Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2455
USD: So gut müsste man es haben

Das „exorbitant privilege“

Die USA werden in diesem Jahr rund 3 Billionen Dollar neue Schulden aufnehmen, um ihre Programme zu finanzieren. Das wird die Fed durch entsprechende Anleihe-Ankäufe unterstützen. Der Dollar wird davon aber kaum berührt.

Die US-Regierung wird rund 3.000 Mrd. Dollar (3 Billionen nach europäischer Ordnung) neue Schulden machen, um die Folgen der Corona-Krise aufzufangen. Das wird nach Schätzungen des IIF die Schuldenquote um 30 Punkte auf etwa 110% vom BIP hebeln.

Das stößt im Devisenmarkt aber kaum auf Interesse. Es zählt allein der direkte Konjunktureffekt. Und da gilt: „viel hilft viel“: Je größer das Defizit, desto positiver die Bewertung. Denn vom großen Impuls (Defizit) wird ein großer Effekt erwartet.

Dollarnachfrage steigt in der Krise

Hinzu kommt die Rolle als Reservewährung, die sich aktuell gleich doppelt auswirkt. Zum einen ist die automatische Defizit-Finanzierung über die Reservebildung der ausländischen Notenbanken wirksam. Zudem steigt in der Krise die Nachfrage nach Dollar, um die Risiken von Dollar-Finanzierungen durch ausländische Schuldner abzufedern. Daher hat die US-Regierung unendlich viel mehr fiskalischen Spielraum: das „exorbitant privilege“.

Allerdings müssen die USA auch mit ihrer Ölkrise zurecht kommen. Gemäß „Rig Count“ sind seit dem Jahreswechsel rund die Hälfte der Förderstätten aus der Produktion ausgeschieden. Es ging von 805 Förderstätten in der letzten Dezember-Woche auf 435 per Anfang Mai zurück.

Teure Schierferöl-Förderung

Das Schieferöl wird mit Kosten von etwas mehr als 40 Dollar/Barrel gefördert. Diese Schwelle wird seit Anfang März unterschritten. Mittlerweile sind die ersten Ölfirmen insolvent. Die Schieferöl-Förderer sind die Marginalanbieter des Ölmarktes für die „first out, last in“ gilt. Hier entwickelt sich eine zweite Krise im Windschatten der Epidemie. Hier drohen zusätzliche große Ausfälle von Krediten über die Corona-Krise hinaus.


Fazit: Die massive fiskalische Unterstützung samt der entsprechend dimensionierten quantitativen Lockerung stützen die US-Wirtschaft und flößen den Investoren einiges Vertrauen ein.

Dollar nur

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang