Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Polen
  • FUCHS-Briefe
  • Hauptstadt-Notizen vom 17.12.2018

PGE plant Offshore-Windparks

Polens größter Energiekonzern PGE will zwei Offshore-Windparks mit einer Leistung von 1,5 MW und 1 MW in der Ostsee bauen. Zum Bau der Anlagen sucht das Unternehmen noch Partner, die bis zu 50% der Anteile an den Parks übernehmen. PGE hatte sich in diesem Jahr von Plänen verabschiedet, zwei neue Kernkraftwerke zu errichten. Auch der polnische Ölkonzern PKN Orlen und Equinor (ehemals Statoil) wollen in der polnischen Ostsee Windparks zu bauen. Polen hatte erst kürzlich das Energieprogramm 2040 gestartet. Darin wird Offshore-Wind als eines der wichtigsten Instrumente zur Erreichung der erneuerbaren Energie-Ziele genannt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Empfehlung: Tschechische Kronen-Anleihe

In Osteuropa ziehen die Notenbanken die Zügel an

Der von den anziehenden Zinsen ausgehende Druck ist auch in Osteuropa angekommen. Vor allem die Währungen stehen unter Druck. Für Anleger ergeben sich daraus durchaus Chancen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Rekordhohe Schulden(quote)

Im Weltfinanzsystem steigen die Risiken

10 Pfund Note
Im Weltfinanzsystem steigen die Schulden. Copyright: Picture Alliance
So hohe Schulden hatte die Welt noch nie. Das gilt nicht nur für die absolute Zahlen, sondern auch im Verhältnis zum Bruttosozialprodukt. Damit steigen die Risiken in Zeiten anziehender Zinsen. Nicht alle Länder sind gleichermaßen stark betroffen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wachsendes Fachkräfteangebot durch Rückkehrer

Polens Bedeutung wächst

Der Handel zwischen Deutschland und Polen wächst in diesem Jahr kräftig. Unser östlicher Nachbar liefert sich dabei ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit einem anderen Außenhandelspartner in Osteuropa.
  • FUCHS-Briefe
  • Hauptstadtnotizen

Warschau: Werben um Mazedonien

Polen will die Mazedonier in das Visegrad-Kartell einbeziehen, bevor das Land EU- Mitglied wird. Polens Regierungschefs Mateusz Morawiecki empfing Mazedoniens Zoran Zaev in Warschau. Es war der erste Besuch, obwohl das Balkanland bereits seit 25 Jahren international anerkannt ist. Doch erst die Namensänderung zu Republik Nordmazedonien machte den Weg zu Gesprächen frei. In Mazedonien sieht Brüssel vor allem im Justizwesen und beim Kampf gegen die Korruption Nachholbedarf – also fast wie in Polen.
  • FUCHS-Briefe
  • Hauptstadt-Notizen

Warschau: Fiskus greift stärker zu

Polens Finanzverwaltung durchleuchtet die Konten von Unternehmen. Zielsetzung dabei ist es vor allem, die Hinterziehung von Umsatzsteuern einzudämmen. Dazu gehört eine Sperrung von Bankkonten bis zu 72 Stunden bzw. in schweren Fällen von bis zu drei Monaten. Für die kurze Sperrung ist keine Begründung notwendig. Eine länger andauernde Kontosperrung muss gegenüber dem Unternehmen begründet sein. Einsprüche dagegen müssen gerichtlich binnen 30 Tagen entschieden werden. Deutsche Unternehmen sollten Ihre Partner in Polen regelmäßig überprüfen, um Zahlungsausfälle oder -verlängerungen zu vermeiden.
  • FUCHS-Briefe
  • Hauptstadt-Notizen

Warschau: Kolumbien NATO-Partner

Die NATO hat mit Kolumbien ihren ersten „Globalen Partner" aus Lateinamerika. Das wurde bei der Parlamentarischen Versammlung des Militärbündnisses in Warschau bekannt. Andere Partner sind Afghanistan, Australien, Irak, Japan, Südkorea, Neuseeland, Pakistan und die Mongolei. Schon seit einem Jahr arbeitet Kolumbien mit der NATO in den Bereichen Cyber-Sicherheit, Terrorismus und organisierte Kriminalität zusammen. Die weitere Vertiefung der Zusammenarbeit soll Venezuela vor Übergriffen auf das Nachbarland warnen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Polens Währung im Abwärtstrend

Politik schwächt den Zloty

Trotz eines lange Zeit kräftig pumpenden Konjunkturmotors hat der Zloty zuletzt deutlich an Wert eingebüßt. Die dahinterstehenden Aspekte sind erst in zweiter Linie wirtschaftlicher Art. Aber die Auswirkungen könnten noch kräftig ausfallen.
  • FUCHS-Briefe
  • Hauptstadt-Notizen

Warschau | Brüssel: Einigung in Sicht

Die polnische Regierung von Mateusz Morawiecki entschärft die Streitigkeiten mit der EU. Der Brüssel erfahrene neue Ministerpräsident hat im Gespräch mit Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans deutliche Hoffnungen auf eine EU-kompatible Justizreform geweckt. Bei der Flüchtlingspolitik hat Polen klar erklärt, man würde ja gerne an der vereinbarten Verteilung teilnehmen. Leider seien von 2.700 aus Westeuropa Zugewiesenen praktisch keine mehr im Land – die fänden es woanders attraktiver, stellte Außenminister Jacek Czaputowicz fest. Polen will sich deshalb stärker an Zahlungen für Länder wie Griechenland oder Italien beteiligen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kräftiger Aufschwung im Nachbarstaat

Boomendes Polen mit zahlreichen Widersprüchen

Polen erlangt als Handelspartner und Investitionsstandort zunehmende Bedeutung. Allerdings ist die Wirtschaftspolitik der Regierung widersprüchlich. Unternehmer sollten ich auf die strategischen Aspekte konzentrieren.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Geringe Inflationserwartung

Zinsausblick schwächt den Zloty

Vor einem Monat waren wir von perspektivisch steigenden Zinsen in Polen und darauf basierend von einem stärkeren Zloty ausgegangenen. Das erweist sich nun als falsch. Eine Voraussetzung dafür stimmt nicht (mehr).
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Knackpunkt ist die Lohnentwicklung

Anschub für den Zloty

Der Polnische Zloty hat zuletzt nachgegeben. Doch ein Hinweis der Notenbank sollte ihm neuen Schub geben.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Osteuropa profitiert von Eurozone

Interessantes Investmentziel

Der IWF setzt seine Wachstumserwartungen für die drei wichtigsten ostmitteleuropäischen Staaten Polen, Ungarn und Tschechiene herauf. Davon profitieren vor allem zwei Währungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Polen sondiert in Budapest, Brüssel und Berlin

Warschauer Doppelstrategie

Polens neue Regierung sucht mit diplomatischen Aktivitäten die Partner in der EU zu besänftigen. Festen Rückhalt hat Regierungschef Mateusz Morawiecki dabei in Budapest. Nach einem Besuch in Brüssel soll nun Berlin in die Charmeoffensive einbezogen werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Größter ausländischer Investor in Polen ist China

China größter Investor

China verdrängt Deutschland auf den zweite Platz bei den Investionen in Polen. Hauptsächlich wurde in Großprojekte investiert
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Polens neuer Regierungschef soll für mehr Wachstum sorgen

Vorrang für die Wirtschaft

Polens neuer Ministerpräsident Mateusz Morawiecki soll die Politik im Nachbarland wirtschaftsfreundlicher gestalten. Die konservative PiS-Regierung will damit die Finanzierbarkeit neuer (aufgestockter) Sozialleistungen besser absichern.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Neuer Ministerpärsident für Polen

Ablösung von Szydlo geplant

Die polnische Regierungspartei PiS plant eine Regierungsumbildung. Die amtierende Ministerpräsidentin Beata Szydlo soll durch Mateusz Morawiecki abgelöst werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Macron will versuchen bilaterale Probleme abzubauen

Probleme mit Polen

Emmanuel Macron versucht bilaterale Probleme mit Polen abzubauen und Polens Einfluss auf Osteuropa einzudämmen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Außenpolitik Polens im Visier

Präsident Duda sucht den Brückenschlag in die EU

Polen Präsident Andrzej Duda sucht einen Brückenschlag in die EU. Ihn treiben dabei sowohl persönliche als auch innen- und außenpolitische Gründe. Deutschland sollte die Entwicklung in Warschau genau beobachten.
Zum Seitenanfang