Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
431
Es wird teurer

Energie: Ab 2020 neues Preisregime für CO2

Der Vorstoß der Bundesregierung, auf dem G 20-Gipfel in Hamburg eine internationale CO2-Bepreisung zu beschließen, wird keinen Erfolg haben.
In Europa steigen ab 2020 die Preise für CO2-Zertifikate. Denn ab dann wird das Angebot knapper. Das Europaparlament hat am Mittwoch einem Vorschlag der EU-Kommission für die 4. Handelsperiode für CO2 zugestimmt (2021 bis 2030). Danach sollen die Emissionszertifikate ab 2021 um jährlich 2,2% verringert werden. Der Preisanstieg wird aber moderat ausfallen. Denn derzeit gibt es etwa zwei Milliarden überschüssige Zertifikate. Im letzten Jahr schwankte der Preis zwischen 4,20 und 6,80 Euro. 2030 wird mit Preisspitzen von zehn bis 15 Euro pro Tonne CO2 gerechnet. Selbst Polen wird dem Kommissionsvorschlag zustimmen. Schon der ruhige Verlauf der EU-Parlamentssitzung deutet darauf hin. Das Land ist sonst stets kritisch bei Emissionsvereinbarungen. Unser östlicher Nachbar wird aber versuchen, Sonderkonditionen zu erlangen. Besonders bei der Effort-Sharing-Entscheidung, also der Emissionsreduktion in den Sektoren Straßenverkehr, Landwirtschaft und Gebäude, will sich Polen kaum beteiligen. Der Versuch der Bundesregierung, eine internationale CO2-Bepreisung zu beschließen, wird dagegen keinen Erfolg haben. Dies hat sich Berlin im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg zum Ziel gesetzt. Die US-Administration ist an Umweltthemen nicht interessiert. Somit werden sich auch Russland, Saudi-Arabien und weitere Staaten dem Thema verweigern. Andere, wie China und Mexiko, wollen ein eigenes CO2-Zertifikathandelssystem einführen. Sie wären auch auf internationaler Ebene zu einem Beschluss bereit. Aber G20-Beschlüsse erfolgen nur bei Zustimmung aller Teilnehmer.

Fazit: In Europa ist mit leicht steigenden CO2-Preisen zu rechnen. International wird sich die Bepreisung von CO2 nicht durchsetzen.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • St. Galler Kantonalbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

St. Galler Kantonalbank: Viel Paket mit wenig Premium

St. Galler Kantonalbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Der Anlagevorschlag liegt bei der St. Galler Kantonalbank schon zu Beginn des eigentlichen Beratungsgesprächs vor – und erfährt auch keine Überarbeitung mehr. Das merkt man dem Inhalt auch deutlich an.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
  • Fuchs plus
  • Forschung und Entwicklung – Wirtschaftsministerium will Feldtests vereinfachen

Altmaier will Sonderforschungszonen

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Test von neuen Technologien vereinfachen.
Das Bundeswirtschaftsministerium will den Test von neuen Technologien unter realen Bedingungen vereinfachen. Experimentierklauseln in Gesetzen sollen die Einrichtung von Reallaboren ermöglichen.
Zum Seitenanfang