Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1167
China – US-Handel wichtig für Konjunktur

Bloß kein Handelskrieg

Trotz sinkender Exportabhängigkeit ist es für China wichtig, dass der Handelskrieg mit den USA nicht eskaliert. Denn die USA sind nach wie vor wichtigster Handelspartner. Ein größerer Rückgang des Exportes nach Amerika würde das Wachstum schnell einbrechen lassen...

Chinas Wirtschaft hängt existenziell am Ausgang des Zollstreits mit den USA. Denn trotz einer im Trend sinkenden Exportabhängigkeit Chinas, ist die USA weiterhin mit großem Abstand der wichtigste Absatzmarkt für das Reich der Mitte. Der Anteil der chinesischen Exporte am Bruttoinlandsprodukt (BIP) betrug 2016 (aktuellste offizielle Statistik) „nur" noch 18%. Vor zehn Jahren lag der Anteil mit 36% noch doppelt so hoch.

Exporte in die USA Konjunkturrelevant

Das größte Rezessionsrisiko für China geht damit von den USA aus. Das zeigen aktuelle Berechnungen, die Dr. Michael Schröder vom Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für FUCHS angestellt hat. Wären 2016 die chinesischen Exporte in die USA um nur 10% zurückgegangen, hätte sich die Wachstumsrate des chinesischen BIP um 50% reduziert. Dann hätte der Zuwachs nicht bei 6,75% gelegen, sondern nur bei 3,5%. Würden die Exporte in die USA um über 20% einbrechen, würde China in die Rezession rutschen.

Diesen Hebel ziehen die Amerikaner aktuell im Zollstreit. Denn die Zölle verteuern etliche chinesische Waren. Das treibt in den USA bereits die Preise und bremst den Absatz chinesischer Produkte leicht. Die Rückwirkung auf das BIP-Wachstum im Reich der Mitte manifestiert sich in den aktuellen Prognosen. Für 2018 erwarten die Konjunkturprognostiker noch ein Wachstum von 6,4%. Für 2019 wird ein Plus von 6,2% avisiert. Das liegt für beide Jahre um 0,3% unter den Annahmen von Jahresanfang.

Beziehung mit Russland wird intensiviert

China wird seine strategische Diversifikation der Exportmärkte weiter vorantreiben. Einerseits forciert das Land seine Aktivitäten in Afrika (Rohstoffsicherung). Andererseits baut Peking an der neuen Seidenstraße und vertieft die Beziehungen zu Russland, das von den USA und Europa ins Abseits gedrängt wird.

Es wird aber noch gut zehn Jahre dauern, bis China bei den Exporten nicht mehr existenziell von den USA abhängig ist. Das dürfte dann der Fall sein, wenn keines der Abnehmerländer mehr als 10% der chinesischen Exporte abnimmt wie es bei den Exporten Deutschlands der Fall ist. Dann macht sich ein herber Exportrückgang zwar immer noch im BIP bemerkbar, löst aber keine Rezession mehr aus, weil die Unternehmen flexibler sind und Ausfälle mit Exporten in andere Märkte kompensieren können.

Fazit:

Chinas hohe Abhängigkeit von Exporten in die USA setzt Peking massiv unter Druck, eine Einigung im Zollstreit mit den USA zu erzielen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang