Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1061
Energiewende – Stromverbrauch lässt sich nur wenig flexibler gestalten

Flexibilisierung unrealistisch

Eine Studie des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) birgt energiepolitischen Sprengstoff. Sie zeigt, dass die konventionelle Energieerzeugung weiter nötig ist. Denn große Verbraucher können ihren Strombedarf kaum flexibler gestalten ....

Die Energiewende bekommt einen kräftigen Dämpfer. Die schöne Idee, den Stromverbrauch regeln zu können, um so Energieangebot aus Erneuerbaren und Nachfrage in Einklang zu bringen, geht nicht auf. Die noch ins Leben zu rufende GroKo muss sich also gleich zu Beginn ihrer Amtszeit mit energiepolitischem Zündstoff auseinandersetzen.

Das Problem: Die Stromerzeugung schwankt durch den steigenden Anteil erneuerbarer Energien immer stärker. Im Netz müssen sich Angebot und Verbrauch aber entsprechen. Deshalb muss auch der Stromverbrauch immer flexibler gestaltet werden.

Der Stromverbrauch energieintensiver Prozesse kann nur wenig gesteuert werden

Der Flexibilisierung des Stromverbrauchs sind aber enge Grenzen gesetzt. Das zeigt eine Studie des Forschungsministerium (BMBF), die vom (energiewendefreundlichen) Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erstellt wurde. Die Grundstoffindustrie spielt dabei eine zentrale Rolle. Etwa 30% des gesamten deutschen Stromverbrauchs entfallen auf sie. Die Studie untersuchte die Möglichkeiten der Grundstoffindustrie zur flexibleren Strom-Nachfrage. Dazu wurden energieintensive Prozesse aus fünf verschiedenen Industrien – Stahl, Glas, Zement, Chemie und Feuerfestmaterialien – unter die Lupe genommen.

Die BMBF-Studie zeigt letztlich, dass konventionelle Kraftwerke nicht komplett ersetzt werden können. Denn die Grundstoffindustrien können ihren Verbrauch nur geringfügig steuern. Das hat wirtschaftliche Gründe. Die im Grundstoffsektor üblichen Großanlagen werden auf die Nachfrage im Markt hin geplant. Sie werden üblicherweise nahe ihrer Volllast genutzt. Die Anlagen hochzufahren scheidet damit schon aus. Das Herunterfahren ist nur in engen Grenzen möglich – nämlich so lange die Produktion damit nicht gemindert wird. So bleiben Zeitfenster von wenigen Minuten, in denen die Anlagen ihre Stromzufuhr reduzieren können.

Kohle- und Gaskraftwerke weiter nötig, um das Stromangebot zu stabilisieren

Kohle- oder Gaskraftwerke, die schnell hoch- und heruntergefahren werden können, bleiben erforderlich. Sie können das Stromnetz stabilisieren, wenn die Erneuerbaren zu wenig Energie erzeugen und den für die Industrie nötigen Strom erzeugen. Die Alternative, dass die Industrie ihren Verbrauch flexibilisiert, ist unwahrscheinlich. Dazu wären hohe Investitionen nötig. Diese werden sich alleine durch den Verbrauch günstigen Stroms, wenn er verfügbar ist, nicht amortisieren.

Fazit: Kohle- und Gaskraftwerke können vorerst nicht ersetzt werden. Denn die Industrie kann ihren Stromverbrauch nur geringfügig flexibler gestalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang