Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
717
Lohnenswerte Spekulation

Der Erdgaspreis wird richtig heiß

Im Winter steigen traditionell die Gaspreise. Copyright: Picture Alliance
Es wird langsam Winter, die Heizperiode beginnt. Wenn dann die Reserven nicht so stark angeschwollen sind wie erwartet, steigen bereits die Preise für fossile Brennstoffe. Wer darauf wetten will, hat dazu jetzt eine gute Gelegenheit.

Seit rund zwei Monaten klettert der Preis für Erdgas (Natural Gas) wie an der Schnur gezogen nach oben. Und er hat noch Potenzial! Notierte der Erdgaspreis Anfang August noch bei Kursen um 2,00 USD pro Million Btu, handelt der Energierohstoff aktuell bereits rund 30% höher bei etwa 2,62 USD/mBtu.

Aus technischer Sicht überwand der Erdgaspreis mit diesem Anstieg den seit März gültigen Abwärtstrend. Auf dem aktuellen Kursniveau wartet zwar ein erster Widerstand. Wird dieser jedoch durchbrochen, könnte der Erdgaspreis zügig bis etwa 3 USD/mBtu weiter laufen.

Im Winter ziehen die Preise an

Aus saisonaler Sicht bekommt der Energierohstoff zusätzlichen Rückenwind. Im September und Oktober ziehen die Erdgasnotierungen üblicherweise stärker an (https://tinyurl.com/msglqu). Hier beginnt die 2. Phase deutlicher Kurssteigerungen.

Der Grund für diesen Zyklus liegt auf der Hand. Zu Beginn der kalten Jahreszeit steigt die Nachfrage nach Erdgas und die Lagerbestände sinken oder füllen sich nicht mehr so stark, wie während der Sommermonate.

Dazu passen die Daten der Energie-Informationsbehörde (EIA). So sind die US-Erdgaslagerbestände in der Woche bis zum 6. September um 78 Mrd. Kubikfuß gestiegen. Analysten hatten im Konsens jedoch mit einem Anstieg der Bestände um 83 Mrd. Kubikfuß gerechnet. Die gesamte Lagermenge in den USA beträgt nun 3,019 Billionen Kubikfuß. Das sind 15% mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, aber 2,5% weniger als im Fünfjahresschnitt zu dieser Jahreszeit.

Fazit: Aktuell handelt Erdgas in der Nähe eines ersten technischen Widerstands. Die Saisonalität spricht für weiter steigende Kurse bis etwa Ende Oktober.

Empfehlung: Rücksetzer in den Bereich um 2,50 USD je mBtu können von kurzfristig orientierten Anlegern zu Käufen genutzt werden. Mit einem Open End Turbo Optionsschein (Beispiel ISIN: DE 000 VF6 KBC 7, Hebel 4, K.O. Schwelle 1,98 USD) lässt sich ein schneller und dynamischer Kursanstieg überproportional nutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Südafrika

Kurz vor Junk-Status

Zwei Rating-Agenturen haben ihren Daumen schon für Südafrika gesenkt. Nun droht auch die dritte Ratingagentur, die Kap-Republik auf den Status "Ramsch" abzustufen. Der Rand ist somit extrem risikobehaftet.
  • Fuchs plus
  • Yen

Konjunkturprogramm auf Kredit

Der Yen stand nach der Mehrwertsteuererhöhung in Nippon unter Druck. Nun steuert die Regierung wieder mit einem kreditfinanzierten milliardenschweren Konjunkturprogramm gegen. Das wird sich auf den Yen auswirken.
  • Fuchs plus
  • USD

Damoklesschwert Zollkonflikt

Die kurzfristige Kursentwicklung des US-Dollar hängt entscheidend davon ab, ob es in der nächsten Verhandlungsrunde zwischen den USA und China zu konkreten Einigungen kommt. Ist das nicht der Fall, dürfte der Greenback noch vor dem Jahresende deutlich abwerten. Als Anlagewährung bleibt er dennoch interessant - bei bestimmten Papieren.
Zum Seitenanfang