Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
961
Sorge vor knappem Angebot

Der Kakaopreis schießt nach oben

Kakaobohnen werden knapp. Und prompt schießt der Preis für den Rohstoff nach oben. Ist das nur ein Ausreißer?

Der Kakaopreis schießt erneut kräftig nach oben. Zu Wochenmitte kletterte der Wert einer Tonne Kakao an der Warenterminbörse in New York auf 2.673 US-Dollar. Damit erreichte der Kakaopreis den höchsten Stand seit rund anderthalb Jahren.

Ursache: Sorgen vor einem knappen Angebot kurzfristig verfügbarer Bohnen. Das jedenfalls geben Händler als Begründung für diesen dynamischen Preisanstieg an. Der Preisanstieg bei Futurekontrakten mit kürzeren Laufzeiten war dabei deutlich ausgeprägter als bei länger laufenden Kontrakten.

Allerdings laufen die Kakaoanlieferungen in der Elfenbeinküste weiterhin auf Hochtouren. Seit Beginn der Ernte Anfang Oktober bis einschließlich November summierten sich diese auf 446.000 t. Damit liegen die Anlieferungen knapp 6% über dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraums. In der letzten Berichtswoche wurden 84.000 t geliefert, eine Woche zuvor waren es 89.000 t.

Zudem begünstigen die aktuellen Wetterbedingungen das Wachstum der Kakaobohnen. Vielleicht hängt das hohe Kaufinteresse aktuell aber auch mit dem ab dem nächsten Erntejahr zu zahlenden Preisaufschlag von 400 USD je Tonne zusammen. Kakao-Käufer aus der Elfenbeinküste und Ghana müssen den Zuschlag zusätzlich zum Marktpreis entrichten. Die beiden größten Kakaoproduzentenländer hatten sich darauf verständigt, um das Einkommen der heimischen Kakaobauern aufzubessern. Angaben zufolge hat Ghana bereits 200.000 Tonnen Kakao der kommenden Ernte einschließlich dieses Aufschlags über entsprechende Termingeschäfte veräußert.

Fazit: Aus technischer Sicht macht der jüngste Preisanstieg den Weg bis zum nächsten Widerstand um 2.950 USD je Tonne frei.

Empfehlung: Anleger, die hier weiterhin long positioniert sind, ziehen ihren Stopp nun eng, auf etwa 2.595 USD je Tonne, nach. Das entsprechende Kakao-ETC lautet auf die ISIN: DE 000 ETC 059 7).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen Lärm- und Geruchsbelästigung

Eigentümer kann selber klagen

Manchmal kann einem die Miteigentümerschaft in einer Hausgemeinschaft ganz schön stinken. Und zwar im wahrsten Wortsinn. Rechtlos ist man dann aber nicht.
  • Fuchs plus
  • Datenbank zeigt sicherere Alternativrouten an

Lieferwege im Fokus von Kriminellen

Neue Datenbank zeigt sichere Lieferrouten an. Bildquelle: Pixabay
Spezialisten unter den Kriminellen beobachten oftmals schon an der Laderampe, was in den Lkw geht. An geeigneter Stellen wird dann zugeschlagen. Wir stellen Ihnen eine Datenbank vor, die sichere Alternativrouten anzeigt.
  • Fuchs plus
  • Chinas riskante Investitionen

Kreditrisiken entlang der Seidenstraße

Chinas Kredite, die für Infrastrukturprojekte entlang der neuen Seidenstraße vergeben wurden, sind in Gefahr. Viele der Empfängerländer wurden in diesem Jahr von den Ratingagenturen abgestuft. Sie wurden von Coronavirus, verringerten Rohstoffexporten und Kapitalflucht schwer getroffen. Das ist ein Risiko für das Reich der Mitte.
Zum Seitenanfang