Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1560
Notenbanken in Osteuropa ziehen Zügel an

Chancen in Ungarn und Polen

In Osteuropa gehen die Notenbanken entschieden gegen die Inflation vor. Zwar gibt es auch dabei Unterschiede, z. B. zwischen Ungarn und Polen. Im Trend sind die Länder der EZB aber weit voraus. Daraus leiten sich Anlagechancen ab.
In Osteuropa nimmt der Zinserhöhungszug Fahrt auf. Gerade haben Ungarn und Polen die Leitzinsen angepasst. Die Notenbank des Puszta-Landes hat die Zinsen (One-Week-Repo) um satte 200 Basispunkte auf jetzt 9,75% angehoben. Das ist deutlich mehr als die Analysten erwartet hatten. Sie waren von lediglich 50 Basispunkten ausgegangen. Überraschend ist an dem Schritt auch das Timing. Denn er erfolgte nur eine Woche nach dem üblichen Notenbanktreffen und dem Zinsentscheid (+185 BP).

Zinsanhebungen hart der Inflation hinterher

Die MNB versucht mit den riesigen Zins-Sätzen die straffe Inflation (akt. 10,7%) auszubremsen. Insbesondere die steile Abwertung des ungarischen Forint macht der MNB zu schaffen. Die Währung ist inzwischen auf 420 EUR|HUF gefallen. Damit hat Ungarn ein ähnliches Problem wie die EU: Über die schwache Währung wird zusätzlich Inflation importiert. Beachtlich ist, dass der HUF in keine Weise positiv auf den Zinsschritt reagiert hat. 

Zwei Belastungsfaktoren sprechen dafür, dass sich das Blatt nicht zügig ändert. Einerseits hat Ungarn relativ geringe Reserven und ist daher anfällig auf eine steigende Risikoaversion, so Goldman Sachs. Hinzu kommt der weiterhin schwelende Streit mit der EU, die weiterhin Zahlungen blockiert.

Zinsanhebungen und Wachstumssorgen

Ganz ähnlich sieht das Bild in Polen aus. Auch hier schwelt ein Streit mit der EU und verhindert die Auszahlung von Subventionen. Und auch in Polen stemmen sich die Geldhüter gegen die ansteigende Inflation. Die liegt aktuell immerhin bei 14,3%. Für das nächste Jahr erwartet Goldman Sachs eine Inflationsrate von 9 bis 12%. 

Auch in Polen zieht die Notenbank die Zinsen weiter an. Allerdings greifen die Währungshüter hier nicht so scharf in die Zügel wie in Ungarn. Am Donnerstag wurde der Zinssatz um 50 Basispunkte auf 6,50% angehoben. Das lag sogar unter den Erwartungen der Analysten. Die Zurückhaltung begründen die Währungshüter damit, dass sie für 2023 zwar mit einer weiter anziehenden Inflation, aber auch mit einem sich bereits wieder abschwächenden Wirtschaftswachstum rechnen. Darauf deuten jedenfalls die schwachen Einkaufsmanager-Indizes hin.
In Osteuropa nimmt der Zinserhöhungszug Fahrt auf. Gerade haben Ungarn und Polen die Leitzinsen angepasst. Die Notenbank des Puszta-Landes hat die Zinsen (One-Week-Repo) um satte 200 Basispunkte auf jetzt 9,75% angehoben. Das ist deutlich mehr
Fazit: Wir sehen in beiden Währungen Chancen. Gegen den Zloty ist der Euro bereits weit auf 4,80 gestiegen. Die Zinsanhebungen stützen den PLN, auch wenn die EZB absehbar die Zinsen anheben wird. Noch klarer scheint uns dieses Bild in EUR|HUF zu sein. Die Notenbank in Budapest kämpft aggressiver gegen die Inflation. Das dürfte dem Forint wieder Rückenwind geben.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang