Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
968
Sinkende Kosten

Regenerative Energien: Offshore im Aufwind

Offshore-Wind: Gut im Geschäft | © getty
Die Kosten für Offshore-Wind sind in den letzten Jahren gesunken. Die Branche kann daher mit einem starken Wachstum rechnen.
Der Bau von Offshore-Windanlagen wird in den kommenden Jahren boomen (FB vom 9.5.16). Die Zuverlässigkeit der Anlagen ist stark gestiegen. Die Größe der Turbinen nimmt ständig zu. Seit 2015 sind Anlagen mit 6-8 MW verfügbar. Die bereits gesammelten Erfahrungen ermöglichen eine bessere Risikoeinschätzung. Das lässt die Finanzierungskosten sinken. Nicht zuletzt: Größere Windparks sorgen für weitere Kostenreduzierungen. Bis 2025/30 sollen mehr als 45% der europäischen Windkraftkapazitäten auf Offshore-Anlagen entfallen. Das glaubt die Beratungsgesellschaft Roland Berger. Hauptgrund für das Wachstum: die beständig sinkenden Kosten. In Europa wird der Studie zufolge die Erzeugungskapazität von Offshore-Wind im Jahr 2030 bei 150 GWh liegen (Ende 2016: 12,6 GWh). Die Offshore-Wind-Branche wird 2030 einen Umsatz von 40 Mrd. Euro erreichen. Das ist fast viermal so viel wie 2015 (11 Mrd. Euro). Gemeint sind hier nur die Umsätze mit Windkraft-Anlagen und der Errichtung, ohne die Stromerzeugung. Europäische Unternehmen verfügen mit ihrer Erfahrung über einen Wettbewerbsvorteil, der sich auf Auslandsmärkten ausspielen lässt. Voran sind dies der dänische Energieversorger DONG Energy A/S, der über großes Know-how als Errichter von Offshore-Parks verfügt und Siemens als Weltmarktführer für Offshore-Anlagen.

Fazit: Europäische Unternehmen werden beim Marktwachstum „Offshore“ eine herausragende Rolle spielen.

Meist gelesene Artikel
  • Börseneinschätzung vom 06. Juni 2019

Fed verhindert Absturz

Die Bullen haben nochmal einen Anstoß bekommen. Die Bären werden hartnäckiger. Copyright: Pixabay
Die Märkte feiern das billige Geld. Doch der Schein trügt; die Bullen und Bären kämpfen miteinander. Jüngst verhinderte die Fed erst einen Kursrutsch. Anleger sollten sich nicht in die Irre leiten lassen und ihr Portfolio mit Sicherheit diversifizieren. Eine Assetklasse rückt wieder verstärkt in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Beyond Meat

Kursexplosion bei Veggie-Fleischhersteller

Das vegane Burger-Patty ist das Flagschiff von Beyond Meat. Copyright: Pixabay
Die veganen Ersatzprodukte von Beyond Meat katapultieren den Aktienkurs dynamisch nach oben. Nicht nur die Produkte, allen voran der vegane Burger, scheinen zu schmecken, sondern auch die Aktie selbst. Anleger, die frühzeitig eingestiegen sind, können sich momentan über ein Plus von 220% freuen.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Vegane Ernährung

Hohe Zuwächse bei Veggie-Unternehmen

Veganismus ist ein Megatrend. Copyright: Pixabay
Veganismus ist ein Megatrend. Egal ob Lebensmittel im Supermarkt, extra Sparten in Restaurant-Menüs oder nachhaltige Produkte in den Drogerien. Die Wachstumsrate in der Branche ist hoch. Anleger können so nachhaltig und renditeorientiert investieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kakaopreis nimmt Fahrt auf

Exportstopp verhängt

Der Kakaopreis ist aus seiner Seitwärtsrange ausgebrochen! Fundamental spricht vieles für einen anhaltenden Trend. Getreu dem Motto "The Trend is your Friend", bieten sich fürn Anleger jetzt noch günstige Einstiegsgelegenheiten.
  • Fuchs plus
  • Der Weizenpreis kurz vor einem Widerstand

Ernteprognosen zu hoch

Der Weizenpreis steht vor einem Widerstand. Ob dieser gebrochen wird ist fraglich. Dafür spricht, dass die Ernteprognosen deutlich nach unten revidiert werden mussten.
  • Fuchs plus
  • Euro und Bitcoin: Zahlgeld oder Verwahrgeld?

Die verflixte Geldmenge

Ob eine Währung eher als Zahlungsmittel oder als „Verwahrgeld" gehalten wird, hängt auch mit den Möglichkeiten zusammen, wie ihre Geldmenge gesteuert wird. Bei Bitcoin und Euro werden die Folgen offensichtlich. Aber es ist nicht so einfach zu bewerten, was besser und was schlechter ist.
Zum Seitenanfang