusetzen und für Unruhe auf den Märkten zu sorgen. Das trifft auch den Handel mit Agrarrohstoffen. Doch clevere Investoren nutzen die Situation.

Im Sojabohnenpreis zeigt sich die wachsende Skepsis bezüglich einer schnellen Einigung im amerikanischchinesischen Handelsstreit. Mitte Oktober markierte der Preis des wichtigen Agrarrohstoffs an der Chicagoer Warenterminbörse noch ein frisches Jahreshoch bei knapp 960 US-Cent je Scheffel. Inzwischen handeln die Bohnen rund 8% tiefer. Sie kosten noch 882 US-Cent je Scheffel.

Rückblickend entpuppt sich damit der Sprung über die technisch wichtige Marke von 920 US-Cent je Scheffel als Fehlsignal (Bullenfalle). Bezüglich des Dauerthemas Nummer Eins (Handelsstreit) hatten sich in den vergangenen Tagen die Anzeichen dafür verdichtet, dass es möglicherweise doch nicht so bald zu einem ersten Deal zwischen Peking und Washington kommt. Zu Wochenbeginn drohte US-Präsident Donald Trump den beiden südamerikanischen Staaten Argentinien und Brasilien mit Strafzöllen.

Brasilien hat die USA als weltgrößter Bohnen – Exporteur abgelöst

Hintergrund ist die schwache Währung beider Länder. Sie begünstige die Exporte und „schade" damit den USA. Die „Angst" vor Brasilien kommt nicht von ungefähr. Das Land hat die USA als weltweit größter Exporteur von Sojabohnen mittlerweile abgelöst. Im abgelaufenen Erntejahr 2018/19 exportierte Brasilien rund 75 Mio. Tonnen Soja, die USA nur 47,5 Mio.

Auch die Ernteprognosen zeigen die Richtung deutlich. Laut einer Reuters-Umfrage soll die Sojabohnenernte in Brasilien auf ein Rekordniveau von 123 Mio. Tonnen steigen. Die USErnte dürfte hingegen auf knapp 97 Mio. Tonnen fallen. Im Vorjahr lag die US-Ernte mit 120 Mio. Tonnen noch über der Erntemenge in Brasilien.

Fazit

Der Sojabohnenpreis ist kurzfristig angeschlagen. So lange das wichtige Unterstützungsniveau um 860 US-Cent je Scheffel hält, ist der Aufwärtstrend jedoch unverändert intakt.

Empfehlung: Mittelfristig orientierte Anleger nutzen den Rücksetzer um Longpositionen aufzubauen. Dafür eignet sich ein ungehebeltes Soja-ETC (Beispiel ISIN: AT 000 0A0 5VQ 6).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
Zum Seitenanfang