Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1735
Immer höhere Strafzahlungen

EU-Haushalt: Geldquelle Kartellstrafen

Apple: Kartellstrafe für den EU-Haushalt | © Getty
13 Milliarden Euro Kartellstrafe soll der Technologieriese Apple an die EU-Kommission zahlen. Für den EU-Haushalt lohnt sich das doppelt.
Kartellstrafen werden zunehmend zur außerordentlichen Geldquelle für den EU-Haushalt. Die EU-Kommission treibt ihre Nebeneinnahmen gezielt nach oben. Die aktuelle Steuernachforderung gegenüber Apple über 13 Mrd. Euro katapultiert die Einnahmen aus Kartellstrafen in eine neue finanzielle Dimension. Das EU-Kartellrecht regelt, dass gezahlte Strafen direkt in den EU-Haushalt fließen. Damit wurden de facto die bisher geltenden einzelstaatlichen Regelungen auf die EU übertragen. Verhängt das Bundeskartellamt eine Strafe, fließt das Geld dem Bundeshaushalt zu. Allerdings hat das EU-Kartellrecht Vorrang vor dem Kartellrecht der Mitgliedsstaaten. Somit ist es in den meisten Fällen übergeordnet. Das Kartellrecht der einzelnen Länder gilt nur, wenn der Verstoß keine Bedeutung für den Handel zwischen den Mitgliedsstaaten hat. Das ist in der Praxis kaum der Fall.
EU: Strafen wegen Wettbewerbsverstößen
KartellDauerStrafe*Jahr
LKW1997–2011 2,92016
Libor2005-20101,72013
Bildröhren1996–20061,42012
Autoglas1998–20031,32008
Gasmärkte1975–20051,12009
*in Mrd. Euro | Quelle:  EU-Kommission
Die Entwicklung der EU-Kartellstrafen spricht eine deutliche Sprache. Seit dem Krisenjahr 2008/09 steigt die Höhe kontinuierlich und kräftig an. Die erste Milliardenstrafe wurde im Jahr 2001 verhängt (Vitaminkartell). Seit dem Jahr 2007 lag keine Strafe mehr unter 1 Mrd. Euro. Die Strafe gegen das LKW-Kartell hat dann schon fast die Marke von 3 Mrd. Euro geknackt. Apple – schon immer etwas Besonderes – bringt es jetzt auf einen zweistelligen Milliarden-Betrag. Die immer höheren Strafen sind auch das Ergebnis der Professionalisierung der EU-Kommission und des Windhundprinzips. Insbesondere die Chance für Unternehmen, ihre eigene Strafzahlung zu reduzieren, wenn sie ein Kartell auffliegen lassen, führt zu deutlich mehr und umfangreicheren Anzeigen.

Fazit: Die EU-Kommission kann mit der Anwendung des Kartellrechts zusätzliche Einnahmen für den EU-Haushalt erwirtschaften. Darin liegt auch ihr Interesse, dass die verhängten Strafen hoch ausfallen. Auch wenn Apple ein Ausreißer nach oben bleiben dürfte – die finanziellen Risiken von Kartellabsprachen steigen kontinuierlich. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
  • Fuchs plus
  • Innovation bei Stromspeichern

Billiger Speicher löst Problem der schwankenden Stromeinspeisung

Innovation bei Stromspeichern. Copyright: Pexels
Ein neuer Energiespeicher kann das Grundproblem der Erneuerbaren Energien - die schwankende Stromerzeugung - lösen. Der Speicher kann große Energiemengen von einem Gigawatt und mehr aufnehmen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ewige Broker-Bestenliste 2021

Langfristwertung: Die Top 5 der Broker

Ewige Bestenliste FUCHS-Broker 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Leistungen der Broker schwanken von Jahr zu Jahr teils kräftig. Das liegt einerseits an unserem Testfall, mit dem die einen besser, die anderen schlechter umgehen. Andererseits liegt es aber auch an der Personalpolitik der Häuser und ihren Investitionen und ihrer Philosophie hinsichtlich ihrem Standard für die Kundenbetreuung. Wer traden möchte, sollte wissen, welche Anbieter dauerhaft gut sind. Das zeigt unsere „Ewige Bestenliste“
  • Fuchs plus
  • Jahresranking

Die besten Broker 2021

Jahresranking FUCHS-Broker-Rating 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Das Ergebnis des FUCHS-Broker-Rankings steht fest. Die drei Top-Broker auf dem Siegertreppchen sind in diesem Jahr FXFlat, WHSelfinvest und erstmals XTB Online Trades. Diese drei Anbieter dominieren in diesem Jahr die anderen Mitbewerber.
  • Fuchs plus
  • Wenn die Plattform im Ausland ist

Bürokratie-Risiken bei Krypto-Börsen

Alte Gassen, modernste Krypto-Technik: Auf Malta ist die Krypto-Börse Binance beheimatet. © Foto: Pixabay
Auch die Anmeldung auf Krypto-Plattformen ist mit bürokratischem Aufwand verbunden. Sobald man eine Plattform im Ausland wählt, sollte man besonders aufpassen und eine Reihe von Punkten beachten.
Zum Seitenanfang