Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1162
Schweinpest in China bringt Marktverwerfungen weltweit

Hoffnung auf fette Gewinne mit magerem Schwein

In China wütet die Schweinepest. Copyright: Pixabay
China hat die Schweinpest. Und andere haben Schwein. Das können sie jetzt zu immer höheren Preisen nach China verkaufen. Denn die Nachfrage ist konstant hoch. Warum ein Einstieg jetzt günstig ist.

Der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in China sorgt für schwere Verwerfungen auf dem Fleischmarkt. Die Krankheit verläuft für die Tiere meist tödlich. Für den Menschen ist das Virus glücklicherweise nicht gefährlich. Erstmals brach die Afrikanische Schweinepest im August vergangenen Jahres in China aus. Inzwischen hinterlässt die Krankheit deutliche Spuren bei der Fleischversorgung der chinesischen Bevölkerung.

China ist mit weitem Abstand der weltweit größte Produzent und Verbraucher von Schweinefleisch. Die Zahl der in China gehaltenen Schweine lag vor Ausbruch der ASP bei rund 460 Mio. Tieren. Dies waren fast 60% des weltweiten Bestandes und rund dreimal so viele Tiere, wie in der Europäischen Union gehalten werden.

Die Vorräte in China schrumpfen

Inzwischen sind die Folgen der ASP für den chinesischen Binnenmarkt sowie für den globalen Fleischhandel gravierend. Die Rückgänge der Bestände lagen im Juli deutlich höher als einen Monat zuvor. Bereits im Juni hatten das chinesischen Landwirtschaftsministerium einen Bestandsrückgang von mehr als einem Viertel gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Jüngsten Analysteneinschätzungen zufolge könnte die Zahl der Schweine in China sogar um bis zu 50% fallen.

Also müssen die Chinesen Schweinefleisch importieren. Zuletzt importierte die Volksrepublik bereits 106.000 Tonnen Schweinefleisch aus den USA – trotz der Strafzölle von 62% – und das in nur einer Woche. Im Vorjahr waren es lediglich 1.300 t. Früher oder später dürfte sich dies somit auch im Preis des Futures für Mageres Schwein (Lean Hog) zeigen. Bereits im Frühjahr sprang der Lean Hog Preis dramatisch an und verdoppelte sich binnen weniger Wochen. Inzwischen liegt der Preis wieder in der Nähe der Jahrestiefs.

Fazit: Die wachsende Nachfrage nach Schweinefleisch aus China dürfte auch die Preise in den USA treiben.

Empfehlung: Mittelfristig orientierte Anleger, die von einem Preisanstieg bei Lean Hog profitieren wollen, kaufen ein ungehebeltes ETC auf Mageres Schwein (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RJ1 0).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Maisernte hat begonnen

Ernte-Probleme schieben den Mais-Preis an

Maisernte hat begonnen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage suchen beim Mais gerade ein neues Preisgleichgewicht. Einerseits gibt es neue Ernteprognosen der USDA. Auf der anderen Seite hat die Ernte gerade begonnen und nimmt Fahrt auf. In wenigen Wochen wird sich zeigen, wie gut die Ernte wirklich war.
Neueste Artikel
  • Inflation und Nachhaltigkeit - Vom Gezeitenwechsel profitieren

Am 15. Oktober erscheinen die Anlagechancen 2022

Am 15. Oktober erscheinen die Anlagechancen 2022. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Zwei große Trends werden das Anlagejahr 2022 prägen: die anziehende Inflation und der Anlagetrend Nachhaltigkeit. Beide Impulsgeber verändern die Märkte grundlegend und langfristig. Die FUCHS-Anlagechancen 2022 betrachten beide Themen kombiniert.
  • Fuchs plus
  • Ballard puzzled sich systematisch ein Partnernetz zusammen

Immer neue Kooperationen bei Ballard Power

Immer neue Kooperationen bei Ballard Power. Copyright: Picture Alliance
Ballard geht kontinuierlich seinen Weg und baut sein Netzwerk an Partnerschaften aus. Insbesondere seine gute Stellung in China ist vielversprechend - zumal der Markt für Wasserstoff-Fahrzeuge dort besonders dynamische Wachstumsperspektiven hat.
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
Zum Seitenanfang