Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
775
Gründungsjubiläum und Schweinpest fallen in China zusammen

Keine Feier ohne Schwein

Wer feiert, möchte schlemmen. Das ist auch in China nicht anders. Doch was, wenn der begehrte Rohstoff ausgeht? Dann haben zumindest Verkäufer im Ausland Schwein gehabt.

Die Krise am chinesischen Schweinemarkt spitzt sich immer weiter zu. Seit rund einem Jahr grassiert im Reich der Mitte die Afrikanische Schweinepest (siehe FD vom 23.8.19). Nun zapft die Zentralregierung die staatlichen Tiefkühlreserven an. Wie der US-Sender CNN in dieser Woche berichtete, wollen die Behörden noch in dieser Woche rund 10.000 t Schweinefleisch aus der strategischen Reserve auf den Markt bringen. Dabei handelt es sich um importiertes Schweinefleisch – vor allem aus Deutschland, Frankreich und den USA.

China möchte mit den Verkäufen den zuletzt enorm gestiegenen Preisen und Engpässen begegnen. Vor allem deshalb, weil Anfang Oktober die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Volksrepublik beginnen. Im Laufe der Feiertage sind viele Chinesen daheim bei der Familie – Schweinefleisch ist das mit Abstand am häufigsten konsumierte Fleisch in China.

Es wird kräftig eingekauft

Die hohe Nachfrage aus China kurbelt inzwischen die Importe an. Denn Fleisch, das dort nicht produziert werden kann, müssen die Chinesen im Ausland kaufen. Die europäischen Fleischexporte stiegen bislang bereits um 9% auf 2,92 Mio. t.

Dies dürfte sich über kurz oder lang auch auf die Preise auswirken. Der an der Chicagoer Terminbörse gehandelte Lean Hog Future (Mageres Schwein) zog während der letzten Handelstage bereits etwas an. Für eine richtige Rally wie im Frühjahr hat es hingegen noch nicht gereicht. Auf dem Kursniveau um 60 USD ist Lean Hog aus technischer Sicht solide unterstützt.

Fazit: China gibt die Schweinefleischreserven frei und wird weiter große Mengen importieren. Dies dürfte am Preis für Mageres Schwein in den USA, trotz der Strafzölle, nicht spurlos vorbei gehen.

Empfehlung: Mit einem ungehebeltem ETC auf Mageres Schwein (Beispiel-ISIN: DE 000 A0K RJ1 0) können Anleger von steigenden Preisen profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Die hohen Kosten der Energiewende

Fehlinvestitionen ins europäische Gasnetz

Die Länder der EU planen zu hohe Investitionen ins Gasnetz. Sie sind in einer Zwickmühle. Kurzfristig müssen die europäischen Gaslieferanten ersetzt werden. In den nächsten Jahrzehnten wird die Nachfrage nach Erdgas aber stark zurückgehen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
  • Fuchs plus
  • Strenge Regeln für Eigenbedarfskündigung

Kein Eigenbedarf für die Ex-Freundin

Die Wohnungsmärkte sind stark angespannt, vor allem in den Großstädten. Kündigungen wegen Eigenbedarfs nehmen zu. Dabei haben die Gerichte für die Vermieter strenge Regeln entwickelt. Jetzt hat das Landgericht (LG) Berlin eine weitere hinzugefügt.
Zum Seitenanfang