Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
925
Gründungsjubiläum und Schweinpest fallen in China zusammen

Keine Feier ohne Schwein

Wer feiert, möchte schlemmen. Das ist auch in China nicht anders. Doch was, wenn der begehrte Rohstoff ausgeht? Dann haben zumindest Verkäufer im Ausland Schwein gehabt.

Die Krise am chinesischen Schweinemarkt spitzt sich immer weiter zu. Seit rund einem Jahr grassiert im Reich der Mitte die Afrikanische Schweinepest (siehe FD vom 23.8.19). Nun zapft die Zentralregierung die staatlichen Tiefkühlreserven an. Wie der US-Sender CNN in dieser Woche berichtete, wollen die Behörden noch in dieser Woche rund 10.000 t Schweinefleisch aus der strategischen Reserve auf den Markt bringen. Dabei handelt es sich um importiertes Schweinefleisch – vor allem aus Deutschland, Frankreich und den USA.

China möchte mit den Verkäufen den zuletzt enorm gestiegenen Preisen und Engpässen begegnen. Vor allem deshalb, weil Anfang Oktober die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Volksrepublik beginnen. Im Laufe der Feiertage sind viele Chinesen daheim bei der Familie – Schweinefleisch ist das mit Abstand am häufigsten konsumierte Fleisch in China.

Es wird kräftig eingekauft

Die hohe Nachfrage aus China kurbelt inzwischen die Importe an. Denn Fleisch, das dort nicht produziert werden kann, müssen die Chinesen im Ausland kaufen. Die europäischen Fleischexporte stiegen bislang bereits um 9% auf 2,92 Mio. t.

Dies dürfte sich über kurz oder lang auch auf die Preise auswirken. Der an der Chicagoer Terminbörse gehandelte Lean Hog Future (Mageres Schwein) zog während der letzten Handelstage bereits etwas an. Für eine richtige Rally wie im Frühjahr hat es hingegen noch nicht gereicht. Auf dem Kursniveau um 60 USD ist Lean Hog aus technischer Sicht solide unterstützt.

Fazit: China gibt die Schweinefleischreserven frei und wird weiter große Mengen importieren. Dies dürfte am Preis für Mageres Schwein in den USA, trotz der Strafzölle, nicht spurlos vorbei gehen.

Empfehlung: Mit einem ungehebeltem ETC auf Mageres Schwein (Beispiel-ISIN: DE 000 A0K RJ1 0) können Anleger von steigenden Preisen profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bürokratie durch Regulation

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen. Copyright: Pexels
Aus geldwäscherechtlichen und steuerlichen Gründen erheben alle seriösen Krypto-Börsen Personendaten über Identität, Wohnsitz und Einkommen ihrer Kunden. Dass dies geschieht, ist zunächst einmal ein gutes Zeichen. Aber es kann auch ins Auge gehen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
Zum Seitenanfang