Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
191
Es wird teurer

Energie: Ab 2020 neues Preisregime für CO2

Der Vorstoß der Bundesregierung, auf dem G 20-Gipfel in Hamburg eine internationale CO2-Bepreisung zu beschließen, wird keinen Erfolg haben.
In Europa steigen ab 2020 die Preise für CO2-Zertifikate. Denn ab dann wird das Angebot knapper. Das Europaparlament hat am Mittwoch einem Vorschlag der EU-Kommission für die 4. Handelsperiode für CO2 zugestimmt (2021 bis 2030). Danach sollen die Emissionszertifikate ab 2021 um jährlich 2,2% verringert werden. Der Preisanstieg wird aber moderat ausfallen. Denn derzeit gibt es etwa zwei Milliarden überschüssige Zertifikate. Im letzten Jahr schwankte der Preis zwischen 4,20 und 6,80 Euro. 2030 wird mit Preisspitzen von zehn bis 15 Euro pro Tonne CO2 gerechnet. Selbst Polen wird dem Kommissionsvorschlag zustimmen. Schon der ruhige Verlauf der EU-Parlamentssitzung deutet darauf hin. Das Land ist sonst stets kritisch bei Emissionsvereinbarungen. Unser östlicher Nachbar wird aber versuchen, Sonderkonditionen zu erlangen. Besonders bei der Effort-Sharing-Entscheidung, also der Emissionsreduktion in den Sektoren Straßenverkehr, Landwirtschaft und Gebäude, will sich Polen kaum beteiligen. Der Versuch der Bundesregierung, eine internationale CO2-Bepreisung zu beschließen, wird dagegen keinen Erfolg haben. Dies hat sich Berlin im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg zum Ziel gesetzt. Die US-Administration ist an Umweltthemen nicht interessiert. Somit werden sich auch Russland, Saudi-Arabien und weitere Staaten dem Thema verweigern. Andere, wie China und Mexiko, wollen ein eigenes CO2-Zertifikathandelssystem einführen. Sie wären auch auf internationaler Ebene zu einem Beschluss bereit. Aber G20-Beschlüsse erfolgen nur bei Zustimmung aller Teilnehmer.

Fazit: In Europa ist mit leicht steigenden CO2-Preisen zu rechnen. International wird sich die Bepreisung von CO2 nicht durchsetzen.


Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang