Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1165
Handelsstreit drückt den Preis nach unten

Zink rutscht ab

Zink ist indirekt vom Handelskrieg betroffen. Das Industriemetall wird als Korrisionsschutz benötigt. Bei sinkender Eisen- und Stahlproduktion sinkt so auch die Nachfrage. Jedoch wird in China zukünftig auch weniger Zink gefördert.

Der Zinkmarkt ist heftig in Bewegung. Seit Anfang Juni rutschten die Notierungen des aktuellen Zink-Terminkontrakts an der London Metal Exchange um satte 28,5%. Im Januar notierte eine Tonne Zink mit 3.606 USD noch so hoch, wie seit 11 Jahren nicht mehr. Von diesem Mehrjahreshoch gemessen, beträgt der Preisabschlag inzwischen mehr als 35%.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China drückt auf die Zink-Notierungen – genau wie auf die anderen Industriemetalle. Zwar ist Zink, anders als Aluminium und Stahl, nicht direkt von den Zöllen betroffen. Allerdings wird die Nachfrage durch seine Verwendung als Korrosionsschutz für Eisen- und Stahlprodukte dennoch beeinflusst.

Die Eröffnung von zwei neuen Zink-Minen in Südafrika und Australien drückt noch zusätzlich auf den Preis. Diesem zusätzlichen Angebot steht jedoch eine sinkende Zinkproduktion in China entgegen. Um Umweltgesetze und Emissionsgrenzwerte einzuhalten, drosselt die chinesische Regierung die heimische Zinkproduktion. Einer Studie des staatlichen chinesischen Forschungsinstituts Antaike zu Folge, dürfte die Zinkproduktion im Reich der Mitte, die mehr als ein Drittel des weltweiten Angebots ausmacht, im laufenden Quartal auf das niedrigste Niveau seit 2015 fallen. Pro Monat dürften rund 100.000 Tonnen weniger Zink auf den Markt kommen, als aktuell. Ein solch drastischer Angebotsrückgang wird nicht so schnell zu kompensieren sein. Daher rechnen wir mit einem Preisanstieg. Nach dem deutlichen Abverkauf erscheint nun eine Gegenbewegung wahrscheinlich.

Fazit: Die fundamentale Marktlage verschiebt sich zu Lasten des Angebots. Mit einem Zink-ETC (z.B. ISIN: DE 000 A0K RKA 0) können mittelfristig orientierte Anleger auf einen Preisanstieg setzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang