Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1010
Industrie setzt auf dauerhafte Entlastung

Die Energiewende zahlt weiter der Kleinverbraucher

In einer Studie, die im Januar 2018 veröffentlicht wird, ließ der BDI die wirtschaftlichen Auswirkungen der Energiewende untersuchen. Ergebnis war eine leicht positive Auswirkung der Energiewende. Über den Umgang mit der EEG-Befreiung, die in der Studie berücksichtigt wurde, streiten nun die Verbände...

Die großen Stromverbraucher erwarten, dass sie dauerhaft von den Kosten der Energiewende befreit bleiben. Die Lasten sollen weiter die kleinen privaten und gewerblichen Verbraucher tragen. Der interne Streit um die Botschaft einer BDI-Studie macht das deutlich.

Boston Consulting hat für den BDI die wirtschaftlichen Auswirkungen der Energiewende ermittelt. Im effektivsten Energiewende-Szenario sind Investitionen von knapp 1,4 Billionen Euro bis 2050 nötig. Also etwa 44 Mrd. Euro im Jahr. Davon entfallen 370 Mrd. auf die Stromerzeugung und Verteilung, 450 Mrd. auf den Verkehr und 400 Mrd. Euro auf Gebäude.

Die Industrie muss mit 150 Mrd. Euro Mehrkosten rechnen. Sie fallen für energieeffiziente Technik an. Das sind etwa 3% der sowieso berechneten Investitionen, die in den kommenden 33 Jahren nötig sind.

Energieintensiver Unternehmen tragen voraussichtlich wenig bis keine Kosten

Pikant: BCG geht in der Studie fest von der dauerhaften Befreiung energieintensiver Unternehmen vom EEG aus. Nun geht es den Verbänden darum, wie die Botschaft verpackt werden soll. Der VDMA drängt darauf, die geforderte weitere Befreiung vom EEG zu kaschieren und die Machbarkeit der Energiewende in den Vordergrund zu stellen. Besonders der VCI will aber die Notwendigkeit der weiteren EEG-Befreiung in den Vordergrund stellen.

Die „besondere Ausgleichsregelung" erlaubt die Reduktion der EEG-Zulage. Es handelt sich um §63 ff. EEG 2017. Dazu muss ein Unternehmen nachweisen, im letzten Jahr mindestens 1 GWh Strom verbraucht zu haben, dass seine Stromkosten mindestens 14% bzw. 20% der Bruttowertschöpfung betragen und ein zertifiziertes Energiemanagementsystem besteht. Weniger als 3% aller deutschen Unternehmen profitieren von der Regelung.

Fazit: Mit der Studie leitet der BDI, bisher ein Gegner der Energiewende, einen Meinungsumschwung ein. Die Subvention der Großverbraucher ist die Bedingung für eine Unterstützung der Energiewende.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Reform der Ausbildung zum Berufskraftfahrer

Maßnahmen gegen Lkw-Fahrermangel

LKW fährt auf einer Autobahn bei Dämmerung © Tomasz Warszewski / stock.adobe.com
Die Ausbildung zum Berufskraftfahrer wurde vereinfacht. Das macht die Ausbildung schneller, einfacher und für viele leichter. Mittelfristig dürfte sich das positiv auswirken.
  • Fuchs plus
  • Sixt: Hoffen auf EM-Vermietungs-Boom

Sixt-Aktie ist fundamental aussichtsreich

Sixt © Stefan Kiefer / imageBROKER / picture alliance
Wenn zur EM hunderttausende Touristen und Fans in Deutschland unterwegs sind, wird das auch der Autovermieter Sixt spüren. Das Unternehmen erwartet nun nach dem holprigen Jahresstart einen kräftigen Schub.
  • Fuchs plus
  • Gefährlicher Nvidia-Nonsens

EZB geht mit Zinsschritt voran - in die falsche Richtung

NVIDIA Endeavor Building Logo © 2023 NVIDIA Corporation
Die Europäische Zentralbank wird in der nächsten Woche mit einer Zinssenkung vor der US-Notenbank Fed vorangehen. Das wird ein Novum sein - allerdings nur, weil die EZB vor der Fed die Zinsen senkt. Kein Novum ist, dass die EZB wieder die falsche Zinspolitik mache und in die falsche Richtung läuft. Damit wird sie Inflation importieren und die Aktienmärkte in Bewegung setzen.
Zum Seitenanfang