Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1685
Schweinpest in China bringt Marktverwerfungen weltweit

Hoffnung auf fette Gewinne mit magerem Schwein

In China wütet die Schweinepest. Copyright: Pixabay
China hat die Schweinpest. Und andere haben Schwein. Das können sie jetzt zu immer höheren Preisen nach China verkaufen. Denn die Nachfrage ist konstant hoch. Warum ein Einstieg jetzt günstig ist.

Der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in China sorgt für schwere Verwerfungen auf dem Fleischmarkt. Die Krankheit verläuft für die Tiere meist tödlich. Für den Menschen ist das Virus glücklicherweise nicht gefährlich. Erstmals brach die Afrikanische Schweinepest im August vergangenen Jahres in China aus. Inzwischen hinterlässt die Krankheit deutliche Spuren bei der Fleischversorgung der chinesischen Bevölkerung.

China ist mit weitem Abstand der weltweit größte Produzent und Verbraucher von Schweinefleisch. Die Zahl der in China gehaltenen Schweine lag vor Ausbruch der ASP bei rund 460 Mio. Tieren. Dies waren fast 60% des weltweiten Bestandes und rund dreimal so viele Tiere, wie in der Europäischen Union gehalten werden.

Die Vorräte in China schrumpfen

Inzwischen sind die Folgen der ASP für den chinesischen Binnenmarkt sowie für den globalen Fleischhandel gravierend. Die Rückgänge der Bestände lagen im Juli deutlich höher als einen Monat zuvor. Bereits im Juni hatten das chinesischen Landwirtschaftsministerium einen Bestandsrückgang von mehr als einem Viertel gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Jüngsten Analysteneinschätzungen zufolge könnte die Zahl der Schweine in China sogar um bis zu 50% fallen.

Also müssen die Chinesen Schweinefleisch importieren. Zuletzt importierte die Volksrepublik bereits 106.000 Tonnen Schweinefleisch aus den USA – trotz der Strafzölle von 62% – und das in nur einer Woche. Im Vorjahr waren es lediglich 1.300 t. Früher oder später dürfte sich dies somit auch im Preis des Futures für Mageres Schwein (Lean Hog) zeigen. Bereits im Frühjahr sprang der Lean Hog Preis dramatisch an und verdoppelte sich binnen weniger Wochen. Inzwischen liegt der Preis wieder in der Nähe der Jahrestiefs.

Fazit: Die wachsende Nachfrage nach Schweinefleisch aus China dürfte auch die Preise in den USA treiben.

Empfehlung: Mittelfristig orientierte Anleger, die von einem Preisanstieg bei Lean Hog profitieren wollen, kaufen ein ungehebeltes ETC auf Mageres Schwein (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RJ1 0).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang