Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
408
Sinkende Kosten

Regenerative Energien: Offshore im Aufwind

Offshore-Wind: Gut im Geschäft | © getty
Die Kosten für Offshore-Wind sind in den letzten Jahren gesunken. Die Branche kann daher mit einem starken Wachstum rechnen.
Der Bau von Offshore-Windanlagen wird in den kommenden Jahren boomen (FB vom 9.5.16). Die Zuverlässigkeit der Anlagen ist stark gestiegen. Die Größe der Turbinen nimmt ständig zu. Seit 2015 sind Anlagen mit 6-8 MW verfügbar. Die bereits gesammelten Erfahrungen ermöglichen eine bessere Risikoeinschätzung. Das lässt die Finanzierungskosten sinken. Nicht zuletzt: Größere Windparks sorgen für weitere Kostenreduzierungen. Bis 2025/30 sollen mehr als 45% der europäischen Windkraftkapazitäten auf Offshore-Anlagen entfallen. Das glaubt die Beratungsgesellschaft Roland Berger. Hauptgrund für das Wachstum: die beständig sinkenden Kosten. In Europa wird der Studie zufolge die Erzeugungskapazität von Offshore-Wind im Jahr 2030 bei 150 GWh liegen (Ende 2016: 12,6 GWh). Die Offshore-Wind-Branche wird 2030 einen Umsatz von 40 Mrd. Euro erreichen. Das ist fast viermal so viel wie 2015 (11 Mrd. Euro). Gemeint sind hier nur die Umsätze mit Windkraft-Anlagen und der Errichtung, ohne die Stromerzeugung. Europäische Unternehmen verfügen mit ihrer Erfahrung über einen Wettbewerbsvorteil, der sich auf Auslandsmärkten ausspielen lässt. Voran sind dies der dänische Energieversorger DONG Energy A/S, der über großes Know-how als Errichter von Offshore-Parks verfügt und Siemens als Weltmarktführer für Offshore-Anlagen.

Fazit: Europäische Unternehmen werden beim Marktwachstum „Offshore“ eine herausragende Rolle spielen.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang