Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
640
Öl wird doch nicht knapp

Shell: Prognosen für den Energieträger

Erdöl bleibt wichtig | © Getty
Der Ölkonzern Shell rechnet mit einer Produktionsspitze bei Erdöl. Andere Energieträger werden den wachsenden Verbrauch des Transportsektors befriedigen.
Die Bedeutung des Energieträgers Öl wird in wenigen Jahren weltweit zurückgehen. Damit rechnet der Energieriese Shell, dessen Prognosen auf diesem Sektor große Beachtung finden. Die höchste weltweite Ölproduktion (Peak-Oil) erwartet das Unternehmen in den nächsten fünf bis fünfzehn Jahren. Peak-Oil begründet Shell – anders als frühere Prognosen – mit rückläufiger Nachfrage. Öl wird nicht knapp – es wird weiterhin in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Der Rohstoff bleibt ein wichtiger Energieträger, auch wenn er bald seinen Förder-Gipfel erreicht haben wird. Einen Nachfrageeinbruch gibt es nicht. Eine bedeutende Rolle für die Prognose spielt der Wandel im Transport-Sektor. Bis Ende des Jahrhunderts rechnet Shell allein dort mit einem um das Drei- bis Vierfache angestiegenen Energie-Konsum. Aber: Shell kalkuliert bei der Befriedigung des Energiebedarfs mit einem entsprechend hohen Anteil an alternativen Energien. Laut Shell wird der Elektroantrieb auch im Transportsektor künftig eine wichtige Rolle spielen. Er soll innerhalb weniger Jahrzehnte 80% der Antriebe bei Autos und im Lieferverkehr ausmachen. Der Schwerlastverkehr, Schiffe und Flugzeuge benötigen eine höhere Energiedichte. Hier sieht Shell besonders Erdgas als Kraftstoff der Zukunft. Auf die Dauer könnte Wasserstoff eine größere Rolle spielen. Damit er sich durchsetzen kann, sind aber hohe Investitionen nötig. Das führt zu einer großen Unsicherheit der Vorhersage.   Die Nachfrage nach Energie insgesamt wird stetig weiter steigen. Trotz zunehmender Effizienz. Weltbevölkerung und Wohlstand wachsen im Shell-Szenario auf absehbare Zeit beständig weiter.

Fazit: Shell glaubt an einen Wandel des Energiekonsums in Folge der Klimaziele von Paris.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der „Fachhandel“ für Private Banking

Die Zürcher Kantonalbank hat die grüne Ampel verdient.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich auf den Bereich Private Banking spezialisiert und betreut Unternehmer, vermögende Privatkunden und Stiftungen. Die Tochterfirma der Zürcher Kantonalbank in Zürich ist für den Konzern das „Tor zu Europa". 94 Mitarbeiter kümmern sich in Salzburg und Wien um Anlagelösungen für die Kunden. Wir sind gespannt auf den Termin bei einer „echten" Privatbank und hoffen angesichts der hohen Spezialisierung auf Exzellenz im Vermögensmanagement.
  • Fuchs plus
  • Wiesbadener Volksbank eG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Katze im Sack oder: Kaufen auf gut Glück

Die Ampel der Wiesbadener Volksbank steht auf Rot.
Die Selbstdarstellung der Bank als „Qualitätsbank" steht in krassem Gegensatz zu unseren Erfahrungen mit der Beratung. Wir kommen im Verlauf eines ermüdenden Gesprächs aus dem Staunen und Wundern nicht heraus, was zugleich die einzige Auflockerung darstellt. Am schärfsten ist, dass man sein Geld ohne Anlagevorschlag – praktisch auf gut Glück – investieren soll. Au weia!
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
Neueste Artikel
  • 14 Tage vor der Hessen Wahl

In Berlin herrscht Torschlusspanik

Die Stimmung im Adenauerhaus und Willy-Brandt-Haus ist unterirdisch. Die Regierungsparteien CDU und SPD wissen: Das miese Bayern-Ergebnis geht auch auf ihr Konto. In 14 Tagen droht die Hessen-Wahl. Und bis dahin darf kein Dampf abgelassen werden.
  • In aller Kürze

Arbeitsrecht: Keine Nachtschicht für Schwangere

Schwangere und stillende Mütter haben in der ganzen EU jetzt mehr Rechte. Eine Spanierin hat vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg ein Nachtschicht-Tabu erstritten (EuGH vom 19.9.2018, Az.: Rs. C-41/17). Gelegentliche Nachtarbeit reicht aus, um in den besonderen Schutz zu kommen. Allerdings muss ein ärztliches Attest vorliegen. In Deutschland besteht für werdende und stillende Mütter ein noch strengerer Schutz. Es gilt das Mutterschutzgesetz (MuSchG). Nacht- und Feiertagsarbeit sind nur zwischen 20 und 22 Uhr erlaubt (§ 5 MuSchG). Dazu ist eine ärztliche Erlaubnis nötig. Zudem müssen die Arbeitnehmerin sowie die Aufsichtsbehörde zustimmen (§ 28 MuSchG).
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.10.2018

Dumm gelaufen für Andrea Nahles

Da hat man schon kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Für SPD Parteichefin Andrea Nahles war der Wahlsonntag in Bayern ohnehin ein rabenschwarzer Tag. Abends stand sie dann vor der Kamera und lief nach der Frage der Reporterin nach eigenen Fehlern, die sie gemacht habe, einfach weg. Der Eindruck: verheerend. Der Grund: Wegen technischer Probleme wurde das Interview ein zweites Mal geführt. Es war klar, dass es zeitlich knapp würde. Nahles brach wort- und grußlos ab, als sie ein entsprechendes Zeichen zum Aufbruch bekam. Doch das alles bekamen die Zuschauer nicht mit. Dennoch: Als Polit-Profi hätte ihr das nicht passieren dürfen.
Zum Seitenanfang